DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 22
Wie der Vater, so der Sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Fussballspielen in den Genen

Wie der Vater, so der Sohn – wenn der Filius seinem Papa nacheifert



Zinedine Zidane hat gestern bei Real Madrid Castilla, der Reservemannschaft der Königlichen, seinen Sohn Enzo Zidane laufen lassen. Der Sohn von «Zizou» ist 19 Jahre alt und tritt in riesige Fussstapfen. Doch Enzo ist nicht der Erste, der den Job seines Vaters übernimmt. 

Und siehe da: Einige Spieler füllten die Fussstapfen nicht nur aus, sondern stellten ihren Vater sogar in den Schatten. Bei wem dies der Fall war und wessen Vetternwirtschaft von weniger Erfolg geprägt war, erfahren Sie in der Bildstrecke oben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel