Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Paul Pogba, center, celebrates with teammates after scoring his side's second goal  during the Euro 2016 quarterfinal soccer match between France and Iceland, at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Sunday, July 3, 2016. (AP Photo/Michael Sohn)

Gewinnt Frankreich auch das dritte Heimturnier? Zunächst gilt es, den Weltmeister auszuschalten.
Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Ein WM-Rekord, die Nacht von Sevilla und die Hitze von Rio – die legendären #GERFRA-Duelle 

Deutschland und Frankreich begegneten sich an Turnieren schon vier Mal. In Marseille kommt es aber erstmals zu einem Aufeinandertreffen an einer EM-Endrunde. Die Franzosen gewannen erst einmal – 1958 im Spiel um Platz 3. In K.o-Duellen behielten immer die Deutschen das bessere Ende für sich.



Die Duelle zwischen Deutschland und Frankreich an WM- und EM-Endrunden im Überblick:

26. Juni 1958 in Göteborg (WM, Spiel um Platz 3: FrankreichDeutschland 6:3). – Deutschland war als Weltmeister im Halbfinal von Gastgeber Schweden entthront worden und verlor mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft – die Weltmeister Fritz Walter und Horst Eckel fehlten ebenso wie der junge Uwe Seeler – dann auch noch das Spiel um Platz 3. Denkwürdig war diese Partie vor allem deshalb, weil der französische Stürmer Just Fontaine vier Tore erzielte und damit mit 13 Treffern Torschützenkönig wurde. Dieser WM-Rekord hat noch immer Bestand.

JAHRESRUECKBLICK 2003 - PEOPLE - HELMUT RAHN, GESTORBEN AM 14. AUGUST 2003: Fussball-Nationalspieler Helmut Rahn zieht sich am 23. Juni 1958 im Trainingslager Kungsbacka, Schweden, waehrend der Weltmeisterschaft seine Fussballschuhe an.  (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Helmut Rahn während der Weltmeisterschaft 1958 in Schweden.
Bild: AP

8. Juli 1982 in Sevilla (WM-Halbfinal: Deutschland – Frankreich 8:7 nach Penaltyschiessen). – An der WM in Spanien setzte die französische Generation um die Künstler Michel Platini, Alain Giresse und Jean Tigana erste internationale Ausrufezeichen. Gegen Deutschland war sie in der Verlängerung auf Final-Kurs; sie führte nach 98 Minuten 3:1. Doch Karl-Heinz Rummenigge und Klaus Fischer mit einem Fallrückzieher glichen innerhalb von sechs Minuten aus. Auch im Penaltyschiessen hatten die Franzosen nach dem Fehlschuss von Uli Stielike zunächst Vorteile, doch dann scheiterten Didier Six und Maxime Bossis an Deutschlands Torhüter Toni Schumacher. Ausgerechnet an Schumacher! Dieser hatte in der regulären Spielzeit den französischen Verteidiger Patrick Battiston angesprungen, worauf dieser eine Verletzung des Halswirbels und eine Hirnerschütterung erlitt. Aufgrund dieser Aktion, des Spielverlaufs und des Penalty-Dramas spricht man noch heute in den beiden Ländern von der «Nacht von Sevilla».

July 8 1982, SEVILLE, Sanchez Pizjuan Stadium: semi-final France vs W. Germany (3-3, penalties 4-5). FranceÕs Patrick Battiston is tended by teammates Didier Six (right) and Michel Platini (no 10) after being hurt in a violent tackle committed by German goalkeeper Harald Schumacher. (KEYSTONE/EPA/STR)

Die besagte Szene: Battiston liegt nach dem Check von Schumacher benommen am Boden.
Bild: EPA

25. Juni 1986 in Guadalajara (WM-Halbfinal: Deutschland – Frankreich 2:0). – Die französische Revanche misslang klar. Les Bleus waren als klarer Favorit ins Spiel gegangen. Als Europameister galten sie ohnehin als erster Anwärter auf den WM-Titel. In den Viertelfinals hatten sie Brasilien in einem mitreissenden Spiel geschlagen, während sich Deutschland gegen Gastgeber Mexiko abmühte. Doch im Halbfinal kippte das Spiel rasch auf die Seite der Deutschen. Schon nach neun Minuten gingen sie nach einem Freistoss von Andy Brehme und dem Fehler von Frankreichs Torhüter Joël Bats in Führung. Frankreich kam nicht mehr zurück ins Spiel, da Michel Platinis Einfluss gering war. Der Star von Juventus Turin wurde von HSV-Spieler Wolfgang Rolff in Manndeckung genommen. In der letzten Minute erzielt Rudi Völler nach einem Konter das 2:0.

France's Michel Platini, right, jumps over Germany's Ditmar Jakobs during the Football World Cup Semi-Final in Guadalajara, Mexico, on June 25, 1986. French defender Luis Fernandez, left,  watches the action. Germany defeated France 2-0 and will meet Argentina in the Final. (AP Photo/Staff/Blaha)

Platini überspringt Jakobs, insgesamt hat der französische Spielmacher jedoch einen höchst eingeschränkten Aktionsradius. Bild: AP

4. Juli 2014 in Rio de Janeiro (WM-Viertelfinal: Deutschland – Frankreich 1:0). – Deutschland ging früh durch ein umstrittenes Kopftor von Mats Hummels in Führung (Foul an Raphaël Varane?). Der Sieg des späteren Weltmeisters war danach kaum in Gefahr. Frankreich hielt zwar gut mit, kam aber zu wenigen Chancen. Die beste vergab Karim Benzema, der in der Nachspielzeit an Deutschlands Torhüter Manuel Neuer scheiterte. Im Duell der europäischen Schwergewichte musste die Auswahl von Joachim Löw weniger zittern als in den Achtelfinals zuvor gegen den Aussenseiter Algerien. Für Frankreich war das Erreichen der Viertelfinals nach den misslungenen WM- und EM-Endrunden von 2008, 2010 und 2012 bereits ein Erfolg. Das merkte man dem etwas blutleeren Auftritt des Teams von Didier Deschamps im auf über 40 Grad aufgeheizten Maracana-Stadion von Rio de Janeiro an. (sda)

epa04298625 Mats Hummels (L) of Germany scores 0-1 goal against goalkeeper Hugo Lloris (top) of France next to Thomas Mueller (2-R) of Germany during the FIFA World Cup 2014 quarter final soccer match between France and Germany at Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 04 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/MARCUS BRANDT

Der entscheidende Treffer: Hummels verlängert per Kopf, Varane und Torhüter Lloris sind geschlagen.
Bild: EPA/dpa

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Deutschlands Elfmeterschiessen bei grossen Turnieren

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel