Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Alisha Lehmann, right, in action against Belgium

Alisha Lehmanns schöner Weitschusstreffer ebnet den Weg zum Sieg über Belgien. Bild: keystone

Erst der Kniefall, dann die reife Leistung – die Schweiz erobert den Thron zurück

Dank Toren von Malin Gut und Alisha Lehmann besiegen die Schweizer Fussballerinnen in der EM-Qualifikation den Gruppenfavoriten Belgien. Sie stossen damit die Tür zur EM-Endrunde 2022 weit auf. Vor Anpfiff setzten die Spielerinnen ein Zeichen gegen Rassismus.

Etienne Wuillemin / ch media



Es sind Schreie der Erleichterung. Der Jubel ist ausgelassen. Die quälenden Momente des Zitterns endlich ­überstanden. 2:1 besiegt die Schweiz Belgien in diesem so wichtigen Spiel. Der Ausrutscher vom vergangenen Freitag, dieses 1:1 in Kroatien, ist korrigiert.

Die Schweiz übernimmt ­damit wieder die Tabellenspitze in der Gruppe H der EM-Qualifikation. Zwei Spiele verbleiben, zuerst Ende Oktober in Rumänien. Und dann kommt es am 1. Dezember in Belgien zum Rückspiel. Klar ist: Vier Punkte reichen ganz bestimmt zur ­direkten Qualifikation für die EM 2022. Vielleicht sogar drei.

abspielen

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

Alisha Lehmann leidet in den letzten Minuten auf der ­Tribüne mit. Wenige Momente nach ihrem wunderbaren Treffer zum 2:0 wurde sie ausgewechselt. Jetzt sagt sie: «Ich war noch selten so nervös wie in diesen Momenten, aber es hat sich gelohnt.» Dass der Erfolg am Ende erdauert ist, kann dem Team von Nils Nielsen egal sein. «Die drei Punkte sind eine enorme Erleichterung, sie nehmen uns viel Druck», sagt Captain Lia Wälti.

Guter Start und dann plötzlich die Blockade

Fast 70 Minuten sind gespielt, als die hektische Schlussphase in dieser Partie beginnt. Die Schweizerinnen haben eigentlich alles im Griff. Sie zeigen eine reife Leistung, dominieren ­Belgien. Doch dann der Schock. Ein Fehlpass von Wälti, Schuss, Tor - und schon steht es nur noch 2:1. Belgien hat plötzlich Aufwind. Die Schweiz braucht Zeit, um den Rückschlag zu verdauen. Fünf Minuten lang wirkt alles konfus, die Souveränität ist weg. Die einfachen Pässe gelingen nicht mehr, das Selbstvertrauen ist wie weggespült im Thuner Regen.

Viola Calligaris, in Kroatien am letzten Freitag mit einem Handbruch ausgeschieden, ­zittert auf der Tribüne mit, hält es kaum auf ihrem Stuhl aus. Während die Schweizer Kräfte immer mehr schwinden, beginnen die Belgierinnen plötzlich doch noch an ihre Chance zu glauben. Und in den Schreien des Gäste-Trainers, die zuvor nur verzweifelt wirkten, liegt plötzlich der Glaube an einen späten Coup.

Doch die Schweizerinnen retten sich irgendwie ins Ziel. Der Sieg ist ohne Zweifel verdient. Und es braucht sie nicht im geringsten zu kümmern, dass die Belgierinnen nicht ihren besten Tag erwischten. «Wir waren konzentriert, fokussiert und mutig, das hat mir gefallen», sagt Nationaltrainer Nielsen.

Switzerland's player pose during the national anthem before the UEFA European Women's Championship 2022 qualification round Group H match between Switzerland and Belgium, at the Stockhorn Arena  in Thun, Switzerland, September 22, 2020. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: keystone

Der Kniefall gegen Rassismus vor Spielbeginn

Das Spiel begann mit einem starken Zeichen beider Teams. Kurz vor Anpfiff knieten sich Spielerinnen und Schiedsrichterinnen auf den Thuner Rasen. Es war ein gemeinsames Statement gegen Rassismus und Diskriminierung. Der Schweizer Fussballverband schreibt dazu: «Die Botschaft hinter dieser ­Aktion lautet: Wir wollen ­zeigen, dass niemals jemand wegen ­seiner Hautfarbe, seines ­Geschlechts, seiner Rasse, ­seiner Sexualität oder irgendetwas anderem anders behandelt werden sollte. Hass und Diskriminierung haben keinen Platz in unserer Welt.»

Der Kniefall ist nicht gerade zu vergleichen mit Alain Sutters berühmten «Stop it Chirac»­-Banner 1995 im Länderspiel der Schweiz gegen Schweden in ­Göteborg. Er wird auch für ungleich weniger Wirbel sorgen, weil solche Statements im Jahr 2020 dank der «Black Lives Matter» Bewegung längst im Sport angekommen ist. Es ist eine schöne Entwicklung und zeigt, dass Sportlerinnen und Sportler bereit sind, für ihre Werte einzustehen.

epa08688843 Switzerland's Malin Gut, right, scores to 1-0 against Belgium's Davina Philtjens during the UEFA European Women's Championship 2022 qualification round Group H match between Switzerland and Belgium, at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, September 22, 2020.  EPA/PETER SCHNEIDER

Herrlicher Schuss zum 1:0. Malin Gut bringt die Schweiz schon früh auf die Siegerstrasse. Bild: keystone

Lange dauerte es nicht, bis der Sport wieder dominierte. Malin Gut, die 20-jährige Aargauerin, sorgte mit ihrem ersten Länderspieltreffer bereits nach fünf Minuten dafür, dass die Partie in die richtigen Bahnen gelenkt wurde. Ihr Schuss war fast genau so schön anzusehen wie jener von Lehmann später.

Und weil die Schweizer­innen das späte Zittern irgendwie doch noch erfolgreich überstanden, dürfen sie den letzten zwei Spielen der EM-Qualifikation mit vielen guten Gefühlen entgegenblicken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Frauen-Nati beim Sieg gegen Belgien

Fussball-EM: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel