Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
05.05.2015; Bern; Fussball - Medienkonferenz Swiss Football League;
Claudius Schaefer, CEO Swiss Football League aeussert sich zu den Massnahmen der Swiss Football League im Sicherheitsbereich
(Urs Lindt/freshfocus)

Claudius Schaefer, CEO der Swiss Football League, will die Vorwürfe von CC nicht auf sich sitzen lassen.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Swiss Football League eröffnet Verfahren gegen Christian Constantin

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat ein Verfahren gegen Sions Präsidenten Christian Constantin wegen seines Verhaltens nach der 2:3-Niederlage bei den Young Boys eröffnet.



Damit reagieren die SFL und der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf die aggressiven Aussagen von Constantin nach dem Spiel der Walliser in Bern. Dieser bezichtigt das Schiedsrichter-Team, seinen Verein im Stade de Suisse vorsätzlich benachteiligt zu haben. Grund für den Ärger ist der Berner Ausgleich zum 2:2. Diesem war nicht nur eine Offside-Position von YB-Stürmer Sulejmani vorausgegangen, sondern auch ein fragwürdiger Penaltypfiff von Referee Sascha Amhof. Zudem wurde Sion-Goalie Andris Vanins für diese Aktion des Feldes verwiesen.

abspielen

Stein des Anstosses ist diese Szene.
streamable

Der SFV und die SFL sehen im provokativen Grundton von Constantin einen direkten Zusammenhang zu den «teilweise massiven Drohungen» gegenüber dem Schiedsrichter, dessen Assistenten und anderen Protagonisten des SFV, wie sie in einem Communiqué ausführen. «An der Integrität und Unabhängigkeit der Schweizer Schiedsrichter zweifelt bei uns niemand», lässt sich SFL-CEO Claudius Schäfer zitieren. «Wenn jemand dies grundsätzlich in Frage stellt, ist das ein nicht tolerierbarer Angriff auf die grundlegenden Werte unseres Sports.»

Der Frust von Constantin ist dermassen gross, dass er angekündigt hat, strafrechtlich gegen Amhof vorgehen zu wollen. Auf der vereinseigenen Homepage bietet er demjenigen eine Belohnung von 25'000 Franken, der ihm den entscheidenden Hinweis für ein bewusstes Fehlverhalten von Amhof in besagtem Spiel liefern kann. «Der FC Sion war das Opfer eines folgenschweren Fehlentscheids und wurde um den Lohn seiner Bemühungen gebracht», schreibt Constantin.

Die Disziplinarkommission hat ihn nun aufgefordert, innert zwei Tagen eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 16.03.2016 19:37
    Highlight Highlight CC übertreibt. Wber die unfehlbarkeit des SFV und deren Leuten geht mir auch auf den Sack
    • doomsday prophet 16.03.2016 20:05
      Highlight Highlight das hat nichts mit unfehlbarkeit zu tun. gewisse klub bosse, journis & fans sollten einfach akzeptieren, dass schiedsrichter menschen sind und deshalb fehler machen.
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 16.03.2016 19:34
    Highlight Highlight Constantin geht hier zu weit. Klar ist das ein fragwürdiger Entscheid des Schrirs aber wenn das zu Gunsten von Sion passiert wäre würde er ja wohl auch nicht reklamieren.
  • LeoAlvaro 16.03.2016 18:59
    Highlight Highlight Wieso ist es ein "nicht tolerierbarer Angriff auf den Sport" wenn man die Neutralität des Schiedsrichters in Frage stellt?

    Ich möchte hier nicht CC's Handeln billigen, aber ich finde, der Verband sollte eventuell doch etwas kritischer gegenüber den eigenen Leuten sein & auch mal zugeben können, dass dies ein krasser Fehlentscheid war & die Folgen (Penalty & Spielsperre) nicht gerechtfertigt sind.

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel