Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel's Fabian Frei, back center, scores against Apoel's goalkeeper Boy Waterman, right, during the UEFA Europa League round of 32 second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Cyprus' Apoel FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, February 27, 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

APOEL-Torhüter Boy Waterman ist beim Penalty von Fabian Frei absolut chancenlos. Bild: KEYSTONE

FCB zieht souverän in die Achtelfinals ein: «Wir konnten heute die Kräfte etwas schonen»

Im Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa League verwaltete der FC Basel sein 3:0-Polster aus dem Hinspiel gegen APOEL Nikosia ohne Probleme. Der FCB belohnte die 14'428 Zuschauer im St. Jakob-Park beim 1:0 mit dem ersten Heimsieg 2020.



Unmittelbar vor Anpfiff im St. Jakob-Park hatten die FCB-Fans in der Muttenzerkurve den über ihren Köpfen platzierten Schriftzug der Europa League abmontiert. Zum Fanal für die folgende Partie wurde ihre Aktion nicht. Nie geriet der FCB im Rückspiel in Gefahr, dass die Europacup-Saison überraschend doch noch vor den Achtelfinals zu Ende gehen könnte. Am Ende wurde es für die Basler gar mehr als nur das souveräne Weiterkommen: Der FCB feierte seinen ersten Heimsieg im Jahr 2020.

Valentin Stocker:

«Wir konnten die Kräfte heute etwas schonen. Gut gingen wir relativ früh in Führung. Wir hätten es sicher noch besser machen können, aber alles in allem dürfen wir zufrieden sein. Wir dachten APOEL gehe heute auf tutti, aber es lief alles für uns. Einen Wunschgegner haben wir nicht, es sind etwa zehn, zwölf Mannschaften dabei, gegen die ich sehr gern spielen würde.»

Ein von Fabian Frei verwandelter Foulpenalty (38.) bedeutete das an den Spielanteilen gemessen letztlich zu knappe Verdikt zugunsten der Basler. Der Gast aus Zypern konnte derweil dem Eindruck, dass er nach dem 0:3 aus dem Hinspiel mit dem Kapitel Europa League 2020 abgeschlossen hatte, kaum einmal entgegenwirken. Zu offenkundig lag der Fokus des Teams von Marinos Ouzounidis auf dem am Montag in Nikosia stattfindenden Derby gegen Omonia.

abspielen

Frei trifft per Penalty souverän zum 1:0 für den FCB. Video: streamable

Der FCB trug durch ein meist starkes Defensivverhalten seinen Teil dazu bei, dass der Achtelfinal-Einzug auch vor Freis Treffer in der 38. Minute nie wirklich zur Debatte stand, obwohl er in der Startphase eine noch frühere Entscheidung durch ein weiteres Tor verpasste. An Chancen mangelte es dem Team von Marcel Koller diesbezüglich nämlich nicht. Allen voran Nikoasias Goalie Boy Waterman, der anstelle des Stammtorhüters Vid Belec zum Einsatz kam, schien nicht abgeneigt, dem Heimteam Starthilfe zu leisten.

Nach sechs Minuten brachte sich der 36-jährige Niederländer gegen Kemal Ademi in die Bredrouille, weil er eine Rückgabe nicht kontrollieren konnte, in der 12. Minute landete ein Abschlag Watermans erneut in den Füssen des FCB-Angreifers. Beide Aktionen blieben allerdings ohne Konsequenzen. Der FCB brauchte eine dritte Offerte der Gäste rund zehn Minuten vor der Pause, um seinen Aufwand mit einem Eintrag auf dem Matchblatt zu belohnen. APOEL-Verteidiger Nicholas Ioannou touchierte Basels Captain Valentin Stocker im eigenen Strafraum, worauf dieser zu Fall kam. Für den tschechischen Schiedsrichter Pavel Kralovec genug, um nach Konsultation der Videobilder auf Penalty zu entscheiden

Basel's players thank the fans after the UEFA Europa League round of 32 second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Cyprus' Apoel FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, February 27, 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FCB bedankt sich bei den spärlich erschienenen Zuschauern. Bild: KEYSTONE

Kollers Lage hatte sich vor der Partie nicht sorgenlos dargestellt, musste er neben den ohnehin fehlenden Teamleadern Luca Zuffi und Ricky van Wolfswinkel im Rückspiel auch auf den angeschlagenen Goalie Jonas Omlin wie auch den gesperrten Omar Alderete verzichten.

Während Omlins Ersatz Djorde Nikolic bereits Europacup-Erfahrung mit dem FCB gesammelt hat, setzte Koller in der Verteidigung mit Elis Isufi auf einen Spieler aus dem Nachwuchs. Erst einen Cup-Einsatz – im September gegen das unterklassige Meyrin – wies der 19-Jährige vor seinem Europacup-Debüt für den FCB aus. Lehrgeld bezahlte Isufi rund eine Viertelstunde vor Schluss, als Ioannou im Duell mit dem Youngster einen Penalty für die Gäste herausholte, den Tomas de Vincenti zur Leistung passend allerdings am Tor vorbeischoss.

abspielen

De Vincenti hat nicht Freis Nerven und scheitert vom Punkt. Video: streamable

Das Telegramm:

Basel - APOEL Nikosia 1:0 (1:0)
14'428 Zuschauer. - SR Kralovec (CZE).
Tor: 38. Frei (Foulpenalty) 1:0.
Basel: Nikolic; Isufi, Cömert, Bergström, Riveros; Xhaka, Frei (70. Ramires); Stocker, Campo, Petretta (46. Zhegrova); Ademi (32. Cabral).
APOEL Nikosia: Waterman; Vouros, Savic, Merkis, Ioannou; Jensen, Mihajlovic; Jakolis (46. De Vincenti), Matic, Aloneftis (62. Efrem); Al-Taamari (70. Pavlovic).
Bemerkungen: Basel ohne Alderete (gesperrt), Omlin, Bua, Zuffi, Van Wolfswinkel, Van der Werff und Kuzmanovic (alle verletzt), Widmer (krank). APOEL Nikosia ohne Souza und Sigurdarson (beide verletzt). Europacup-Debüt von Isufi. 32. Ademi verletzt ausgeschieden. 74. De Vincenti verschiesst Foulpenalty. Verwarnungen: 22. Matic (Foul). 55. Xhaka (Foul). 55. Jensen (Foul). 63. Efrem (Foul), 76. Vouros (Foul), 81. Isufi (Foul), 86. De Vincenti (Foul). (pre/sda)

Der Liveticker:

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 28.02.2020 06:25
    Highlight Highlight Kräfte schonen ist ja grundsätzlich ok, wenn man dann auch schnell wieder in den 120%-Modus umstellen kann (könnte)
  • _Lucky Luke_ 27.02.2020 23:49
    Highlight Highlight Gratulation an Basel.
    Aber weshalb wird jetzt hier der Penalty nicht wiederholt? Drei Basler sind bei Freis Schussabgabe im Strafraum..

    Und ja ich bin fcsg fan und habe den Sonntag noch immer nicht ganz verdaut🙈
    Benutzer Bild
    • Töfflifahrer 28.02.2020 06:26
      Highlight Highlight Da wo die FIFA offensichtlich interveniert hat, ist das mit dem Goali auf der Linie.
    • Amboss 28.02.2020 06:30
      Highlight Highlight Drei? Ich sehe keinen einzigen in diesem Standbild (das sogar noch einige Hundertstelsekunden zu spät ist)
    • Daevu 28.02.2020 08:37
      Highlight Highlight Bei deinem Bild ist die Schussabgabe bereits erfolgt. Weiter würde das vorzeitige betreten des Strafraums erst bei einem Nachschuss relevant. Da der Ball direkt ins Tor ging, ist ein Bein im Strafraum kein Vorteil für das Team.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel