DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewaltige Choreografie im Camp Nou vor dem Spiel im März 2015.<br data-editable="remove">
Gewaltige Choreografie im Camp Nou vor dem Spiel im März 2015.
Bild: Getty Images Europe

Real-Gründer war Katalane: 8 interessante Fakten zum «Clásico»

Morgen findet der 232. Clásico statt. Der FC Barcelona empfängt Real Madrid im Camp Nou. Wir haben für euch interessante Fakten zu DEM spanischen Derby zusammengetragen.
01.04.2016, 15:5401.04.2016, 20:18
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

>>> Wir tickern das Spiel Barcelona – Real Madrid am Samstag ab 20.30 Uhr live!

«MSN» vs «BBC»

Im Camp Nou treffen zwei der potentesten Sturmtrios aller Zeiten aufeinander. Erfolgreicher waren in der laufenden Saison bislang die drei des FC Barcelona. Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar bringen es wettbewerbsübergreifend auf 107 Tore (von insgesamt 137) und 63 Assists. Reals Gareth Bale, Karim Benzema und Cristiano Ronaldo stehen bei 80 Treffern (von 113) und 29 Vorlagen.

Führt Barça seine Rekord-Ungeschlagenheit fort?

Seit März hält der FC Barcelona den Rekord für die längste Ungeschlagenheit einer spanischen Mannschaft in allen relevanten Wettbewerben. Letztmals verloren haben die Katalanen am 3. Oktober 2015 (0:2 in Sevilla), seither blieben sie in 35 Spielen ohne Niederlage. Den bisherigen Rekord, 34 Spiele ohne Niederlage, realisierte Real Madrid in der Saison 1988/89.

Di-Stéfano-Missverständnis

Beim Transfer von Madrids Legende Alfredo Di Stéfano entstand 1953 ein ziemliches Durcheinander, was dazu führte, dass sowohl Real wie auch Barça eine Transfersumme an die Millonarios von Bogotá überwiesen und der Argentinier faktisch bei beiden Vereinen unter Vertrag stand. Der damalige Real-Präsident Santiago Bernabéu konnte aber erwirken, dass Di Stéfano ausschliesslich für seinen Verein spielte und so zum Kopf des «weissen Balletts» wurde.

Alfredo Di Stéfano gewann mit Real Madrid von 1956 bis 1960 durchgehend den Europapokal der Landesmeister.<br data-editable="remove">
Alfredo Di Stéfano gewann mit Real Madrid von 1956 bis 1960 durchgehend den Europapokal der Landesmeister.
Bild: EPA/EFE FILE

Der «Pasillo»

Der Pasillo ist eine interessante Tradition, die auch im Clásico zum Zuge kommt. Hat in Spanien eine Mannschaft den Cup oder vorzeitig die Meisterschaft gewonnen, steht im nächsten Spiel die andere Mannschaft beim Einlauf Spalier und gratuliert. Die Ehrerbietung schliesst den Applaus beider Fanlager mit ein. Zum letzten Mal der Fall war das im Clásico 2008, als Real Madrid unter Fabio Capello der Titel bereits vor dem Heimsieg (4:1) gegen Barcelona nicht mehr zu nehmen war. Davor wurde der Pasillo im Derby auf beiden Seiten je ein Mal durchgeführt.

Politische Brisanz

Beim Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona schwingt auch immer jenes zwischen dem spanischen und katalanischen Nationalismus mit. Umso mehr erstaunt es, dass Reals erster Präsident und Mitgründer Juan Padrós Katalane war. Und nur zur Erinnerung: Barça-Gründer Hans (Joan) Gamper war Schweizer.

Wer gewinnt den Clásico?

Überläufer ungern gesehen

Wechsel von einem Derby-Rivalen zum anderen sind kritisch, das gilt natürlich auch für Real und Barça. Die unschönsten Szenen ereigneten sich im Fall von Luís Figo, der 2000 für die damalige Rekordsumme von 58,2 Millionen Euro zu den «Königlichen» wechselte. Die Katalanen verziehen ihm das nicht und schimpften ihn geldgierig. Ohne Entgelt konnte man sich in Barcelona den Schriftzug «Figo» von seinem Vereinsleibchen entfernen lassen. Und die Rückkehr des Portugiesen ins Camp Nou ging als «Derby der Schande», geworfener Schweinekopf inklusive, in die Geschichte ein.

Luís Figos Wechsel zu Real sorgte für viel Wirbel. Barça-Fans konnten den Namen kostenlos von ihren Trikots entfernen lassen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Luís Figos Wechsel zu Real sorgte für viel Wirbel. Barça-Fans konnten den Namen kostenlos von ihren Trikots entfernen lassen. 
Bild: AP EFE

Weitere bekannte Spieler, die für beide Teams im Einsatz waren: Luis Enrique, Michael Laudrup, Gheorghe Hagi, Bernd Schuster, Ronaldo, Samuel Eto'o.

Immenses Interesse

Der Clásico gilt als weltweit beliebtestes Fussballereignis und generiert Jahr für Jahr mehr Zuschauer. Für die aktuelle Ausgabe gingen die Tickets gemäss «Blick»-Recherche für 967 Franken über den Tisch. 79 Prozent aller Käufer sind nicht aus Spanien. Vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten herrscht ein richtiger Boom, die Preise dort belaufen sich durchschnittlich auf sagenhafte 1502 Franken pro Ticket. Zum Vergleich: Um den ersten Clásico am 13. Mai 1902 zu sehen, bezahlte man 3.10 Peseten.

Real-Goalie Iker Casillas sieht den Kopfball von Jérémy Mathieu kommen, wird ihn aber nicht parieren.<br data-editable="remove">
Real-Goalie Iker Casillas sieht den Kopfball von Jérémy Mathieu kommen, wird ihn aber nicht parieren.
Bild: PAUL HANNA/REUTERS

In Gedenken an Cruyff

In Andacht an die vergangene Woche verstorbene Vereinslegende Johan Cruyff wird Barcelona in Trikots mit dem Schriftzug «Gràcies Johan» – «Danke, Johan» auf Katalanisch – auflaufen. Der Holländer, der 68-jährig einem Krebsleiden erlag, war in 21 Jahren als Spieler und Trainer bei Barça in 33 Clásicos (ausschliesslich in der Meisterschaft) vertreten gewesen und hatte dabei 13 Siege, acht Unentschieden und zwölf Niederlagen realisiert.

Die bemerkenswertesten Clásicos seit 2000

1 / 66
Die wichtigsten Clásicos seit 2000
quelle: epa / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel