Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Alexander Zverev leaves the court after losing to Czech Republic's in a Men's singles match during day one of the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday, July 1, 2019. (AP Photo/Tim Ireland)

Alex Zverev hat zu viele Probleme abseits des Platzes, um sich aufs Tennis konzentrieren zu können. Bild: AP

Zverevs Ex-Manager schiesst zurück: «Ich werde als Sündenbock dargestellt»



Alexander Zverev scheint sportlich am absoluten Tiefpunkt angelangt zu sein. Nach seiner überraschenden Erstrundenpleite gegen den Tschechen Jiri Vesely offenbarte der letztjährige Sieger der World Tour Finals ein Blick in seine Seelenleben. «Mein Selbstvertrauen ist gerade unter Null», so der 22-jährige Deutsche, der in Wimbledon zu den Geheimfavoriten auf den Titel zählte. «Das war ein typisches Grand-Slam-Match für mich. Ich bin gut gestartet, dann gehen zwei, drei Dinge schief und irgendwie fällt alles auseinander.»

epa07687514 Spectators watch Alexander Zverev of Germany return to Jiri Vesely of the Czech Republic in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 01 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Zverev ist derzeit nur ein Schatten seiner selbst. Bild: EPA

Die Gründe für Zverevs Krise sind vielfältig. Neben den offensichtlichen Problemen auf dem Tennisplatz macht der Weltnummer 5 auch die Trennung von Freundin Olga Sharypova und die Gerüchte um einen schwelenden Trainer-Konflikt zwischen Vater Alexander Senior und dem neu engagierten Ivan Lendl zu schaffen.

Vor allem aber ist der Rechtsstreit mit seinem ehemaligen Manager Patricio Apey, der Zverev vom Tennis ablenkt.

«Was gerade los ist, ist abartig. Ich darf nichts Offizielles sagen.»

Alexander Zverev

Zverev wollte vorzeitig aus dem bis mindestens 2023 laufenden Vertrag aussteigen. Dafür müsste der Sportler dem Chilenen laut Informationen des «Tennis Magazin» unter anderem einen hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Millionenbeitrag auszahlen müssen, doch eine Einigung konnten nicht erzielt werden, weshalb der grosse Streit ausbrach. Offiziell darf «Sascha», wie er in seinem Umfeld genannt wird, wegen des laufenden Verfahrens nichts zum Thema sagen, doch nach der Pleite gegen Vesely offenbarte Zverev einen Blick in sein Seelenleben:

«Die letzten zwei Tage waren sehr hart für mich. Es ist abartig, was gerade los ist. Es gibt wieder Neuigkeiten, das können Sie sich nicht vorstellen. Ein Mensch, der in den letzten Jahren sehr viel mit meinem Leben zu tun hat und es mir jetzt so schwierig wie möglich macht. Gerade vor solchen Turnieren.

Es tut mir weh, das war ja ein Mensch, der nah an meinem Leben war. Ich dachte, wir sind Freunde. Ich dachte, wir sind eng. Nicht nur im Job. Ich würde mich jetzt lieber nicht um diese Dinge kümmern. Aber was soll ich machen? Einen neuen Manager einstellen? Das kann ich legal gerade gar nicht, weil er versucht, unangenehm zu sein.»

Happige Vorwürfe, die sein Ex-Manager nicht auf sich sitzen lassen will. Apey teilte auf SID-Anfrage mit, dass er Zverevs Aussagen sowohl «überraschend als auch enttäuschend» findet. Nicht beim ihm, sondern beim Tennis-Star liege die Schuld für den Konflikt:

«Sascha hat einen teuren, unnötigen und absolut illegitimen Rechtsstreit gegen meine Firma vom Zaun gebrochen, als er bewusst und unrechtmässigerweise seinen Vertrag gebrochen hat. Nun, da seine Ergebnisse nicht so gut sind, werde ich als Sündenbock dargestellt.

Ich hätte es bevorzugt, die Angelegenheit oder irgendwelche Vorbehalte, die er und seine Familie hatten, privat auszuräumen. Aber unglücklicherweise hat er sich entschieden, ohne Vorwarnung rechtliche Schritte zu ergreifen. Dieser Prozess läuft jetzt.

Der einzige, der ihm das Leben schwer macht, ist Sascha selbst. Keiner aus der Familie Zverev hat sich die Mühe gemacht, mich zu kontaktieren. Wir haben seit Januar nicht gesprochen, sie bevorzugen es, über Anwälte zu kommunizieren. Ich bin jederzeit offen für ein Treffen und bereit, die Angelegenheit zu klären, wann immer er das wünscht.»

Bild

Patricio Apey sieht die Schuld nicht bei sich. bild: screenshot vimeo

Nach den gegenseitigen Schuldzuweisungen scheint der «Fall Zverev» verzwickter denn je und eine baldige Einigung trotz des Angebots von Apey nicht in Sicht. Ein Verfahren würde in Grossbritannien stattfinden, mit einer Grössenordnung von fünf Verhandlungstagen. Dort ist laut der britischen Zeitung «The Telegraph» bis Oktober 2020 allerdings kein Termin frei. Das Thema würde Zverev also noch 16 weitere Monate ständig begleiten. (pre)

Die besten Bilder aus Wimbledon

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel