recht sonnig-3°
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Nach Telefonat mit Guardiola: Messi will zu Manchester City

epa08625667 (FILE) - FC Barcelona's Argentinian forward Lionel Messi greets fans prior to the Joan Gamper Trophy soccer match between FC Barcelona and Arsenal FC at Camp Nou in Barcelona, Spain, 04 Au ...
Lionel Messi möchte Barcelona noch in diesem Sommer verlassen.Bild: keystone

Nach Telefonat mit Guardiola: Messi will zu Manchester City

26.08.2020, 09:19
Philipp Reich
Folge mir

Lionel Messi liess gestern Abend eine Bombe platzen. Eine, welche nicht nur Barcelona, sondern die ganz Fussballwelt zum Beben brachte.

Der 33-jährige Argentinier will «seinen» FC Barcelona nach 20 Jahren verlassen. Der Klub bestätigte am Dienstagabend entsprechende Medienberichte aus Argentinien. Der TV-Sender TyC Sports hatte berichtet, dass Messi dem FC Barcelona seinen Wechselwunsch schriftlich mitgeteilt habe. Und zwar per «burofax», was nichts mit einem Fax zu tun hat, sondern in Spanien wie ein eingeschriebener Online-Brief funktioniert.

In Spanien dreht sich heute alles nur um ihn.
In Spanien dreht sich heute alles nur um ihn.bild: marca

In seinem Schreiben teilte Messi dem Klub offenbar mit, dass er eine Klausel in seinem Vertrag aktivieren möchte. Diese soll ihm erlauben, den bis im Sommer 2021 gültigen Vertrag am Ende einer Saison jeweils einseitig zu kündigen. Das Problem: Die Frist zur Aktivierung der Klausel ist gemäss dem Verein am 10. Juni abgelaufen. Klubs, die Messi verpflichten möchten, müssten demnach weiterhin die Ausstiegsklausel in Höhe von 700 Millionen Euro bezahlen.

Messi dagegen ist der Ansicht, dass die Frist verlängert werden muss, weil auch die Saison wegen der Corona-Zwangspause verlängert worden sei. Nun droht eine lange Schlammschlacht zwischen dem Superstar und dem kriselnden Traditionsklub. Ex-Präsident Joan Gaspart ist jedenfalls überzeugt, dass Barça den «Floh» nicht einfach so ziehen lassen wird. Gegenüber der «Marca» erklärte er:

«Messi kann nicht gehen, er wird 2021 gehen müssen. Ich habe den Vertrag gesehen, die Klausel war nur bis Juni gültig und es gibt keinen Weg zurück. Es liegt hier am Klub, nicht am Spieler. Der Klub bezahlt die Spieler. Es geht hier nicht um Geld, sondern um einen unterschriebenen Vertrag. Ich liebe Messi sehr, aber ich liebe Barcelona mehr. Es gibt eine Klausel über 700 Millionen Euro und es gibt Verträge, um sie zu erfüllen.

Wäre ich Präsident von Barcelona würde ich nicht einen Euro verhandeln. Würde Messi den Klub für weniger als diese Klausel verlassen, wäre das noch demütigender als eine 2:8-Niederlage. Wir alle wollen, dass er bleibt. Will er nicht bleiben? Ich würde ihn nächstes Jahr eher ablösefrei ziehen lassen, als in diesem Sommer für 699 Millionen Euro.»

Die Gründe für den Wechselwünsch

Doch warum will Messi, der seit 20 Jahren bei Barcelona spielt, eigentlich weg? Es ist ein Mix aus verschiedenen Gründen.

  • Das Zerwürfnis mit der Klubführung: Der Barça-Superstar und die Klubbosse haben das Heu schon länger nicht mehr auf der gleichen Bühne. Messi vermisse bei Präsident Josep Bartomeu eine klare Vision, wie Barcelona wieder zur Nummer 1 in Europa werden könnte, berichteten spanische Medien immer wieder. So gab es in der abgelaufenen Saison regelmässig Konflikte, die in der Öffentlichkeit ausgetragen wurden. Beispielsweise als es um einen möglichen Gehaltsverzicht der Mannschaft während der Corona-Pause ging.
  • Der geplatzte Neymar-Wechsel: Messi und andere Starspieler wie Gerard Piqué baten Präsident Josep Bartomeu vor der Saison 2019/20, Neymar von Paris St-Germain nach Barcelona zurückzuholen. Doch das klappte nicht. Stattdessen kam Antoine Griezmann, der nie richtig ins Barça-Ensemble passte.
epa08620908 Neymar of PSG touches the trophy after receiving his runner-up medal after the UEFA Champions League final between Paris Saint-Germain and Bayern Munich in Lisbon, Portugal, 23 August 2020 ...
Auch Neymar hat den Gewinn der Champions League einmal mehr verpasst.Bild: keystone
  • Der sportliche Absturz: Messi will Titel holen, immer. Neben der spanischen Meisterschaft sollte nach fünf Jahren auch endlich der Henkelpott wieder nach Barcelona kommen. Lange war Barça sportlich einigermassen auf Kurs, doch nach der Corona-Pause folgte der Absturz. Den Meistertitel musste man Real Madrid überlassen und in der Champions League folgte im Viertelfinal das blamable 2:8 gegen den späteren Sieger Bayern München. Für Barça war es die erste titellose Saison seit zwölf Jahren.
  • Die falschen neuen Trainer: Obwohl Barça unter Ernesto Valverde im Herbst selten glänzen konnten, hatten die Spieler einen guten Draht zum damaligen Trainer. Doch im Januar wurde Valverde nach dem Supercup-Aus gegen Atlético Madrid entlassen. Statt Klub-Legende Xavi – wie von Messi gehofft – wurde Quique Setién neuer Trainer. Mit ihm und seiner Spielweise wurde der Barça-Superstar aber nie richtig warm. Vor einigen Tagen nun hat Ronald Koeman das Zepter übernommen. Der Holländer stellte gleich bei Amtsbeginn Messis Sonderstellung in Frage und teilte Messi-Kumpel Luis Suarez in einem kühlen, einminütigen Telefonat mit, dass er sich einen neuen Klub suchen könne. Offenbar war das das Tröpfchen, das ein prall gefülltes Fass zum Überlaufen brachte.
FC Barcelona's Lionel Messi, right, celebrates after scoring with his teammate Luis Suarez during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Espanyol at the Camp Nou in Barcelona, Spain ...
Messi und Suarez sind wie ein Herz und eine Seele.Bild: AP/AP

Messi will zu Guardiola

Wohin könnte Messi nun wechseln? Eigentlich kommen nur drei Vereine in Frage: Inter Mailand, Paris St-Germain und Manchester City. Die besten Karten scheinen die Engländer zu besitzen. Gemäss Marcelo Bechler, einem Reporter des brasilianischen TV-Senders «Esporte Interativo», der 2017 schon als erstes den Neymar-Transfer zu PSG angekündigt hatte, hat sich Messi bereits für einen Wechsel zu den «Citizens» entschieden.

Messi soll laut ESPN letzte Woche mit Pep Guardiola telefoniert und über einen möglichen Wechsel gesprochen haben. Der englische Vizemeister soll nun prüfen, wie man Messi ohne den Verstoss gegen das Financial Fairplay unter Vertrag nehmen könnte. Die Ausstiegsklausel von 700 Millionen kann nicht einmal der Scheichklub stemmen, weshalb man auf eine realistischere Ablöse hofft.

Chaos in der Barça-Führung

Die Klubverantwortlichen des FC Barcelona sollen noch in der Nacht zu einem Notfall-Meeting zusammen gekommen sein. Wie TyC Sports berichtet, soll der Verwaltungsrat dort entschieden haben, dass Präsident Josep Bartomeu seinen sofortigen Rücktritt bekannt geben soll. Dieser will davon aber nichts wissen, und erklärte gegenüber der Zeitung «Sport», dass er nicht vorhabe, zurückzutreten.

Doch bereits wird Bartomeu ins Kreuzfeuer genommen. Präsidentschafts-Kandidat Victor Font, der 2021 Barça-Boss werden will, nutzte die Gelegenheit gleich beim Schopf und wetterte via Twitter: «Bartomeu geht zu Boden. Sie waren nicht einmal in der Lage, das Beste der Geschichte zu behalten.»

Fan-Proteste vor Camp Nou

Während sich die Fussball-Welt auf einen Messi-Wechsel vorbereitet, laufen die Barça-Fans Sturm. Unmittelbar nach den ersten Berichten versammelten sich gestern Abend Dutzende Fans vor dem Camp Nou und protestierten gegen den Abgang ihres Superstars. Ein Foto zeigt, wie Fans den Mittelfinger in Richtung Klubgebäude zeigen. Sogar die Polizei musste ausrücken.

epa08625533 Dozens of FC Barcelona fans gather outside Camp Nou Stadium to demand the resignation of the club's president, Josep Maria Bartomeu, after Argentinian star Lionel Messi stated via fax his  ...
Bild: keystone
epa08625632 Dozens of FC Barcelona fans gather outside Camp Nou Stadium to demand the resignation of the club's president, Josep Maria Bartomeu, after Argentinian star Lionel Messi stated via fax his  ...
Bild: keystone
epa08625534 Dozens of FC Barcelona fans gather outside Camp Nou Stadium to demand the resignation of the club's president, Josep Maria Bartomeu, after Argentinian star Lionel Messi stated via fax his  ...
Bild: keystone
epa08625490 Dozens of FC Barcelona fans gather outside Camp Nou Stadium to demand the resignation of the club's president, Josep Maria Bartomeu, after Argentinian star Lionel Messi stated via fax his  ...
Bild: keystone
epa08625535 Dozens of FC Barcelona fans gather outside Camp Nou Stadium to demand the resignation of the club's president, Josep Maria Bartomeu, after Argentinian star Lionel Messi stated via fax his  ...
Bild: keystone

Die Reaktionen

Wie sehr man sich in Barcelona auf einen Abschied des wohl grössten Spielers der Klubgeschichte einstellt, zeigte ein Tweet des katalanischen Präsidenten Quim Torra. «Katalonien wird immer deine Heimat sein. Vielen Dank für all diese Zeiten der Glückseligkeit und des aussergewöhnlichen Fussballs. Wir haben das Glück gehabt, einige Jahre unseres Lebens mit dem besten Spieler der Welt und einem noblen Sportler zu teilen. Wir werden Dich nie vergessen», schrieb er.

Die Vereinslegende Carles Puyol twitterte ebenfalls eine Abschiedsbotschaft und sprach Messi seine Unterstützung aus. Luis Suarez konnte da nur applaudieren.

Suarez' Bruder Paolo schrieb: «Das ist gut und es wird noch besser.»

Luis Figo sprach von einem historischen Moment.

Der ehemalige Barça-Spieler und heutige TV-Experte Gary Lineker hofft inständig, dass es nicht zur befürchteten Schlammschlacht zwischen Messi und dem Klub kommen wird.

Sampdoria Genua twitterte, dass ihr Trikot mit der Nummer 10 frei sei. Ex-Spieler Roberto Mancini spielte daraufhin auf den verlorenen Final von 1992 im Cup der Cupsieger an.

Rio Ferdinand will gehört haben, dass Chelsea-Trainer Frank Lampard sich ebenfalls nun um Lionel Messi bemühe.

Footballer J.J. Watt würde Messi jedenfalls gerne im Chelsea-Trikot sehen.

Die Chicago Bulls haben endlich einen würdigen Nachfolger für Michael Jordan gefunden.

Für viele Fans sollte es aber nur einen Abnehmer für Messi geben ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tinu77
26.08.2020 09:55registriert April 2015
"Ich würde ihn nächstes Jahr eher ablösefrei ziehen lassen, als in diesem Sommer für 699 Millionen Euro."

Bei solchen Aussagen ist dann auch nicht verwunderlich, dass der Club Geldsorgen hat... 🤦
2495
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lil'Ecko
26.08.2020 09:30registriert April 2015
Unter dem Ansatz «träumen darf man noch»

Wie geil wäre es wenn er zu Juve gehen würde, Ronaldo und Messi im gleichen Team spielen zu sehen wäre der Hammer :)
25943
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank Grimes
26.08.2020 09:49registriert Juli 2019
„Ich würde ihn nächstes Jahr eher ablösefrei ziehen lassen, als in diesem Sommer für 699 Millionen Euro“

Ja, bestimmt eine clevere Entscheidung😄
1541
Melden
Zum Kommentar
38
Geheimoperation Miami: Die FIFA will sich in den USA niederlassen
Zürich wird geschwächt, soll aber Hauptniederlassung des Weltfussballverbandes bleiben. Informationen von CH Media zeigen, wie die FIFA die Globalisierung ihres Geschäfts vorantreibt.

Als vor drei Wochen das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos begann, war Gianni Infantino ein gefragter Mann. Dem Präsidenten des Fussballverbands FIFA wurde dauernd auf die Schultern geklopft. Ging er durch die Gänge des Kongresszentrums, sah man ihn umringt von Männern, die ihm Komplimente zur WM in Katar machten, ihn sogar umarmten. «Thank you, thank you», gab Infantino dann zurück.

Zur Story