DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge

Switzerland's goalkeeper Yann Sommer celebrates after winning the Euro 2020 soccer tournament round of 16 match between France and Switzerland at the National Arena stadium, in Bucharest, Romania, Monday, June 28, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.



Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals seit 67 Jahren der Einzug in den Viertelfinal eines grossen Turniers. Und weil dieser historische Vorstoss gegen niemanden Geringeren als Weltmeister Frankreich realisiert wurde, darf man die ganz grossen Vergleiche ziehen: Es ist der grösste Sieg der Schweizer in der Neuzeit des Fussballs, ja der grösste Coup sogar seit dem Triumph gegen Gross-Deutschland an der WM 1938.

Das Elfmeterschiessen in voller Länge. Video: SRF

Zustande kam dieser Sieg nach der spielerisch, taktisch und charakterlich besten Leistung einer Schweizer Mannschaft an einem grossen Turnier seit dem 4:1 gegen Rumänien an der WM 1994. Denn so emotional das Ende war, so begeisternd war der Auftritt der Schweizer. Dieses Team hat offenbar sieben Leben. Man wähnte sie nach der Niederlage im zweiten Gruppenspiel gegen Italien schon ausgeschieden. Dann kam sie zurück, schlug die Türkei, erreichte die Achtelfinals – und zeigte nun im Achtelfinal gegen den haushohen Favoriten Frankreich eine Leidenschaft, die ihresgleichen sucht.

Das Traumtor von Paul Pogba zum 3:1. Video: SRF

Selbst nachdem Karim Benzema (57./59.) und Paul Pogba (75.) die Schweizer 1:0-Pausenführung durch Haris Seferovic (15.) innerhalb von 18 Minuten in einen vermeintlich klaren Vorteil für die Franzosen umgewandelt hatten, war die Auswahl von Vladimir Petkovic nicht am Boden.

Denn in der Schlussphase retteten Seferovic (82.) und der eingewechselte Mario Gavranovic (90.) die Schweiz tatsächlich noch in die Verlängerung – auch weil Kingsley Coman in der Nachspielzeit nur die Latte traf. Seferovic hatte den Anschlusstreffer nach einer sehenswerten Flanke von Kevin Mbabu wie beim 1:0 mittels Kopfball erzielt. Gavranovic, wie Mbabu in der Schlussphase eingewechselt, war mit einem präzisen Flachschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich. Und als der Schiedsrichter die regulären 90 Minuten beendete, begleitete den Pfiff eine Standing Ovation der rund 25'000 Zuschauer im Bukarester Nationalstadion.

Jubel an der Hardbrücke.

Vergessen war zu diesem Zeitpunkt aus Schweizer Sicht auch der schwach geschossene Penalty von Ricardo Rodriguez aus der 54. Minute, der die Partie gegen einen taumelnden Weltmeister womöglich vorentschieden hätte. Es gab schliesslich auch keine Zeit, um sich mit Vergangenem aufzuhalten. Denn die Schweizer stürmten weiter. Sie spürten, dass der Coup nahe war, auch weil der Gegner zunächst über weniger Kraftreserven zu verfügen schien. Doch es fehlte auch bei ihnen etwas die Kraft und die Konzentration, um die Angriffe effizient zu Ende zu spielen.

Seferovic und Gavranovic gleichen für die Schweiz spät aus. Video: SRF

Je länger die Verlängerung aber dauerte, desto mehr nahm der Druck des Favoriten zu. Kylian Mbappé verzog seinen Schuss (110.), Nico Elvedi konnte einen Ball in höchster Not wegschlagen (112.). Und ein letzter Kopfball von Olivier Giroud wurde im Flug ein sicherer Fang von Torhüter Yann Sommer (119.). Dann hatte Granit Xhaka mit einem Freistoss aus 22 Metern auch noch eine letzte Gelegenheit für die Schweizer auf dem Fuss. Er schoss zu hoch.

Ja, die Partie war aus Schweizer Sicht ab der 80. Minute fesselnd, mitreissend, begeisternd und hoch emotional. Doch es war von der SFV-Auswahl von Beginn weg ein grandioser Abend gewesen. Sie war sofort im Spiel – mit Leidenschaft, aggressiver Körperhaltung und taktischer Intelligenz. Sie wussten offenbar genau, wo sie diesem scheinbar übermächtigen Gegner weh tun konnten: über die Seiten. So fiel auch das frühe Führungstor, als Steven Zuber von links flankte und in der Mitte den Kopf von Haris Seferovic fand, der sich im Duell mit Clément Lenglet magistral durchsetzte und den Ball wuchtig in die tiefe Ecke köpfte.

Das zwischenzeitliche 1:0 für die Schweiz durch Seferovic. Video: SRF

Die Schweizer machten gerade vor der Pause vor allem ohne Ball nahezu alles richtig. Sie kämpften solidarisch, zogen sich nach Ballverlusten rasch und geordnet in die eigene Zone zurück und verteidigten mit einer kompakten Fünfer- und Viererreihe. Die Räume war für die Franzosen zugestellt, Kylian Mbappé und Antoine Griezmann konnten nie Fahrt aufnehmen. Dass die Weltmeister in den ersten 45 Minuten keinen einzigen Schuss auf das Schweizer Tor brachten, ist ebenfalls Zeugnis dieses perfekten Schweizer Auftritts. (sda)

Frankreich - Schweiz 3:3 (3:3, 0:1) n.V., 4:5 i.P.
Nationalstadion, Bukarest. - 22'642 Zuschauer. - SR Rapallini (ARG).
Tore: 15. Seferovic (Zuber) 0:1. 57. Benzema (Mbappé) 1:1. 59. Benzema (Griezmann) 2:1. 75. Pogba 3:1. 81. Seferovic (Mbabu) 3:2. 90. Gavranovic (Xhaka) 3:3.
Penaltyschiessen (Schweiz beginnend): Gavranovic 0:1, Pogba 1:1; Schär 1:2, Giroud 2:2; Akanji 2:3, Thuram 3:3; Vargas 3:4, Kimpembe 4:4; Mehmedi 4:5, Mbappé (Sommer hält).
Frankreich: Loris; Varane, Lenglet (46. Coman/111. Thuram), Kimpembe; Pavard, Kanté, Pogba, Rabiot; Griezmann (88. Sissoko); Benzema (94. Giroud), Mbappé.
Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez (87. Mehmedi); Widmer (73. Mbabu), Freuler, Xhaka, Zuber (79. Fassnacht); Shaqiri (73. Gavranovic); Embolo (79. Vargas), Seferovic (97. Schär).
Bemerkungen: Frankreich ohne Dembélé, Digne und Koundé (alle verletzt). 55. Lloris hält Foulpenalty von Rodriguez. 85. Tor von Gavranovic wegen Offside aberkannt. 90. Lattenschuss Coman.
Verwarnungen: 30. Varane (Foul). 32. Elvedi (Foul). 62. Rodriguez (Foul). 76. Xhaka (Reklamieren/im Viertelfinal gesperrt). 88. Coman (Unsportlichkeit). 91. Pavard (Foul). 108. Akanji (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Xhaka gesperrt – Freuler verspricht: «Ich werde noch mehr Verantwortung übernehmen»

Der grösste Triumph der Schweizer Fussball-Geschichte ist für Remo Freuler ein Moment, «den es vielleicht mal gebraucht hat. Er zeigte uns allen auf, zu was wir fähig sind, wenn wir zusammenhalten.» Der Viertelfinal-Einzug berührte den 29-Jährigen wie nichts zuvor.

«Der Mister hat mich vergessen.» Remo Freuler schmunzelt. Es geht um das makellose Penaltyschiessen gegen den WM-Titelhalter Frankreich. Er wollte eigentlich schiessen, aber die ersten fünf Namen waren bereits notiert. «Ich wäre als Sechster dran gewesen. Aber die Geschichte passt mir auch so ganz gut.»

So tickt der 29-jährige Schrittmacher von Atalanta Bergamo. Nie laut, aber auf den Punkt bereit, verlässlich – und nach fünfeinhalb erstklassigen Serie-A-Jahren auch in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel