DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch ein Sieg fehlt, dann hat Basel zum Saisonauftakt jeden Gegner geschlagen.<br data-editable="remove">
Noch ein Sieg fehlt, dann hat Basel zum Saisonauftakt jeden Gegner geschlagen.
Bild: KEYSTONE

«Na, na, es sind noch 28 Runden zu spielen»: YB-Coach Adi Hütter will vor dem Kracher gegen Basel noch nichts von einer Vorentscheidung wissen

Wie 2003 könnte der FC Basel das erste Viertel der Meisterschaft mit dem Punktemaximum abschliessen. Dazu braucht er heute Abend einen Sieg in Bern gegen die Young Boys. Mitverfolgen kann man den Super-League-Kracher selbstverständlich im watson-Liveticker. 
23.09.2015, 14:2324.09.2015, 16:02

Vor zwölf Jahren stellte der FC Basel unter Christian Gross den noch heute gültigen Schweizer Startrekord auf. 13 Spiele gewann er in Serie, am Ende der Vorrunde war er mit 52:2 Punkten aus 18 Runden Leader mit einem Vorsprung von 14 und mehr Zählern. Ähnliche Kennzahlen sind auch in diesem Herbst noch möglich, nachdem der Meister aus den ersten acht Spielen mehr oder weniger souverän das Punktemaximum geholt hat.

Trainer Urs Fischer schiebt Gedanken an eine Rekordjagd und Vergleiche mit der FCB-Ausgabe 2003/04 von sich. «Das ist kein Thema, das interessiert bei uns keinen. Im Fussball ist schon überholt, was gestern war, geschweige denn vor zwölf Jahren.»

Urs Fischer interessiert sich nicht für Rekorde.<br data-editable="remove">
Urs Fischer interessiert sich nicht für Rekorde.
Bild: freshfocus

Dennoch sind zumindest die statistischen Vergleiche mit dem damaligen Team von Trainer-Ikone Gross und um die Superstars Murat Yakin, Hakan Yakin, Julio Hernan Rossi und Christian Gimenez nicht von der Hand zu weisen. So früh wie damals und heuer war der FCB der Konkurrenz sonst nämlich nie entrückt. Er wurde seit 2004 zwar sieben Mal Meister, er war in diesen Jahren aber nur drei Mal nach dem ersten Viertel der Meisterschaft auf Platz 1 klassiert.

Erfolgreicher Aufgalopp von Hütter

Von einer Vorentscheidung will derweil der neue YB-Trainer Adi Hütter noch nichts wissen. «Na, na, es sind noch 28 Runden zu spielen, da kann viel passieren. Vielleicht gelingt es uns ja am Mittwoch, mit einem Heimsieg näher an den FCB zu rücken», sagte der Österreicher im Interview mit der «Berner Zeitung». Hütter hat sich bei YB mit zwei Siegen gegen Vaduz (4:0) und im Cup in Chiasso (2:0) eingeführt.

Aus der Ferne kommentierte dies der Basler Coach Fischer: «Der Trainerwechsel hat einen neuen Impuls gegeben. Ich habe in Details Änderungen bei YB festgestellt.» Und Hütter bestätigte: «Es ist ein Schub durch die Mannschaft gegangen.» Ob dies allerdings reicht, um einen «sehr starken, soliden und selbstbewussten» FC Basel ins Stolpern zu bringen? «Unser Weg ist noch weit», so Hütter.

Zwei Spiele, zwei Siege: Adi Hütter ist als YB-Coach erfolgreich gestartet.<br data-editable="remove">
Zwei Spiele, zwei Siege: Adi Hütter ist als YB-Coach erfolgreich gestartet.
Bild: freshfocus

Im dritten Spiel vom Mittwoch empfängt Vaduz den FC Luzern. Die Luzerner haben zehn von bisher zwölf Punkten auswärts geholt. In Liechtenstein allerdings müssen sie nicht nur auf den vorerst für zwei Spiele gesperrten Topskorer Dario Lezcano verzichten. Auch Coach Markus Babbel sitzt eine Sperre ab. «Strafe muss sein», sagte der Deutsche lakonisch. Er nimmt die Verbannung locker hin, denn zum Assistenten Roland Vrabec habe er «absolut grösstes Vertrauen».

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EM als Nebenjob – Fabienne Humm ist die Letzte ihrer Art
Für die Spiele mit der Nati nimmt Stürmerin Fabienne Humm unbezahlte Ferien. Fussball ist für sie ein Hobby. Zwischen den Spielen an der Europameisterschaft in England beantwortet sie darum Geschäftsmails.

Während ihre Mitspielerinnen sich vom ersten EM-Spiel im Luxusresort in Leeds erholen, Mittagsschläfchen machen oder Golf spielen, klappt Fabienne Humm ihren Laptop auf. Sie muss arbeiten. Die 35-jährige Nati-Stürmerin ist in einem 100-Prozentpensum als Kauffrau in der Logistik angestellt. Für die Spiele mit dem Nationalteam opfert sie Ferien und macht Minusstunden. «Damit es nicht zu viele werden, versuche ich auch in England ein, zwei Stunden pro Tag zu arbeiten», sagt Humm.

Zur Story