DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serie A, 21. Runde
Empoli – Milan 2:2
Frosinone – Atalanta 0:0
Oldie But Go(a)ldie: Massimo Maccarone (Mitte) feiert mit seinen Kollegen den Ausgleich.<br data-editable="remove">
Oldie But Go(a)ldie: Massimo Maccarone (Mitte) feiert mit seinen Kollegen den Ausgleich.
Bild: EPA/ANSA

Empolis Maccarone bremst Milan – Freuler bei Atalanta noch nicht im Einsatz

Die AC Milan verpasst es, in der Serie A näher an die Spitze zu rücken. Der 18-fache Meister kommt in der 21. Runde in Empoli nur zu einem 2:2.
23.01.2016, 22:5224.01.2016, 10:58

Zweimal führten die Mailänder, zweimal glichen die Gastgeber aus. Das 2:2 nach einer guten Stunde erzielte mit dem 36-jährigen Massimo Maccarone ein Spieler, der seine Karriere in der Juniorenabteilung des AC Milan gestartet hatte. Als Goalgetter von Middlesbrough ist Maccarone auch dem FC Basel in schlechter Erinnerung. Der Lombarde schoss 2006 im Viertelfinal-Rückspiel des UEFA-Cups Sekunden vor Schluss den Treffer, der für die Basler das Out bedeutete.

Carlos Bacca bringt Milan früh in Führung.
streamable
When I Dance, They Call Me Maccarone: Das Tor zum 2:2.
streamable

Die aus der Super League zu Atalanta Bergamo gewechselten Remo Freuler und Berat Djimsiti kamen noch nicht zu ihrem Serie-A-Debüt. Beide sahen das torlose Remis beim Aufsteiger Frosinone von der Ersatzbank aus. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Nicht zu entschuldigen» – in Dortmund brennt nach dem Pokal-Aus gegen St. Pauli der Baum

Der DFB-Pokal wäre für Borussia Dortmund die ganz grosse Chance gewesen, diese Saison einen nationalen Titel zu holen. Der grösste Konkurrent, die Bayern, sind im Cup nämlich schon im Oktober nach einem blamablen 0:5 gegen Borussia Mönchengladbach ausgeschieden.

Zur Story