DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB

Trainer Seoane herzt den Berner Matchwinner: Doppeltorschütze Mambimbi. Bild: keystone

YB feiert dank überzeugender erster Halbzeit klaren Sieg gegen CSKA Sofia

Die Young Boys befinden sich nach halbem Pensum der Gruppenphase der Europa League auf Kurs. Sturmtalent Felix Mambimbi schoss die Berner beim 3:0-Sieg gegen CSKA Sofia mit einer Doublette zum Sieg und auf den 2. Platz.



Der 19-Jährige Felix Mambimbi erwies sich im Wankdorf als vorzüglicher Gastgeber. Der Berner Youngster stellte sich dem Gast aus Bulgarien bei erster Gelegenheit vor – mit bleibendem Eindruck. Nach 95 Sekunden und einem ersten Stellungsfehler in der CSKA-Defensive stürzte sich der YB-Angreifer falkenartig auf den freiliegenden Ball, trieb ihn ein paar Meter vor sich her, ehe er ihn lässig über Goalie Gustavo Busatto zum 1:0 ins Tor lupfte. Mambimbis Treffer stand als Einleitung vor einem fast perfekten Berner Abend.

abspielen

1:0 YB: Felix Mambimbi (2.). Video: streamable

Die Young Boys hatten in den vergangenen Wochen in der Offensive nach Ideen und einem Erfolgsrezept gesucht, gegen die Bulgaren ging ihnen das Toreschiessen dann überraschend einfach von der Hand. Nach einer guten halben Stunde führte die Mannschaft von Gerardo Seoane 3:0, obwohl sie nicht aus jeder Chance etwas Zählbares gemacht hatte. In den ersten fünf Minuten überfuhr der Berner Express um Mambimbi die Gäste derart, dass auch ein 2:0 möglich und vertretbar gewesen wäre.

YB nutzt CSKA-Schwächen resolut

Dass YB gegen Sofia zu seinen früheren Skorerqualitäten zurückfand, war aber nur zum Teil dem eigenen Einsatz geschuldet. Immer wieder war es so, dass die Berner wenig dafür tun mussten, um die bulgarische Defensive in Bedrängnis zu bringen. Vor dem 1:0 hatten sich Sofias Innenverteidiger bei einem Kopfball-Duell mit Nsame gegenseitig aus dem Spiel genommen, in der 18. Minute genügte Miralem Sulejmani auf dem Weg zum 2:0 eine einfache Körpertäuschung, um sich von seinem Gegenspieler zu lösen.

abspielen

2:0 YB: Miralem Sulejmani (18.). Video: streamable

In der 32. Minute offerierte CSKA-Captain Valentin Antov Mambimbi sein zweites Tor beim Versuch, ihn ins Offside laufen zu lassen. Es war zu jedem Zeitpunkt zu erkennen, dass den Bulgaren mit Petar Zanev in der Innenverteidigung wegen einer Verletzung ein wichtiger Routinier fehlte.

abspielen

3:0 YB: Felix Mambimbi (32.). Video: streamable

«Heute ist ein spezieller Tag für mich. Als 19-Jähriger schiesst man nicht so oft zwei Tore in der Europa League.»

Felix Mambimbi SRF

Ziel «Überwintern» weiter im Fokus

Der Gast blieb beim vierten Auftritt unter Interimscoach Daniel Morales vieles schuldig. Von der defensiven Stabilität, mit der Sofia vor einer Woche im Stadio Olimpico zu einem beachtlichen 0:0 gegen die AS Roma gekommen war, war ebenso wenig zu sehen wie vom schnörkellosen Offensivspiel, das Anfang Oktober die Europacup-Träume des FC Basel zum Einsturz gebracht hatte.

«Die Mannschaft hat sich den Sieg absolut verdient», befand YB-Trainer Gerardo Seoane im SRF. «Wir konnten vieles, was wir uns vorgenommen haben, gleich umsetzen.» Speziell freue es ihn, dass ein junger Spieler wie Mambimbi so auftrumpfen konnte.

Für den letzten Schweizer Vertreter in den laufenden Europacup-Wettbewerben bedeutet der klare Sieg den Sprung auf den 2. Platz in Gruppe A. Damit untermauern die Young Boys auch ihre Ambitionen, sich als zweites Team hinter Gruppenfavorit Roma den Platz in der K.o.-Phase des Wettbewerbs zu sichern. Die noch ungeschlagenen Römer waren mit einem 5:0 über Cluj ihrer Favoritenrolle ebenfalls gerecht geworden.

Tore: 2. Mambimbi (Lefort) 1:0. 18. Sulejmani (Nsame) 2:0. 32. Mambimbi (Fassnacht) 3:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti, Camara (63. Garcia), Lustenberger, Lefort; Fassnacht, Sierro (62. Aebischer), Rieder, Sulejmani (70. Moumi Ngamaleu); Mambimbi (70. Elia), Nsame (70. Siebatcheu).
CSKA Sofia: Busatto; Vion (88. Turitsov), Antov, Mattheij, Mazikou; Youga; Sankharé (87. Ahmedov); Peñaranda (69. Rodrigues); Sinclair (69. Carey), Sowe, Yomov (80. Keita).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Martins, Spielmann und Petignat (alle verletzt), Seferi und Seydoux (nicht im Aufgebot). CSKA Sofia ohne Zanev, Geferson (beide verletzt) und Evtimov (krank). 37. Lattenschuss Sowe. Verwarnungen: 52. Camara (Foul) 68. Aebischer (Unsportlichkeit). 68. Youga (Unsportlichkeit). (ram/sda)

Alle Spiele des Abends

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

Buckelwal schnappt plötzlich nach Kajakerin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel