DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brutalo-Foul im Brügglifeld

Aarau-Wieser nach Foul an Yapi für sechs Spiele gesperrt

Sandro Wieser vom FC Aarau muss nach seinem groben Foulspiel gegen Gilles Yapi sechs Spiele zuschauen. Diese Strafe hat die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) verhängt.
24.11.2014, 13:4524.11.2014, 18:26
No Components found for watson.rectangle.
Animiertes GIFGIF abspielen
Das üble Foul von Wieser an Yapi – nichts für schwache Nerven.
GIF: SRF

Vor zwei Wochen war der 21-jährige Mittelfeldspieler mit gestrecktem Bein in den Zweikampf mit Yapi gestiegen. Der Liechtensteiner hatte seinem Gegenspieler von der Elfenbeinküste schwere Knieverletzungen zugefügt – Yapi droht das Karriereende. Die Disziplinarinstanz taxierte das Foul, das vom Schiedsrichter mit der direkten Roten Karte geahndet worden war, als übermotiviert und besonders leichtsinnig.

Mehr zum Thema

Spieler und Klub werden auf einen Rekurs verzichten und akzeptieren den Entscheid. Dies hat der FC Aarau am Montagabend in einer Medienmitteilung erklärt. Wieser hat am Sonntag beim 0:3 Aaraus beim FC Basel bereits eine der Spielsperren verbüsst. (ram)

Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung laufen Yapis Teamkollegen beim Auswärtssieg in Sion mit dessen Trikot ein.
Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung laufen Yapis Teamkollegen beim Auswärtssieg in Sion mit dessen Trikot ein.
Bild: Christian Pfander/freshfocus
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel