Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Stephan Lichtsteiner (L) fights for the ball with Udinese's Silvan Widmer during their Italian Serie A soccer match at Juventus Stadium in Turin September 13, 2014. REUTERS/Giorgio Perottino (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Stephan Lichtsteiner und Silvan Widmer (am Boden) sind die letzten beiden Schweizer Natispieler in der Serie A. Bild: GIORGIO PEROTTINO/REUTERS

Die Serie A wird besser, doch die Schweizer gehen – was es mit dem Exodus aus dem Belpaese auf sich hat

Mit Xherdan Shaqiri und Gökhan Inler haben diesen Sommer zwei Schweizer Natispieler die Serie A in Richtung Premier League verlassen. Es bleiben noch Stephan Lichtsteiner und Silvan Widmer aus dem Ensemble von Vladimir Petkovic. 



Der Schweizer Fixpunkt in der Serie A bleibt Stephan Lichtsteiner. Bei Meister Juventus Turin gehört der Luzerner auch in der fünften Saison zum Stammpersonal. Im hochdekorierten Kader der Turiner ist Lichtsteiner auf der Position des rechten Aussenverteidigers nahezu ohne Konkurrenz. 

Ähnlich gross ist mittlerweile die klubinterne Wertschätzung für einen anderen Schweizer in «bianconero»: Silvan Widmer hat sich bei Udinese etabliert. In der letzten Saison gehörte er im Friaul trotz des enttäuschenden 16. Platzes zu den wenigen Gewinnern. 

03.06.2015; Thun; Fussball EM Quali - Training Nationalmannschaft; Silvan Widmer (SUI) waehrend dem Training in der Stockhorn Arena. (Christian Pfander/freshfocus)

Für die starke Saison bei Udinese wurde Silvan Widmer mit dem Aufgebot in die Schweizer Nationalmannschaft belohnt. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Auftaktpartie des amtierenden italienischen Meisters Juventus Turin und Udinese gestern war also auch das Duell der einzigen beiden verbleibenden Schweizer Nationalspielern in der Serie A – es war für beide ein eher enttäuschender Abend. 

Lichtsteiner mit schwachem Auftritt, Widmer nur mit Kurzeinsatz

Silvan Widmer konnte sich mit Udinese zwar über den Überraschungs-Sieg freuen, wurde aber erst nach 86 Minuten eingewechselt. Das genügt dem Aargauer, der während der Transferzeit immer mal wieder Gegenstand von Gerüchten war, wohl kaum. Derzeit soll Napoli konkret an Widmer interessiert sein. Vermutlich wird er allerdings nochmals eine Saison im beschaulichen Nordosten Italiens verbringen.

«Lichtsteiner, che disastro», schrieb die italienische «Tuttosport» nach dem Auftritt von Stephan Lichtsteiner. Tatsächlich zog der bei Juventus hochgeschätzte Aussenverteidiger gestern einen rabenschwarzen Abend ein und musste das Gegentor auf seine Kappe nehmen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Lichtsteiner lässt Thereau laufen, der sagt Danke und trifft zum Sieg für Udinese.

Weil Xherdan Shaqiri (von Inter zu Stoke) und Gökhan Inler (von Napoli zu Leicester) die Serie A in dieser Sommer verliessen, sind Lichtsteiner und Widmer die letzten beiden Schweizer Natispieler in der Serie A. Das sah bis vor wenigen Jahren noch ganz anders aus. 

Die halbe Schweizer Nationalmannschaft spielte 2010/11 in der Serie A

In der Saison 2010/11 spielten total 15 Schweizer in der Serie A, darunter 12 Spieler, die mindestens einmal für die Nationalmannschaft aufgelaufen sind. Der Kern der Nati bestand damals aus Italien-Söldnern.

Schweizer Serie A 2010/11

Die Saison 2010/11. Total 15 Schweizer waren in der Serie A engagiert.  bild: transfermarkt.de

Seither hat sich die Anzahl der Schweizer, die in der höchsten Liga unseres südlichen Nachbarn spielen, deutlich reduziert. Seit diesem Sommer sind es nur noch fünf, wobei fraglich ist, ob die GC-Abgänge Daniel Pavlovic (Frosinone) und Matteo Fedele (Carpi) regelmässig zu Einsätzen kommen. Fabio Daprela ist bei Palermo immerhin Ergänzungsspieler.

Schweizer Spiele in der Serie A

Die Gesamteinsätze von Schweizer Spielern in der Serie A in den letzten fünf Jahren. Grafik: infogr.am / watson

Geld und Aufmerksamkeit oder doch nur Zufall?

Die Gründe für den Abgang der Schweizer aus der Serie A zu finden fällt auf den ersten Blick eher schwer. Die italienische Liga ist sportlich und finanziell wieder im Aufschwung. Europäisch können die Klubs wieder besser mithalten, zudem investierten die Klubs aus der Serie A in diesem Sommer bisher mehr Geld in Spielerverpflichtungen als die Bundesliga, die Primera Division oder die Ligue 1

Trotzdem kommen die verschiedenen Wechsel nicht ganz zufällig. Bei Xherdan Shaqiri war der Wechsel von einem renommierten Serie-A-Klub wie Inter Mailand zu Stoke City wohl hauptsächlich finanzieller Natur

In this Aug. 22, 2015 photo Norwich City's Robbie Brady, left, and Stoke City's Xherdan Shaqiri challenge for the ball during during the English Premier League soccer match between Norwich City and Stoke City at Carrow Road, Norwich, England. (Steve Paston/PA via AP)     UNITED KINGDOM OUT     -   NO SALES      -     NO ARCHIVES

Xherdan Shaqiri wechselte in diesem Sommer von der Serie A in die Premier League. Bild: AP/PA

Dank den neuen Fernsehverträgen können auch Mittelfeldklubs aus der Premier League wie Stoke oder Leicester unverschämt hohe Löhne bezahlen. Zudem ist und bleibt die Premier League die wohl spektakulärste Liga und bietet eine weltweite Plattform.

Der Wechsel von Gökhan Inler zu Leicester City hat sicher auch mit einer schönen Entlöhnung zu tun. Der Nati-Captain war ausserdem bei Napoli nicht mehr gesetzt, suchte mit 31 Jahren wohl eine neue Herausforderung. 

Ziel Nummer 1 für Schweizer Spieler bleibt jedoch klar die Bundesliga. Ganze 22 Akteure sind in der aktuellen Saison in Deutschlands Topliga engagiert. Darunter praktisch der ganze Stamm der Nationalmannschaft. Durch die hervorragende Vermarkung ist die Liga speziell für Schweizer äusserst attraktiv, zudem fällt die Sprachbarriere weg, was die Integration in die Liga bedeutend einfacher macht. 

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nici4 25.08.2015 12:08
    Highlight Highlight fabio daprela? daniel pavlovic?
    sind doppelbürger keine schweizer mehr?
    • Sandro Zappella 25.08.2015 14:03
      Highlight Highlight Im Lead ist die Rede von Nationalspielern. Daprela und Pavlovic sind im Artikel auch noch erwähnt.

      "Seither hat sich die Anzahl der Schweizer, die in der höchsten Liga unseres südlichen Nachbarn spielen, deutlich reduziert. Seit diesem Sommer sind es nur noch fünf, wobei fraglich ist, ob die GC-Abgänge Daniel Pavlovic (Frosinone) und Matteo Fedele (Carpi) regelmässig zu Einsätzen kommen. Fabio Daprela ist bei Palermo immerhin Ergänzungsspieler."

      Liest du die Artikel eigentlich, bevor du kommentierst? ;-)
    • Nici4 28.08.2015 14:52
      Highlight Highlight ups peinlich, sorry:)
  • marcelrohner44 24.08.2015 18:02
    Highlight Highlight Vielleicht habe ich etwas verpasst, aber Michel Morganella spielt doch noch bei Palermo oder?

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel