Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Alexander Zverev leaves the court after losing to Czech Republic's in a Men's singles match during day one of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 1, 2019. (AP Photo/Tim Ireland)

Alex Zverev hat zu viele Probleme abseits des Platzes, um sich aufs Tennis konzentrieren zu können. Bild: AP

Zverevs Ex-Manager schiesst zurück: «Ich werde als Sündenbock dargestellt»



Alexander Zverev scheint sportlich am absoluten Tiefpunkt angelangt zu sein. Nach seiner überraschenden Erstrundenpleite gegen den Tschechen Jiri Vesely offenbarte der letztjährige Sieger der World Tour Finals ein Blick in seine Seelenleben. «Mein Selbstvertrauen ist gerade unter Null», so der 22-jährige Deutsche, der in Wimbledon zu den Geheimfavoriten auf den Titel zählte. «Das war ein typisches Grand-Slam-Match für mich. Ich bin gut gestartet, dann gehen zwei, drei Dinge schief und irgendwie fällt alles auseinander.»

epa07687514 Spectators watch Alexander Zverev of Germany return to Jiri Vesely of the Czech Republic in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 01 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Zverev ist derzeit nur ein Schatten seiner selbst. Bild: EPA

Die Gründe für Zverevs Krise sind vielfältig. Neben den offensichtlichen Problemen auf dem Tennisplatz macht der Weltnummer 5 auch die Trennung von Freundin Olga Sharypova und die Gerüchte um einen schwelenden Trainer-Konflikt zwischen Vater Alexander Senior und dem neu engagierten Ivan Lendl zu schaffen.

Vor allem aber ist der Rechtsstreit mit seinem ehemaligen Manager Patricio Apey, der Zverev vom Tennis ablenkt.

«Was gerade los ist, ist abartig. Ich darf nichts Offizielles sagen.»

Alexander Zverev

Zverev wollte vorzeitig aus dem bis mindestens 2023 laufenden Vertrag aussteigen. Dafür müsste der Sportler dem Chilenen laut Informationen des «Tennis Magazin» unter anderem einen hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Millionenbeitrag auszahlen müssen, doch eine Einigung konnten nicht erzielt werden, weshalb der grosse Streit ausbrach. Offiziell darf «Sascha», wie er in seinem Umfeld genannt wird, wegen des laufenden Verfahrens nichts zum Thema sagen, doch nach der Pleite gegen Vesely offenbarte Zverev einen Blick in sein Seelenleben:

«Die letzten zwei Tage waren sehr hart für mich. Es ist abartig, was gerade los ist. Es gibt wieder Neuigkeiten, das können Sie sich nicht vorstellen. Ein Mensch, der in den letzten Jahren sehr viel mit meinem Leben zu tun hat und es mir jetzt so schwierig wie möglich macht. Gerade vor solchen Turnieren.

Es tut mir weh, das war ja ein Mensch, der nah an meinem Leben war. Ich dachte, wir sind Freunde. Ich dachte, wir sind eng. Nicht nur im Job. Ich würde mich jetzt lieber nicht um diese Dinge kümmern. Aber was soll ich machen? Einen neuen Manager einstellen? Das kann ich legal gerade gar nicht, weil er versucht, unangenehm zu sein.»

Happige Vorwürfe, die sein Ex-Manager nicht auf sich sitzen lassen will. Apey teilte auf SID-Anfrage mit, dass er Zverevs Aussagen sowohl «überraschend als auch enttäuschend» findet. Nicht beim ihm, sondern beim Tennis-Star liege die Schuld für den Konflikt:

«Sascha hat einen teuren, unnötigen und absolut illegitimen Rechtsstreit gegen meine Firma vom Zaun gebrochen, als er bewusst und unrechtmässigerweise seinen Vertrag gebrochen hat. Nun, da seine Ergebnisse nicht so gut sind, werde ich als Sündenbock dargestellt.

Ich hätte es bevorzugt, die Angelegenheit oder irgendwelche Vorbehalte, die er und seine Familie hatten, privat auszuräumen. Aber unglücklicherweise hat er sich entschieden, ohne Vorwarnung rechtliche Schritte zu ergreifen. Dieser Prozess läuft jetzt.

Der einzige, der ihm das Leben schwer macht, ist Sascha selbst. Keiner aus der Familie Zverev hat sich die Mühe gemacht, mich zu kontaktieren. Wir haben seit Januar nicht gesprochen, sie bevorzugen es, über Anwälte zu kommunizieren. Ich bin jederzeit offen für ein Treffen und bereit, die Angelegenheit zu klären, wann immer er das wünscht.»

Bild

Patricio Apey sieht die Schuld nicht bei sich. bild: screenshot vimeo

Nach den gegenseitigen Schuldzuweisungen scheint der «Fall Zverev» verzwickter denn je und eine baldige Einigung trotz des Angebots von Apey nicht in Sicht. Ein Verfahren würde in Grossbritannien stattfinden, mit einer Grössenordnung von fünf Verhandlungstagen. Dort ist laut der britischen Zeitung «The Telegraph» bis Oktober 2020 allerdings kein Termin frei. Das Thema würde Zverev also noch 16 weitere Monate ständig begleiten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Quizzticle

Erinnerst du dich an die FCB-Spieler, die 8 Meistertitel in Folge holten?

Der Schweizer Meister 2020 heisst mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit nicht FC Basel. Es ist die dritte Saison in Folge, in der Rot-Blau den Titel nicht gewinnen kann. Dabei waren die Basler bis vor kurzem das Mass aller Dinge: Zwischen 2010 und 2017 feierte der FCB sagenhafte acht Meistertitel am Stück.

Kannst du dich noch an alle Spieler erinnern, die bei einem dieser Titel dabei waren?

Artikel lesen
Link zum Artikel