Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.05.2016; Zuerich; Fussball Super League; FC Zuerich - FC Lugano; Trainer Sami Hyypiae (Zuerich) enttaeuscht
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

Der finnische FCZ-Trainer Sami Hyypiä zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: «Wir haben fast alle Zweikämpfe verloren. So kann man kein Spiel gewinnen.»
Bild: freshfocus

Hyypiä denkt nach Lugano-Debakel über Rücktritt nach: «Ich muss eine Nacht darüber schlafen»



>>> Hier geht es zu den Spielberichten der gestrigen Runde

Die Enttäuschung ist beim FC Zürich nach dem Debakel gegen Lugano riesig. Trainer Sami Hyypiä kann sich nicht zu einem Bekenntnis zum Klub durchringen.

Ancillo Canepa schloss eine Entlassung von Hyypiä vorerst aus. Womöglich muss der FCZ-Präsident auch gar nicht zu dieser Massnahme greifen. Denn der Finne, der es in den neun Monaten seit Amtsantritt nicht geschafft hat, sein Team auf Kurs zu bringen, denkt über einen Rücktritt nach. «Ich muss eine Nacht darüber schlafen, dann sehen wir, was passiert», erklärte der frühere Verteidiger. «Alles ist möglich.»

«Ich bin bodenlos enttäuscht.»

Ancillo Canepa.

Hyypiä erklärte, er habe grosse Hoffnungen gehabt vor dem Match, und verheimlichte nicht, dass er von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht sei. «Wir haben fast alle Zweikämpfe verloren. So kann man kein Spiel gewinnen.»

Der Zuercher Philippe Koch am Boden zerstoert nach der Niederlage beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Mittwoch, 11. Mai 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Betretene Gesichter beim FCZ nach der Niederlage gegen Lugano: Philippe Koch räumte ein, dass das Team nicht als Team spielte.
Bild: KEYSTONE

Er könne einige Entscheidungen seiner Spieler während des Matches nicht nachvollziehen. Philippe Koch äusserte sich dazu weniger diplomatisch: «Es war ungenügend, was wir gezeigt haben. Wir hatten uns viel vorgenommen und nichts davon umgesetzt. Wir waren mehr Einzelspieler als Team.»

«Die Lage sieht dramatisch aus, aber entschieden ist noch nichts.»

Ancillo Canepa

Dass der FC Zürich nun schon zum wiederholten Mal die mannschaftliche Geschlossenheit vermissen lässt, muss auch Hyypiä angelastet werden. Es wäre eine seiner Hauptaufgaben, dafür zu sorgen, dass die Spieler mit dem nötigen Fokus und der richtigen Einstellungen in die Partien gehen, insbesondere in ein so wichtiges Match wie jenes gegen Lugano.

Nun ist für den FC Zürich noch nichts verloren. «Die Situation ist schlimmer als zuvor», bemerkte Hyypiä richtig, fügte aber an: «Wir haben es in den eigenen Händen.» Der Rückstand auf Lugano beträgt einen Punkt, jener auf Vaduz zwei. Und auch St.Gallen ist mit seinen fünf Zählern Reserve noch nicht aus dem Schneider. Der FCZ spielt noch in St.Gallen (am Pfingstmontag), in Sion (am 22. Mai) und zum Super-League-Abschluss am Mittwoch, 25. Mai, daheim gegen Vaduz.

Mit drei Siegen ist der FC Zürich also sicher gerettet. Bloss: Dafür muss er sich deutlich steigern, egal ob mit oder ohne Hyypiä an der Seitenlinie. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel