DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Young Boys verabschieden sich mit einer Gala in die Winterpause.
Die Young Boys verabschieden sich mit einer Gala in die Winterpause.Bild: keystone

4 Tore, Platzverweis, Ausgleich in der Nachspielzeit – GC und Basel bieten Spektakel

19.12.2021, 18:57

Lugano – Young Boys 0:5

Die Young Boys gewinnen in Lugano 5:0 und gehen auf Kosten der Tessiner als Dritter der Super League in die Winterpause. Jordan Siebatcheu glänzt im Cornaredo mit vier Toren.

Sie war den Young Boys in den letzten Wochen etwas abhandengekommen, die spielerische Leichtigkeit. Die Berner überzeugten selten und büssten vorab auf Leader Zürich immer wieder Punkte ein. Und hätte Asumah Abubakar in den Startminuten eine seiner beiden Chancen genutzt für den FC Lugano, wäre es vielleicht auch wieder ein ähnlich harziger Nachmittag geworden, wie ihn YB zuletzt immer wieder erlebt hatte.

Doch als Jordan Siebatcheu nach sechs Minuten eine Vorlage von Meschack Elia zur Führung verwertete, bewies die Mannschaft von David Wagner eine ungewohnte Effizienz. Und der US-Nationalspieler sollte in der Folge zur grossen Figur avancieren. Nach zwei Kopfballtreffern und einem zentral geschossenen Penalty hatte er nach einer guten Stunde bereits viermal getroffen, sodass Trainer David Wagner einigen Jungen Einsatzzeit gewähren konnte. Lugano hatte nach der vielversprechenden Startphase wenig entgegenzusetzen und Leandro Zbinden, der im YB-Tor zu seinem zweiten Super-League-Spiel kam, blieb wenig gefordert.

Die Young Boys, die erstmals seit vierzehn Pflichtspielen ohne Gegentor blieben, beenden das Jahr somit zwei Zähler vor Lugano und acht hinter Tabellenführer FCZ.

Lugano - Young Boys 0:5 (0:3)
3500 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 6. Siebatcheu (Elia) 0:1. 21. Siebatcheu (Moumi Ngamaleu) 0:2. 35. Camara (Rieder) 0:3. 49. Siebatcheu (Foulpenalty) 0:4. 61. Siebatcheu (Hefti) 0:5.
Lugano: Saipi; Hajrizi (58. Yuri), Maric, Ziegler, Daprelà; Lovric, Sabbatini, Custodio (74. Phelipe); Lavanchy, Celar (58. Celar), Abubakar (30. Amoura).
Young Boys: Zbinden; Hefti, Camara (60. Zesiger), Lustenberger, Lefort; Moumi Ngamaleu, Lauper, Martins (69. Bürgy), Rieder (60. Sulejmani); Elia (69. Maier), Siebatcheu (77. Touré).
Bemerkungen: Lugano ohne Facchinetti, Mahmoud, Alexander Muci und Nicolas Muci (alle verletzt), Young Boys ohne Sierro (gesperrt), Nsame, Aebischer, Fassnacht, Von Ballmoos, Faivre, Kanga, Garcia, Monteiro und Petignat (alle verletzt). 30. Abubakar mit einer Knieverletzung ausgeschieden. Verwarnungen: 44. Daprelà (Foul). 45. Amoura (Foul). 48. Sabbatini (Foul). 70. Custodio (Foul). 71. Zesiger (Foul). 78. Phelipe (Foul).

Bild: keystone

Basel – GC 2:2

Basel und die Grasshoppers teilen sich nach einer turbulenten Schlussphase die Punkte. Pajtim Kasami rettet dem FCB mit einem Treffer zum 2:2 in der 93. Minute einen Zähler.

Die Basler überzeugten spielerisch lange nicht. Nach dem Treffer durch Captain Valentin Stocker zum Ende der ersten Hälfte kam der Aufsteiger aus Zürich in der zweiten Halbzeit besser in die Partie und erspielte sich beste Chancen. Hayao Kawabe bestrafte nach 54. Minuten die Passivität des Heimteams. Und die Basler hatten Glück, sah Christian Herc seinen Schuss wenig später von der Latte zurückprallen. GC blieb gefährlicher und belohnte sich für einen mutigen Auftritt in der 86. Minute. Der eingewechselte Petar Pusic bezwang FCB-Goalie Heinz Lindner mit einer Direktabnahme.

Als Sebastiano Esposito sich drei Minuten später in einem Gerangel zu einer Tätlichkeit hinreissen liess, sprach wenig für einen Punktgewinn der Basler. Doch in personeller Unterzahl begann die Mannschaft von Patrick Rahmen plötzlich gefällig zu kombinieren und Pajtim Kasami war wie schon im Heimspiel gegen Lausanne zur Stelle und verhinderte die Niederlage für den FCB, der die Vorrunde mit sieben Punkten Rückstand auf den FC Zürich als Zweiter abschliesst.

Bild: keystone

Basel - Grasshoppers 2:2 (1:0)
21'422 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tore: 45. Stocker (Males) 1:0. 54. Kawabe (Herc) 1:1. 86. Pusic (Arigoni) 1:2. 93. Kasami (Lang) 2:2.
Basel: Lindner; Lopez (88. Lang), Frei, Pelmard, Tavares; Xhaka (88. Fernandes), Kasami; Stocker (63. Esposito), Males (83. Ndoye), Millar (83. Palacios); Cabral.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni (92. Cvetkovic), Margreitter, Toti, Hoxha (46. Pusic); Schmid, Diani (92. Loosli), Kawabe, Herc (78. Lenjani); Bonatini (81. Demhasaj), Sène.
Bemerkungen: Basel ohne Burger (gesperrt) und Padula (verletzt). Grasshoppers ohne Morandi (verletzt). 59. Lattenschuss Herc. 75. Tor von Esposito wegen Abseits aberkannt. 89. Rote Karte gegen Esposito (Tätlichkeit). Verwarnungen: 50. Diani (Foul). 56. Kawabe (Foul). 81. Bonatini (Unsportlichkeit). 88. Ndoye (Foul). 89. Demhasaj (Unsportlichkeit). 95. Cabral (Foul). 95. Margreitter (Reklamieren).

Sion – Lausanne 2:0

Der FC Sion verschafft sich zum Abschluss der Vorrunde der Super League etwas Luft im Abstiegskampf. Die Walliser setzen sich im Westschweizer Duell gegen Lausanne-Sport 2:0 durch.

Knapp eine Stunde lang boten die beiden Teams den Zuschauern im Tourbillon magere Kost, ehe zwei Fehler in der Lausanner Hintermannschaft zum 1:0 für den Gastgeber führten. Kevin Bua gewann im Strafraum den entscheidenden Zweikampf gegen Lamine Koné, den Querpass Buas lenkte Archie Brown etwas ungeschickt ins eigene Tor.

Die Siegsicherung gelang eine knappe Viertelstunde vor Schluss Dimitri Cavaré, der nach einem Corner von Anto Grgic mit einer schönen Direktabnahme traf. In der Tabelle bauten die Sittener den Vorsprung auf das auf Rang 9 klassierte Lausanne auf neun Punkte aus. Für die Waadtländer war es das vierte Spiel in Folge ohne Sieg.

Sion - Lausanne-Sport 2:0 (0:0)
Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 58. Brown (Eigentor/Bua) 1:0. 77. Cavaré (Corner Grgic) 2:0.
Sion: Fickentscher; Cavaré, Kabashi, Bamert, Wesley; Ndoye; Zuffi, Grgic; Itaitinga (87. Tosetti), Stojilkovic (79. Cipriano), Bua.
Lausanne-Sport: Diaw; Chafik (85. Zohouri), Koné, Grippo; Coyle, N'Guessan (85. Bares), Kukuruzovic, Brown; Puertas (72. Koyalipou); Amdouni, Mahou (72. George).
Bemerkungen: Sion ohne Baltazar (gesperrt), Serey Dié, Hoarau, Schmied, Sio, Iapichino, Araz und Doldur (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Thomas (gesperrt), Turkes und Kapo (beide verletzt). 45. Pfostenschuss Amdouni. 89. Lattenschuss Wesley. Verwarnungen: 26. Wesley (Foul). 69. Coyle (Foul). 96. Bares (Foul).

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus
24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.

Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es.

Zur Story