Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04639330 Liverpool's Dejan Lovren (L) shows his dejection after missing a penalty against Besiktas during the UEFA Europa League round of 32 soccer match between Besiktas Istanbul and Liverpool FC at the Ataturk Olimpiyat Stadium in Istanbul, Turkey, 26 February 2015.  EPA/SEDAT SUNA

Dejan Lovren versiebt den entscheidenden siebten Penalty gegen Cenk Gonen – und ist am Boden zerstört. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

25-Millionen-Mann ist der tragische Held

Der Traum wird zum Albtraum: Liverpool kassiert an der Stätte des grössten Triumphs eine bittere Penalty-Pleite

Das Europa-League-Abenteur ist für Liverpool vorbei. Ausgerechnet im Atatürk-Stadion, wo sich die Reds vor zehn Jahren den Champions-League-Titel in einem Penaltykrimi erzitterten, verlieren sie – in einem Penaltykrimi.



Der Teppich ist ausgelegt für einen phänomenalen Liverpool-Abend. Die Reds kehren gestern Abend für das Sechzehntel-Final-Rückspiel in der Europa League gegen Besiktas an den Ort ihres grössten Triumphs zurück, mit einem 1:0-Polster aus dem Hinspiel im Gepäck.

Vor zehn Jahren ist dem englischen Traditionsverein im Atatürk-Stadion der grösste Erfolg seiner Geschichte in einem der packendsten Champions-League-Finals überhaupt gelungen.

Der Tanz des Jerzy Dudek

Nachdem Liverpool zur Pause gegen die AC Milan scheinbar unaufholbar 0:3 zurückliegt, drehen sie im zweiten Umgang auf und gleichen die Partie in 45 fantastischen Minuten aus. Im anschliessenden Penaltykrimi wird Torhüter Jerzy Dudek zum grossen Helden – dank seinen Tanzeinlagen hält er drei Elfmeter und stürzt seine Farben ins Glück.

abspielen

Der unglaubliche Final-Krimi von 2005 zwischen Liverpool und Milan. video: youtube/klevis pulaj

2015 wird (fast) alles anders: 120 völlig uninspirierte Minuten und ein Gegentreffer von Tolgay Arslan münden zwar wieder in einem spektakulären Elfmeterschiessen, doch der tanzende Dudek fehlt diesmal.

Liverpools Schlussmann Simon Mignolet hält keinen der fünf Penaltys. Und so kommt es, wie es für die Reds seit diesem aussergewöhnlichen Triumph in den letzten Jahren bei Grossereignissen immer gekommen ist: 25-Millionen-Franken-Mann Dejan Lovren tritt zum alles entscheidenden fünften Elfmeter an – und hämmert das Ding über die Latte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dejan Lovren scheitert aus elf Metern. gif: youtube/idols my

abspielen

Alle zehn Penaltys im gestrigen Showdown zwischen Liverpool und Besiktas. video: youtube/idols my

Kein Licht am Titel-Horizont

Im Rennen um den Premier-League-Titel sind die Reds schon lange weg vom Fenster, und jetzt fällt nach dem blamablen Champions-League-Aus gegen den FC Basel also auch noch der Gewinn des Europa-League-Titel weg. Die Fans an der Anfield Road suchen verzweifelt nach einem Sündenbock – und einer drängt sich jetzt fast schon auf.

Immerhin: Den Liverpool-Fans bleibt die Geschichte. Übrigens auch gegen Besiktas: In der Champions-League-Saison 2007/08 demütigt der LFC die Türken gleich mit 8:0 – dem höchsten Skore der Champions-League-Geschichte.

abspielen

Liverpools Sternstunde gegen Besiktas. video: youtube/mrhd54

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel