Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Nati der dominikanischen Republik mit fünf Schweizern steht vor dem Aus. bild: samuel lustenberger

Krimi in der Dom-Rep-Nati

Sogar beim Ballon d'Or wurde beschissen – Barmettler und vier weitere Schweizer im Machtkampf mit korruptem Fussballboss

Showdown im Karibikparadies! Die dominikanische Nati geht vor der anstehenden Wiederwahl des Verbandspräsidenten auf die Barrikaden. Zwei Schweizer decken im Gespräch mit watson das ganze Ausmass der Mauscheleien auf. 

«Bei aller Liebe zum Land, aber irgendwann tue ich mir das mit der Nationalmannschaft nicht mehr an. So hat das einfach keinen Sinn.» Als wir Heinz Barmettler am anderen Ende der Welt mitten in der Nacht endlich ans Telefon bekommen, hört man ihm die Niedergeschlagenheit deutlich an. 

Der 27-jährige Innenverteidiger weilt gerade in Australien. Nach zwei Meistertiteln mit dem FCZ in den Jahren 2007 und 2009 hat ihn seine Karriere via Baku, Vaduz und Real Valladolid dorthin geführt. Derzeit ist der schweiz-dominikanische Doppelbürger ohne Vertrag und auf der Suche nach einem neuen Klub.

Zuerich's  Heinz Barmettler, vorne, und Basel's Alex Frei, hinten, kaempfen um den Ball, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel, am Mittwoch, 28. Oktober 2009, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Mit dem FC Zürich eroberte Heinz Barmettler 2007 und 2009 die Schweizer Meisterschaft. Bild: KEYSTONE

Für seine persönliche Karriereplanung bleibt Barmettler in diesen Tagen aber ohnehin nur wenig Zeit. Nachdem er 2009 unter Ottmar Hitzfeld gegen Norwegen ein A-Länderspiel für die Schweiz absolvierte, hat er sich vor drei Jahren für einen Nationenwechsel entschieden. Seither ist er Captain der dominikanischen Nati – und dort brennt der Baum gerade lichterloh.

Der undurchsichtige Präsident

Der Auslöser sind die anstehenden Wahlen im dominikanischen Fussballverband. Am Sonntag will sich Präsident Osiris Guzman eine fünfte Amtszeit sichern – seit 16 Jahren klebt der Profi-Funktionär im Karibikparadies bereits auf dem Fussballthron.

Image

Osiris Guzman zieht im dominikanischen Fussball mit fragwürdigen Methoden die Fäden.  bild: colimdo

Zu lange, wenn es nach den Nationaspielern geht. Denn obwohl der Verband pro Jahr 400'000 Dollar von der FIFA und einen weiteren sechsstelligen Betrag vom olympischen Komitee erhält, versickert das Geld beim 91. der Weltrangliste unter Guzmans Führung derart rapide, dass für die Mannschaft nichts mehr übrig bleibt.

«In drei Jahren als Captain konnte ich nie meine Stimme beim ‹Ballon d'Or› abgeben.»

Heinz Barmettler

Zudem enthüllt Barmettler gegenüber watson, dass beim dominikanischen Verband auch bei der Vergabe der Stimmen zum «Ballon d'Or» gemauschelt wird: «Als Captain dürfte ich meine Stimme für den Weltfussballer abgeben. Doch das hat in den vergangenen drei Jahren nie geklappt. Immer gab es Ausreden, man hätte mich nicht erreichen können.» Im vergangenen Jahr stimmte mit Kelvin Rodriguez vom Moca FC anstelle von Barmettler ein einheimischer Spieler unter dem Einfluss des Präsidenten ab. Er vergab die maximale Punktanzahl an Franck Ribéry und sah Lionel Messi nicht einmal in den Top 3. Diese Ungereimtheiten lassen zumindest die Frage offen, ob sich Osiris Guzman die dominikanischen Stimmen vergolden lässt. 

Denn der Präsident ist kein unbeschriebenes Blatt. 2011 wird er von der Ethikkommission der FIFA in einem Korruptionsverfahren für schuldig befunden. Seine Strafe hält sich in erstaunlichen Grenzen: Vier Wochen Sperre und 300 Franken Busse. Auch wenn es um die Verlängerung seiner Amtszeit geht, ist der umtriebige Funktionär ausgesprochen kreativ. Als er die letzte Wahl vor vier Jahren zu verlieren droht, gründet er kurzerhand einen neuen Wahldistrikt und entscheidet die Zitterpartie mit diesen Stimmen für sich.

Kein Essen, keine Dresses, keine Versicherung

Die Wiederholung dieses Szenarios möchten elf Nationalspieler um Heinz Barmettler dieses Mal verhindern. Dafür prangern sie in der Woche vor der Wahl mit einem offenen Brief die prekären Verhältnisse an, unter denen sie für ihr Land um Ehre kämpfen. Wie dramatisch die Lage wirklich ist, wird erst im Gespräch mit dem Captain klar: «Es fehlt aufgrund der nicht vorhandenen Finanzen an absolut elementaren Dingen. Das kann man sich als Schweizer gar nicht vorstellen. Auch ich war am Anfang regelrecht schockiert.»

Image

Elf Spieler der Nationalmannschaft haben sich mit ihren Sorgen an die Öffentlichkeit gewandt.  bild: watson

«Die TV-Kommentatoren aus Costa Rica haben uns ausgelacht.»

Heinz Barmettler

Als Beispiel nennt Barmettler ein Spiel gegen Costa Rica im vergangenen Jahr. Für die sportliche Leistung bei der 0:4-Niederlage gegen den späteren WM-Teilnehmer müssen sich die Dominikaner nicht verstecken – peinlicher ist da schon ihr optischer Auftritt. Barmettler erinnert sich: «Uns stand nicht einmal ein komplettes Dress-Set zur Verfügung. Die TV-Kommentatoren aus Costa Rica haben uns ausgelacht, weil wir mit unterschiedlich grossen Rückennummern und Stulpen verschiedener Marken aufgelaufen sind. Die FIFA hat das Spiel später sogar annulliert, weil unser Tenue den Vorschriften für offizielle Länderspiele nicht genügte. Es kam auch schon vor, das wir drei Spiele hintereinander in ungewaschenen Dresses spielten.»

Image

Keine einheitlichen Dresses. Die Partie der dominikanischen Nati gegen Costa Rica wurde nachträglich für ungültig erklärt.  bild: heinz barmettler

Auch Samuel Lustenberger, der Cousin von Luzern-Captain Claudio Lustenberger, hat bereits haarsträubende Anekdoten erlebt. Der 29-jährige Mittelfeldspieler vom FC Küssnacht am Rigi aus der 2. Liga inter ist einer von vier weiteren Schweizern im dominikanischen Kader und erinnert sich an eines seiner fünf Länderspiele: «Einmal gab es für die Mannschaft am Matchtag nur eine Portion Maniok, Salami und Wasser. Für mehr reichte das Geld nicht. Wir mussten selbst losziehen, um uns vor dem Anpfiff noch auf eigene Kosten anständig zu verpflegen.»

Die Schweizer in der dominikanischen Nationalmannschaft

Heinz Barmettler (Vereinslos)
Samuel Lustenberger (FC Küssnacht am Rigi)
César Ledesma (FC Münsingen)
Javier Santana (FC Tuggen)
Samuel Zayas (Vereinslos)

«Wenn wir uns verletzen, sind wir ohne Versicherung angeschmiert.»

samuel Lustenberger

Die Unterkünfte, in denen die dominikanische Nati bei ihren Zusammenzügen haust, würden in der Schweiz wohl nicht einmal Fünftliga-Kicker freiwillig besuchen. Lustenberger schaudert es beim Gedanken daran: «Es hatte schon Ratten und Kakerlaken in den Zimmern. Das Dach war kaputt und meistens gab es keinen Strom. Das alles tun wir für eine Pauschale von 15 Dollar pro Tag. Und wenn wir uns dabei verletzen, dann sind wir angeschmiert – es gibt für die Nationalspieler nämlich keine Versicherung.»

Die Wahl am Sonntag wird zur Zitterpartie

Beide, Barmettler und Lustenberger, sind auch schon auf eigene Kosten zu Auswärtsspielen geflogen und wurden dort von den Funktionären einfach versetzt. Letztmals war das bei Barmettler vor zwei Monaten in Trinidad und Tobago der Fall: «Ich bin nach 30 Stunden Reise gelandet – und stand dann alleine am Flughafen. Ich habe mich auf eigene Faust zum Hotel durchgeschlagen. Aber auch dort war niemand mehr, denn die Verantwortlichen hatten mittlerweile umgebucht.»

«70 Prozent des Budgets werden für Benzin ausgegeben.»

Heinz Barmettler

Doch wie kann es zu solchen Zuständen kommen, wenn die dominikanische Nati dank der Zuwendungen durch die FIFA und dem olympischen Komitee doch jährlich über ein Budget von rund einer halben Million Dollar verfügt? Für Heinz Barmettler ist die Sache klar: «Man hört viele Geschichten über den Präsidenten. Seine Kinder besuchen teure Privatschulen und auch seine Spesen sind hoch. Offiziell werden 70 Prozent des gesamten Budgets für Benzin ausgegeben.»

Image

Heinz Barmettler und Samuel Lustenberger gemeinsam bei der dominikanischen Nationalmannschaft. bild: samuel Lustenberger

«Guzman hat keine Ahnung von Fussball, aber ist ein begnadeter Politiker. Er kann gut reden und überzeugt die Leute auch mal mit einem schönen Ausflug oder einem Geschenk», erklärt Barmettler. 

Für ihn und seine Nati-Kollegen wird die Präsidentschaftswahl am 14. Dezember nach den Vorwürfen zur Zitterpartie: «Solange es keinen Wechsel gibt, werden wir nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen. Ich weiss nicht, wie gut unsere Chancen stehen, denn der Präsident ist extrem gut vernetzt. Aber wir müssen etwas provozieren. Es geht nicht nur um uns – momentan ist der ganze dominikanische Fussball dem Untergang geweiht.»

Update: Guzman wiedergewählt

Osiris Guzman bleibt trotz der Anschuldigungen aus dem Kreis der Nationalmannschaft für vier weitere Jahre Präsident des dominikanischen Fussballverbands. Am 14. Dezember entscheidet er das Rennen gegen seinen Herausforderer Adalberto Rodríguez mit 20 zu 10 Stimmen für sich.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article