DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's Lionel Messi celebrates after his teammate Gabriel Mercado scored his side's second goal against Chile during a 2018 Russia World Cup qualifying soccer match at the National Stadium in Santiago, Chile, Thursday, March 24, 2016. (AP Photo/ Luis Hidalgo)

Lionel Messi spielt erstmals in der WM-Qualifikation – und Argentinien landet einen Big Point.
Bild: Luis Hidalgo/AP/KEYSTONE

WM-Quali: Argentinien landet erstmals mit Messi Big Point in Chile – Ecuador weiterhin Leader



Nach einer bislang enttäuschenden Qualifikationsphase für die WM 2018 gelingt Argentinien ein Befreiungsschlag. In Chile gewinnt der WM-Zweite beim Copa-America-Sieger 2:1.

Acht Monate nach der Final-Niederlage bei der Copa America feiert Argentinien in der WM-Qualifikation gegen Chile an gleicher Stätte einen wichtigen Auswärtssieg. Damit rückte die Albiceleste zumindest vorübergehend auf Rang 4 und damit erstmals auf einen sicheren WM-Platz vor. Chile war in der 10. Minute durch einen Kopfballtreffer von Felipe Gutierrez in Führung gegangen. Angel Di Maria schoss in der 19. Minute das Ausgleichstor, bevor Gabriel Mercado bereits in der 24. Minute zum 2:1-Endstand für die Equipe von Gerardo Martino traf.

abspielen

Das 1:1 Argentiniens durch Di Maria.
streamable

«Wir mussten gewinnen, komme was da wolle, und das haben wir getan», sagte Lionel Messi nach der Partie in Santiago de Chile. Der Captain stand Argentinien erstmals in dieser WM-Qualifikation zur Verfügung, die ersten vier Partien hatte er wegen einer Knieverletzung verpasst.

abspielen

Das 2:1 für Argentinien durch Gabriel Mercado.
streamable

Ecuador behauptete derweil seine Spitzenposition in der südamerikanischen WM-Ausscheidung, musste beim 2:2 zuhause gegen Paraguay allerdings die ersten Punkte abgeben. Der ehemalige Luzerner Stürmer Dario Lezcano, nun in Diensten von Ingolstadt in der deutschen Bundesliga, erzielte beide Tore der Gäste. Angel Mena glich für Ecuador in der Nachspielzeit aus.

abspielen

Der Ausgleich Ecuadors in der 92. Minute durch Angel Mena.
streamable

Kolumbien war zuvor in extremis ein 3:2-Auswärtserfolg beim Tabellenvorletzten Bolivien gelungen; Edwin Cadona erzielte den Siegestreffer nach verspielter zwischenzeitlicher 2:0-Führung in der 91. Minute. «Wir haben einen fundamentalen Triumph erzielt», sagte Kolumbiens Trainer José Nestor Pekerman. Mit nun sieben Punkten schaffte Kolumbien den Anschluss an jene Plätze in der Südamerika-Gruppe, die zur WM-Teilnahme in zwei Jahren in Russland berechtigen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel