DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06825582 Diego Costa (R) of Spain celebrates with teammate Isco after scoring the opening goal during the FIFA World Cup 2018 group B preliminary round soccer match between Iran and Spain in Kazan, Russia, 20 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

Spanien ist dem Achtelfinaleinzug nah. Bild: EPA/EPA

Trotz tapfer kämpfenden Iranern – Spanien erledigt die Pflichtaufgabe

Der Titel-Mitfavorit Spanien knorzte sich im zweiten Gruppenspiel zu einem 1:0-Sieg gegen den Iran. Den verdienten Treffer erzielte Diego Costa mit einem Billardtor.



Fast ununterbrochen rannte Spanien gegen das iranische Bollwerk an. Eine Halbzeit lang taten sie dies reichlich uninspiriert und fantasielos. Erst nach der Pause brachten die iberischen Ballkünstler etwas mehr Kreativität ins Spiel - und wurden bald belohnt.

In der 54. Minute war es Diego Costa, der mit seinem bereits dritten Turniertor die Spanier erlöste. Er wurde im Strafraum von Andres Iniesta angespielt, drehte sich um die eigene Achse, und via Verteidiger Rezaeian flog der Ball nochmals an sein Bein und ins Tor.

abspielen

Das 1:0 von Costa im Video. Video: streamable

Die Führung war verdient, aber brilliert hatten die Spanier nicht. Sie rieben sich immer wieder am doppelten Abwehrriegel der vom portugiesischen Trainer Carlos Queiroz sehr defensiv eingestellten Iraner auf. Meist sah sich der ballführende Spanier neun oder zehn Persern gegenüber. Sie waren aber nicht bereit, übermässig viel zu riskieren. Und gerieten letztlich nicht in die ungemütliche Situation, den Sieg mit vollem Risiko suchen zu müssen.

Ins Auge hätte der eher minimalistische Auftritt dennoch gehen können. Bei der lange Zeit besten Chance der Iraner traf Saeid Eztolahi nur acht Minuten nach dem 1:0 ins Tor – allerdings aus knapper Offside-Position. Neun Minuten vor Schluss verpasste Mehdi Taremi mit einem Kopfball den Ausgleich ebenfalls nur knapp.

Die Szenen machten deutlich, dass die spanische Hintermannschaft - wie beim 3:3 gegen Portugal - keinen sehr sattelfesten Eindruck macht. Vor allem die Aussenpositionen, wo auf der rechten Seite der wieder genesene Dani Carvajal Nacho, den zweiten Torschützen vom Portugal-Spiel, ersetzte, hatten ab und zu Probleme.

Die drei Grosschancen des Iran:

abspielen

Das vermeintliche 1:1. Video: streamable

abspielen

Eine Aktion aus der 53. Minute. Video: streamable

abspielen

Mehdi verpasst per Kopf. Video: streamable

Spaniens Aushilfscoach Fernando Hierro stellte im Vergleich zum ersten Spiel auf eine etwas offensivere Aufstellung um. Iniesta rückte ein wenig nach hinten, dafür kam Lucas Vazquez anstelle von Koke zum Einsatz. Eine nachhaltige Empfehlung konnte der Stürmer von Real Madrid aber nicht abgeben. Dennoch sind die Spanier auf Kurs Richtung Achtelfinals. Zum Abschluss gegen das bereits ausgeschiedene Marokko reicht ein Unentschieden.

Bonus

Für die kurioseste Szene des Abends sorgt der Iraner Milad Mohammadi. Bei einem Einwurf kurz vor dem Ende der Partie probiert er einen «Purzelbaum-Einwurf» – und scheitert dabei.

Iran - Spanien 0:1 (0:0)
Kasan. - 42'718 Zuschauer. - SR Cunha (URU).
Tor: 54. Costa 0:1.
Iran: Beiranvand; Rezaeian, Hosseini, Pouraliganji, Haj Safi (69. Mohammadi); Ebrahimi, Ezatolahi; Ansarifard (74. Jahanbakhsh), Taremi, Amiri (86. Ghoddos); Azmoun.
Spanien: De Gea; Carvajal, Piqué, Ramos, Alba; Busquets, Iniesta (71. Koke); Silva, Isco, Vazquez (79. Asensio); Costa (89. Rodrigo).
Bemerkungen: Iran ohne Cheshmi (verletzt). Verwarnungen: 79. Amiri (Foul). 91. Ebrahimi (Foul). (abu/sda)

Liveticker: 20.06.2018 Iran – Spanien

Schicke uns deinen Input
Iran
Iran
0:1
Spanien
Spanien
IconD. Costa 54'
Statistiken zum Spiel

90'
Entry Type
Spielende
Die Partie ist aus. Spanien erledigt die Pflichtaufgabe, jedoch alles andere als souverän. Der Mini-Sieg löst nicht wirklich Euphorie aus, der Sieg wurde mit der Brechstange erzwungen. Allerdings wäre ein Ausgleich Irans nicht wirklich verdient gewesen, hatten sich die Jungs von Carlos Queiroz doch vor allem in der ersten Hälfte grösstenteils im eigenen Strafraum eingeigelt.
:D

Entry Type
90+2'Gelbe Karte - Iran - Omid Ebrahimi
Aber, aber... Da hätte man gerne auch Vorteil laufen lassen können. Rodrigo wird zurückgehalten, bringt den Ball doch noch zur Mitte, wo Isco freisteht. Aber der Schiri unterbricht die Partie.
Ich genau gleich ...
von chnobli1896
Heute alle 3 Spiele 2-0 für den Favoriten getippt. Gibts jetzt wirklich das dritte 1-0?!
89'
Entry Type
Auswechslung - Spanien
rein: Rodrigo , raus: Diego Costa
Der Torschütze hat Feierabend.
86'
Entry Type
Auswechslung - Iran
rein: Saman Ghoddos, raus: Vahid Amiri
Bringt er den goldenen Treffer?
82'
Alter, die Spanier im kollektiven Tiefschlaf! Und dies rächt sich beinahe. Amiri tunnelt Pique und flankt, Ramos und Alba stehen im Schilf und dann verpasst Mehdi per Kopf nur knapp.
Irans Grosschance aus der 53. Minute
80'
Entry Type
Auswechslung - Spanien
rein: Marco Asensio, raus: Lucas Vazquez
Real-Spieler ersetzt Real-Spieler.
79'
Entry Type
Gelbe Karte - Iran - Vahid Amiri
Amiri überfährt Vazquez, klare Sache.
77'
Freistoss aus halbrechter Position, 20 Meter Distanz. Isco und Silva stehen bereit. Beiranvand zittern die Knie.
Mein Moment des Spiels bisher
74'
Entry Type
Auswechslung - Iran
rein: Alizera Jahanbakhsh, raus: Karim Ansarifard
Jetzt ist es soweit, Alkmaar-Superstar Jahanbakhsh soll noch für Jubel sorgen.
72'
Handspiel oder nicht? Nach einer einstudierten Eckball-Variante kommt es zu einem Gewühl im Iran-Strafraum, doch der Schiedsrichter entscheidet auf Entlastungsfreistoss.
70'
Entry Type
Auswechslung - Spanien
rein: Koke, raus: Andres Iniesta
Auch Hierro wechselt. Opa Iniesta mag wohl nicht mehr.
epa06825465 Andres Iniesta of Spain in action during the FIFA World Cup 2018 group B preliminary round soccer match between Iran and Spain in Kazan, Russia, 20 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ROBERT GHEMENT   EDITORIAL USE ONLY
68'
Entry Type
Auswechslung - Iran
rein: Milad Mohammadi, raus: Ehsan Haji Safi
Erster Wechsel bei Iran.
Nein, wie kommst du darauf?
von tannair
Ist dieses Spiel gesponsert von Tipp-Kick?
von chnobli1896
Schade. Auch wenn die Iraner Anti-Fussball spielen und es meinen Tipp versaut hätte, hätte ich ihnen das Tor gegönnt..
61'
Kuriose Szene jetzt! Nach einem Freistoss würgen die Iraner im Kollektiv den Ball irgendwie in De Geas Tor, doch der Treffer wird annuliert. Nach kurzem Videostudium legt sich der Unparteiische fest: Torschütze Ezatolahi stand bei der Ballabgabe abseits.
59'
Und wieder kommt ein Iraner gefährlich zum Kopfball, verzieht diesen knapp. De Gea tobt.
58'
Iran hat jetzt vermehrt Mühe mit den spanischen Angriffswellen. Isco tankt sich an der Grundlinie durch, doch im Verbund klären die Iraner.
von Pana
Eigentor Weltrekord eingestellt.
54'
Entry Type
Tor - 0:1 - Spanien - Diego Costa
Costa trifft für Spanien! Iniesta kriegt für einmal etwas Platz zugesprochen und schon wirds gefährlich. Er spielt Costa im Strafraum an, der sich gut um die eigene Achse dreht und eventuell mit ein wenig Hilfe des Verteidigers den Ball in der linken unteren Ecke versenkt.
53'
Ugh, jetzt hat Spanien Glück. Azmoun fackelt im Strafraum nicht lange und haut den Ball – ins Aussennetz.
52'
Jetzt kommen die Spanier langsam in Fahrt. Schöne Real-Co-Produktion über Vazquez und Isco, doch dieser schiesst drüber.
49'
Und für einmal brennts. Bitzli. Nach einer Ecke kann Pique den Ball mit dem Schienbein ablenken, die Iraner klären in extremis. Jedoch nur bis zu Busquets, der von der Strafraumgrenze abzieht und Beiranvand zu einer Glanzparade zwingt. Den Nachschuss kann Vazquez nicht im Tor unterbringen.
48'
Es geht weiter, wie die erste Hälfte aufgehört hat.

46'
Weiter geht's in Kazan.
von kaderschaufel
so hat es die Schweiz vor 8 Jahren ja auch gemacht, und es hat damals sogar funktioniert
Die Bemühungen der Spanier in der ersten Halbzeit zusammengefasst
Der spanische Kampf mit der iranischen Mauer
Iran's Vahid Amiri, center, vies for the ball with Spain's Andres Iniesta, left, and Spain's Diego Costa, right, during the group B match between Iran and Spain at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 20, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)
Iran's Mehdi Taremi, center, clashes with Spain's Lucas Vazquez, left, and Spain's Diego Costa during the group B match between Iran and Spain at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 20, 2018. (AP Photo/Eugene Hoshiko)
Iran's Mehdi Taremi, center, clashes with Spain's Lucas Vazquez, left, and Spain's Diego Costa, upper right, as Spain's Andres Iniesta picks up the loose ball, during the group B match between Iran and Spain at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 20, 2018. (AP Photo/Eugene Hoshiko)
45'
Entry Type
Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit ist Geschichte. Zum Glück. Das war kein WM-Fussball, das war Antifussball vom Feinsten. Man kann es den Iranern fast nicht verübeln, denn würden sie nach vorn spielen, würden wohl ins offene Messer laufen.

Die Spanier tun derweil ihr bestes, um gegen die 5-4-1-Formation, anzukämpfen. Silva, Iniesta und Co. bleiben geduldig, irgendwann wird sich die Lücke öffnen.
Das bisherige Spiel zusammengefasst auf einem Bild. ;-)
von Warumdennnicht?
45'
Drei Minuten gibt's obendrauf.
Ja, so geht's mir auch
epa06825503 Iran's coach Carlos Queiroz reacts during the FIFA World Cup 2018 group B preliminary round soccer match between Iran and Spain in Kazan, Russia, 20 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/SERGEY DOLZHENKO EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY
41'
Nächste Chance für Spanien, doch Silvas Schuss aus kurzer Distanz wird im letzten Moment abgegrätscht.
39'
Diego Costa macht seinem Namen als Heisssporn wieder einmal alle Ehre. Der Stürmer steht aus dem Nichts dem gegnerischen Torhüter auf den Fuss. Der Goalie nimmt die Einladung an und wälzt sich am Boden. Nach 30 Sekunden hat sich die Situation beruhigt und die Rudelbildung aufgelöst.
36'
Jetzt sorgen die Iraner einmal für Entlastung. Die Hereingabe klärt Ramos zur Ecke. Diese bringt jedoch nichts ein.
von Triple
Sorry, aber das Spiel isch WM unwürdig.
32'
Der Druck der Spanier ist immens. Ramos spielt mittlerweile auf der Position des Spielmachers.
29'
Die beste Aktion jetzt aus dem Spiel heraus. Eine Hereingabe von links wird von Pique per Kopf quergelegt, Silva versuchts akrobatisch, schiesst jedoch 10 Meter zu hoch.
Hehe. He.



28'
Wir stehen bei 83% Ballbesitz für die «Furja Roja». Iran verteidigt meistens mit 11 Männern hinter dem Ball.
«Lueg nöd so blöd»
Iran head coach Carlos Queiroz, left, gestures to Spain's Sergio Ramos during the group B match between Iran and Spain at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 20, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)
26'
Momentan kommen die Spanier höchstens bei Standardsituationen zu Torchancen. Die Iraner verstehen es, den Ball 20-30 Meter dem Tor fernzuhalten.
25'
Jetzt übernimmt Silva die Freistösse, seiner wird noch von der Mauer abgelenkt, aber der Torwart ist zur Stelle.
22'
Ramos versucht sich mit einem Freistoss aus 30 Metern – der Ball fliegt in die Mauer.
Eure Meinungen?
von uicked
So spielen, sollte verboten werden.
Live-Bild aus Kazan
Road signs and concrete retaining walls in front of the logo of the World Council of Churches, WCC, where Pope Francis will give a mass tomorrow, on the occasion of an ecumenical pilgrimage to the 70th anniversary of the World Council of Churches, WCC, in Geneva, Switzerland, Wednesday, June 20, 2018. (KEYSTONE/Martial Trezzini)
18'
Silva macht den Zuber und verteilt einen Headshot, doch Hosseini scheint hart im Nehmen zu sein.
15'
Da konnte es Azmoun selbst kaum glauben, dass er nicht offside stand. Mit dem vielen Platz und der vielen Zeit weiss der Stürmer jedoch nicht viel anzufangen, seine Flanke findet keinen Abnehmer.
11'
Die Iraner mauern sich bereits am eigenen Strafraum fest. Das könnte ja heiter werden.
von Tataaa
Hopp George Bregy!
8'
Isco ist vorbei, wird jedoch zurückgehalten. Gute Freistossposition für Spanien.
5'
75% Ballbesitz zu Gunsten der Spanier resultieren in den ersten paar Minuten. Gefährlich wurde es aber noch nicht.
2'
Hierro hat gegenüber dem Portugal-Spiel zwei Änderungen an seiner Mannschaft vollzogen. Lucas Vazquez und Dani Carvajal sollen für mehr Furore auf den Flügeln sorgen, als noch Koke und Nacho.
epa06755565 Real Madrid's players Dani Carvajal (L) and Lucas Vazquez (R) perform during their team's training session held on the 'Open Media Day' ahead of the UEFA Champions League final in Madrid, Spain, 22 May 2018. Real Madrid will face Liverpool FC in the 2018 UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium in Kiev, Ukraine, on 26 May 2018.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO
1'
Entry Type
Spielbeginn
Auf geht's! Carlos Cunha aus Uruguay gibt die Partie frei.
Spanische Edeltechniker
Das Team von Fernando Hierro ist voll von Superstars: Vier Spieler von Real, vier von Barca, einer von Atletico, einer von ManCity und einer von ManUtd. Wahnsinnsteam.
Achtung, Ironie
von Felix Haldimann
Ey, bei Spanien singt ja gar keiner?!! Schwach integriert, alle elf
Es ertönt die iranische Nationalhymne

Ihr seid gefragt!
Wie hoch gewinnt Spanien heute?
Der grosse Abwesende
Bei den Iranern fehlt heute Alizera Jahanbakhsh in der Startformation. Der 24-Jährige hatte in der abgelaufenen Saison 21 Tore und 21 Assists für den AZ Alkmaar erzielt. Der Stürmer ist mit gelb vorbelastet, vielleicht will Trainer Carlos Queiroz nicht den Totalverlust fürs abschliessende Gruppenspiel gegen Portugal riskieren.
Iran's Alireza Jahanbakhsh celebrates his team's victory after the group B match between Morocco and Iran at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Friday, June 15, 2018. (AP Photo/Themba Hadebe)
Werden es die Madrilenen richten?

Werden heute Serien gebrochen?
- Iran hat noch nie einen europäischen Gegner besiegt
- Spanien hat noch nie gegen ein asiatisches Team verloren
Heute greift die Furja Roja mit ihren Topstars wieder ins Geschehen ein




Das hatte ich mir auch gewünscht ...
... herausgekommen sind zwei 1:0-Siege von nicht allzu hoher Qualität.
Iran wird Beton mischen
Gegen den Iran, der noch nie Länderspiel-Gegner Spaniens war, dürfte aber wichtiger sein, was in der Offensive geht. «Wir müssen unserem Stil bedingungslos treu bleiben und schnelle Pässe spielen», sagt Real Madrids Isco. In der Qualifikation zur WM liess der Iran in 18 Partien nur 5 Gegentore zu. Somit ist auch gesagt, wo dessen Stärke liegt. Der Portugiese Carlos Queiroz, einst Trainer bei Real Madrid, inzwischen aber schon seit 2011 im Iran tätig, wird wohl einen mit viel Beton durchmischten Abwehrriegel anordnen, den es erst einmal zu knacken gilt. (sda)
De Gea immer noch erste Wahl
Die Spanier stellten zum mitreissenden Auftakt gegen Portugal klar, dass sie auch unter dem zwei Tage vor Turnierbeginn etablierten Coach Fernando Hierro eine Mannschaft sind, die sich vor niemandem zu fürchten braucht. Ihr Torhüter David De Gea liess zwar einen vergleichsweise harmlosen Schuss von Cristiano Ronaldo passieren, nachdem er sich schon kurz vor der WM beim 1:1 im Testspiel gegen die Schweiz einen schweren Fehler geleistet hatte. Der Goalie von Manchester United scheint aber auf seiner Position weiter erste Wahl zu sein. Ein besonderes Spiel steht für Gerard Piqué an. Barcelonas Abwehrspieler steht vor seinem 100. Länderspiel.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel