Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Guillaume Hoarau, links, schiesst den Penalty gegen St. Gallens Torhueter Lawrence Ati Zigi, rechts, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und BSC Young Boys Bern, am Sonntag, 23. Februar 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zigi hält den Handspenalty von Hoarau in der Nachspielzeit, aber die Sache hat einen Haken. Bild: KEYSTONE

Traumtore, zwei Treffer in der Nachspielzeit und ganz viel Diskussion um den Schiri

Die vier Topteams der Super League boten sich in der 23. Runde spektakuläre Direktduelle. Einen Sieger gab es jedoch weder bei St. Gallen gegen die Young Boys (3:3), noch im Duell zwischen Basel und Servette (2:2).



St. Gallen – YB 3:3

Im dritten Saisonduell mit den Young Boys kam der FC St. Gallen zum ersten Punkt. Die Freude über dieses 3:3 vor heimischem Publikum wird sich bei den Ostschweizern dennoch in Grenzen halten. Zum Trost bleibt die Tabellenführung.

Als Schiedsrichter Alain Bieri den Spitzenkampf der Super League nach 100 absolvierten Minuten beendete, bekam er den Frust des Heimteams und seiner Fans zu spüren. Die Ostschweizer fühlten sich vom Offiziellen besonders in der Schlussphase ungerecht behandelt, hatte dieser Guillaume Hoarau das 3:3 in der neunten Minute der Nachspielzeit ermöglicht – und zwar gleich doppelt.

Zuerst sprach Bieri in Absprache mit dem Video Assistent Referee den Bernern in letzter Minute einen Handspenalty zu, als Hoarau mit diesem vermeintlich an St. Gallens Goalie Lawrence Ati Zigi gescheitert war, liess der Schiedsrichter ihn wiederholen, da der sich der St. Galler Goalie zu früh von der Linie bewegt hatte. Hoarau nahm den zweiten Versuch an und brachte YB zum letztlich schmeichelhaften Punktgewinn.

Die umstrittene Penalty-Szene. Video: SRF

Wurde der Penalty von Hoarau zu Recht wiederholt?

Die St. Galler hatten in der ersten Viertelstunde des Spiels und dann nach der Pause das bessere Team im Spitzenspiel mit dem Meister gestellt. Dem frühen 1:0 durch Betim Fazliji wirkte das Team von Gerardo Seoane zwischenzeitlich mit der Klasse seiner beiden Rückkehrer Jean-Pierre Nsame und Nicolas Moumi Ngamaleu entgegen. In den letzten Minuten vor der Pause drehten die beiden gegen Lugano gesperrten Offensivspieler durch sehenswerte Tore das 0:1 in ein 2:1. Für Nsame war es im zehnten Spiel gegen St. Gallen der neunte Treffer.

Das 1:0 für St. Gallen durch Fazliji

Video: SRF

Das 1:1 für YB durch Nsame

Das herrliche 1:2 für YB durch Ngamaleu

Video: SRF

Nach der Pause war vom Schwung der Schlussminuten der ersten Halbzeit bei YB dann wiederum äusserst wenig zu sehen. Verdientermassen kam das Heimteam durch Ermedin Demirovic (73.) zum Ausgleich und später durch Lukas Görtler (91.) gar noch zum vermeintlichen Sieg. Wäre da nicht die letzte Szene des Spiels und der VAR gewesen. (sda)

St. Gallen - Young Boys 3:3 (1:2)
19'024 (ausverkauft). - SR Bieri. -
Tore: 10. Fazliji (Görtler) 1:0. 44. Nsame (Ngamaleu) 1:1. 45. Ngamaleu (Mambimbi) 1:2. 73. Demirovic (Görtler) 2:2. 91. Görtler (Ribeiro) 3:2. 97. Hoarau (Handspenalty) 3:3.
St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Letard (34. Staubli), Muheim; Görtler (93. Bakayoko), Quintillà, Fazliji; Guillemenot (89. Ribeiro); Itten, Demirovic.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Bürgy, Lefort, Garcia; Fassnacht, Lustenberger, Martins, Ngamaleu (77. Zesiger); Mambimbi (83. Elia), Nsame (87. Hoarau).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Ruiz (gesperrt), Babic, Costanzo, Adonis Ajeti, Nuhu, Lüchinger und Strübi (alle verletzt), Gonzalez, Campos und Vilotic (alle nicht im Aufgebot). YB ohne Aebischer, Camara, Lotomba, Sierro, Sörensen und Sulejmani (alle verletzt). 4. Pfostenschuss von Itten. 28. Pfostenschuss von Fassnacht. Verwarnungen: 15. Janko, 31. Lustenberger, 33. Letard, 39. Ngamaleu, 46. Demirovic, 70. Guillemenot (alle Foul). 94.Muheim (Handspiel). 95. Zigi (Unsportlichkeit).

Basel – Servette 2:2

Aufsteiger Servette überrascht weiter. Beim FC Basel machte er einen Zweitore-Pausenrückstand wett und erreichte am Ende verdient ein 2:2. Der FCB bleibt derweil in der Rückrunde zuhause ohne Sieg. Dank einer starken Leistung nach der Pause überstand Servette auch das Auswärtsspiel in Basel unbeschadet und blieb zum vierten Mal im fünften Spiel der Rückrunde ungeschlagen. Mittelfeldspieler Miroslav Stevanovic, der vielleicht beste Individualist der Liga, sorgte in der 87. Minute mit seinem Schlenzer in die weite Ecke für das Unentschieden.

Servette überzeugte an diesem Nachmittag nicht nur wegen der Aufholjagd, sondern auch wegen seiner taktischen Flexibilität. Trainer Alain Geiger stellte das System zweimal um, bis er in der Schlussphase eine sehr offensive Aufstellung wählte, in der etwa der gelernte Angreifer Tasar als stürmender Aussenverteidiger agierte.

Die Basler dagegen erfuhren drei Tage nach dem tollen Auftritt in der Europa League auf Zypern wieder einen Dämpfer und führten ihre Berg-und-Tal-Fahrt fort: 4:0, 0:1, 3:0 und nun 2:2 nach einer 2:0-Führung lauten ihre Ergebnisse der letzten 14 Tage. Die erste halbe Stunde war dank der Effizienz und der Tore von Valentin Stocker (7.) und Fabian Frei (19.) gut, doch je länger die Partie dauerte, desto müder wurde der Favorit - und hatte am Ende auch nicht mehr das spielerische Volumen des Aufsteigers aus Genf. (sda)

Servettes Miroslav Stevanovic, links, erzielt das 2:2  im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Servette FC im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 23. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Stevanovic erzielt spät den Ausgleich. Bild: KEYSTONE

Basel - Servette 2:2 (2:0)
20'265 Zuschauer. - SR Jaccottet. -
Tore: 7. Stocker (Campo) 1:0. 19. Frei 2:0. 74. Imeri (Foulpenalty/Foul Cömert an Kone) 2:1. 87. Stevanovic 2:2.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka, Frei; Stocker, Campo (73. Bunjaku), Petretta (81. Pululu); Cabral.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Iapichino (75. Alves); Stevanovic, Cespedes (58. Imeri), Ondoua, Cognat; Tasar (89. Routis), Kone.
Bemerkungen: Basel ohne Bua, Kuzmanovic, Van der Werff und Van Wolfswinkel (alle verletzt), Servette ohne Park (verletzt) und Schalk (rekonvaleszent). Verwarnungen: 2. Petretta (Foul). 28. Sauthier (Foul). 39. Iapichino (Foul). 54. Stocker (Foul). 59. Imeri (Foul). 68. Alderete (Foul). 73. Cömert (Foul). 78. Ondoua (Foul). 88. Alves (Foul). (sda)

Lugano – Sion 0:0

Lugano und Sion: Zwei Mannschaften, die derzeit im Angriffsspiel nicht viel zu bieten haben, trennten sich im Cornaredo nicht unerwartet torlos. Nach nur gerade 20 Sekunden hatte Luganos neuer Stürmer Rangelo Janga das 1:0 auf dem Fuss. Aber er schoss allein aus bester Position Goalie Kevin Fickentscher an. Eine so aufregende Szene sollten die Fans in den restlichen offiziellen 89 Minuten und 40 Sekunden des armseligen Spiels nicht mehr zu sehen bekommen.

Die Walliser hatten ihre beste Möglichkeit der ersten Hälfte mit einem Freistoss aus 25 Metern, den Pajtim Kasami in die Mauer schoss. In der zweiten Halbzeit war das Spiel eine Spur gefälliger, aber einigermassen gefährliche Torszenen gab es nicht.

Über den FC Sion sprechen derzeit die nüchternen Zahlen Bände. Die letzten zwei Spiele vor der Winterpause wurden nicht gewonnen, und seit Trainer Ricardo Dionisio in der Winterpause das Zepter übernommen hatte, erwirtschaftete die Mannschaft aus fünf Spielen zwei Punkte.

Lugano's player Rangelo Janga, left, reacts next to Sion's goalkeeper Kevin Fickentscher, during the Super League soccer match between FC Lugano and FC Sion, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Sunday, February 23, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Rangelo Janga hätte früh das 1:0 für Lugano erzielen müssen. Bild: TI-PRESS

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

197
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
197Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leader 24.02.2020 17:51
    Highlight Highlight Neue Aera mit VAR im Fussball.
    Jetzt dürfen sogar schon die Schiedsrichter nach dem Match zum (Rechtfertigungs)-Interview antreten.

  • MrNiceGuy 24.02.2020 14:02
    Highlight Highlight Jetzt erst recht, FCSG soll Meister werden, tolle Truppe mit tollem Trainer und tollem Spiel!

    Wäre sehr erfrischend.
  • Fizjak 24.02.2020 13:02
    Highlight Highlight Ist das noch der fussball, denn ich liebe haha nur weil sie nicht mehr schummeln können
  • Crocodile Hundi 24.02.2020 12:13
    Highlight Highlight Mal im Ernst: Warum pfeift ein Berner überhaupt Partien mit YB-Beteiligung?

    Es ist ihm offensichtlich schwer gefallen neutral zu sein...
  • Mike on Bike 24.02.2020 10:50
    Highlight Highlight Grundsätzlich finde ich es gut, dass der Schiri im Zweifelsfall die Videobilder konsultieren kann. Ich bin aber der Meinung, dass dies erst geschehen soll, wenn ein Team interveniert. Diese Intervention soll vom Trainer an die Unparteiischen kommuniziert werden. Liegt er mit der Intervention falsch, bekommt er eine gelbe Karte. Ähnlich wie die Coaches-Challenge im Eishockey. Auf diese Weise kann der VAR weggelassen werden, denn der Schiri kann sich dann die Bilder am Spielfeldrand selber nochmals ansehen. So kann sich der Verband auch die Kosten für den Stubenhockerschiri sparen.
  • Blackmilk 24.02.2020 10:35
    Highlight Highlight Ich möchte mal wissen, warum ein Berner einen YB-Match pfeifft. Gibt es da keine besseren Kandidaten?
  • Qui-Gon 24.02.2020 10:12
    Highlight Highlight Sekunde 42. Schiedsrichter Schärer, der gestrige VAR.

    Play Icon
    • Staedy 24.02.2020 12:39
      Highlight Highlight Mein Kommentar zu genau dieser Szene wurde leider nicht veröffentlicht. Es ist einfach der Beweis meiner Aussage. Schärer hat was gesucht und auch gefunden um in das Spiel eingreifen zu können. Intern steht er nun als knallharter Durchsetzer der Regeln da und alle verneigen sich vor ihm. Aber er hat mit diesem Eingreifen als VAR sein Ego über das Spiel gestellt. Denn eigentlich pfeift keiner, nicht einmal Schärer selber, ein so minimales Vergehen ab.
  • tinu77 24.02.2020 08:32
    Highlight Highlight What about den Elfer in einen 16er umwandeln? Dann wäre die Chancengleichheit wieder höher. Nur so als spontane Idee...

    Als der Elfer erfunden wurde waren ja quasi noch Medizinbälle als Spielgerät im Einsatz und die Chancengleichheit zw. Spieler und Torwart deutlich höher.
  • Brettspiel 24.02.2020 08:02
    Highlight Highlight Sorry aber Zigi wurde schon beim Penalty gegen Luzer mehrmals ermahnt, auf der Linie stehen zu bleiben. Auch da hat er es nicht geschafft und wurde nach dem Penalty nochmals unterrichtet. Wers nicht lernt..
  • René Obi (1) 24.02.2020 07:25
    Highlight Highlight Auch wenn mir die St. Galler leid tun. Ich bin total pro VAR. Er macht den Fussball fairer. Vor allem der Penalty-Entscheid war richtig. Die Wiederholung hingegen etwas kleinlich. Aber eben. Die Regeln.
    • Gowynda 24.02.2020 08:40
      Highlight Highlight Macht er ihn wirklich fairer oder nur genauer? Unfair ist etwas, wenn es einer Partei einen Vorteil gewährt, welchen die andere Partei nicht hat.
      Aber mit dem VAR wurde kein Ungleichgewicht aus der Welt geschaffen, da jedes Team mit vermeintlich gleicher Wahrscheinlichkeit Opfer einen Fehlentscheides werden konnten und immernoch kann.
      Jetzt gibt es vermeintlich weniger Fehlentscheide, aber nicht zugunsten irgend einer Partei.
    • Der_Kommentator 24.02.2020 17:27
      Highlight Highlight @Aldobaldo Es gibt Studien die zeigen, dass die besseren Teams öfters von entscheidenden Fehlentscheiden (bsp. Elfmeter) profitieren. Und dies hat nichts mit Bevorteilung zu tun, sondern mit Wahrscheinlickeit: die besseren Teams sind tendenziell öfters im Angriff und deshalb auch öfters im gegnerischen Strafraum. Dies erhöht die Chancen auf einen fälschlicherweise gepfiffenen Elfmeter zugunsten der besseren Teams. Dasselbe mit Offsides, welche im Zweifelsfall für das Angreifende Team (tendenziell das bessere Team) entschieden werden. Also macht der VAR das Spiel für die kleineren Team fairer.
    • Gowynda 25.02.2020 10:04
      Highlight Highlight @Der_Kommentator
      Aber wenn man davon ausgeht, dass positive und negative Fehlentscheide sich in etwa ausgleichen, haben bessere Team keinen Vorteil. Dass sie mehr Elfmeter erhalten ist klar, aber kann man nicht davon ausgehen, dass ihnen auch mehr Elfmeter fälschlicherweise nicht gegeben werden?

      Dass es irgendwelche Bias oder andere Effekte geben könnte, schliesse ich nicht aus, gehe aber von einer idealen Situation aus.
  • Norman Sutter 24.02.2020 06:45
    Highlight Highlight Vor der Saison waren gefühlte 90% für den VAR, jetzt habe ich das Gefühl das genau jene 90% durchdrehen. Konsequenz sieht anders aus...
  • Jo Blocher 24.02.2020 06:17
    Highlight Highlight War doch alles richtig so! Die Regeln wurden korrekt angewendet. Hätte Görtler zum selben Rundumschlag ausgeholt, wenn es YB getroffen hätte?.......eben!!!
  • Now 24.02.2020 04:52
    Highlight Highlight Der VAR, ein typisches Beispiel, wie Technologie unser Leben (oder hier Fussball) objektiv gesehen zwar fairer und besser macht, vom Gefühl her es jedoch einfach falsch ist.
  • Illuminati 24.02.2020 03:25
    Highlight Highlight Wieso macht man nicht einfach, dass der Goali auf der Linie stehen muss bis der Schiedsrichter pfeifft.
    1. Hat dann der Goali einen besseren Anhaltspunkt, weil die Schussabgabe ist schon sehr wage und kann auch verzögert werden. Der Pfiff ist aber klar definiert.
    2. Wären damit die ewig langen Anläufe (wie Zaza an der EM 2016) Vergangenheit, weil dann der Schütze ein Interesse hat schnell zu schiessen.
    Der Entscheid gestern war, so sehr ich Bieri auch als ansonsten schlechten Schiri sehe, absolut korrekt, weil es nun halt den VAR gibt aber das ist ein anderes Thema.
    • Globidobi 24.02.2020 07:03
      Highlight Highlight Da zwischen Pfiff und Abschluss normalerweise 1-2 Sekunden vergehen, in dieser Zeit kann ein Torwart den Winkel so verkleinern, dass der Schütze kaum noch eine Chance hat. Folge daraus sind mehr Fouls im Strafraum, da der Penalty kaum noch eine Strafe ist. Und das ist der Punkt, es darf gar keine 50/50 Chance geben, der Schütze sollte immer die besseren Chancen haben, da es oft die Unterbindung einer Torchance ist.
  • dan(1) 24.02.2020 01:59
    Highlight Highlight Ich hoffe nur, dass die SFL Alain Bieri diese Saison nicht noch einmal nach St. Gallen schickt. So wie ich unsere Grün-Weissen Fans kenne, ist dieses Risiko zu gross. Schade eigentlich, dass dies gesagt werden muss.
  • Luca Regnipuzz 24.02.2020 01:25
    Highlight Highlight Hoarau hat mit der Rückennummer 99 die kleinste Wahrscheinlichkeit, ein Tor zu erzielen in eben dieser Spielminute. Heute hat er es geschafft. Hatte dies alles einen tieferen Sinn??? ;)
  • Too Scoop 24.02.2020 00:44
    Highlight Highlight Spannend finde ich den 2. Elfmeter, auch da tritt Zigi, bevor der Ball gespielt wird und mit beiden Füssen, vor die Linie.
    • Illuminati 24.02.2020 03:05
      Highlight Highlight Aber da gilt de facto Vorteil weil der Penalty verwandelt wurde.
      Wäre zb beim ersten Bersuch Zigi auf der Linie geblieben aber zb 3 YB Spieler zu früh in dem Strafraum gerennt, wäre der Penalty auch nicht wiederholt worden sonst wäre ja YB für das zu früh reinrennen noch belohnt worden als Beispiel.
      Es ist ganz einfach, wegen dem VAR gibt es keine Grauzonen mehr. Vor der Linie iat vor der Linie, ob man den VAR jetzt bevorzugt oder nicht. Dasselbe giltet beim Offside, es gibt de facto keine gleiche Höhe mehr dank dem VAR.
      Ich bin auch gegen den VAR bzw für eine abgespeckte Variante davon.
    • Too Scoop 24.02.2020 15:26
      Highlight Highlight Der Entscheid war sicherlich korrekt. Nur ist die Auslegung eine Grauzone bzw. total inkonsequent. In der laufenden Saison gab es ca. 4 verschossene Elfmeter, welche man hätte wiederholen müssen. Vllt. war der Match vom Sonntag, der Startschuss dafür, dass es nun gepfiffen weiterhin wird. Übrigens gibt es dieses Phänomen auch in der Deutschen Bundesliga, trotz Vorlage der FIFA.
  • DrDeath 24.02.2020 00:30
    Highlight Highlight Ach darum haben die heute gar so sehr gepfiffen.
  • Gubbe 24.02.2020 00:23
    Highlight Highlight Ich sah es nur im TV. Für mich wurde das Handgelenk des Spielers von hinten vom Ball getroffen. Auch ein guter Fussballspieler kann in seiner Bewegung darauf nicht reagieren. Im Hinterkopf hat auch er keine Augen. Es war definitiv kein Penalty notwendig.
  • Clank 24.02.2020 00:13
    Highlight Highlight Eine Regel, die so inkonsequent angewendet wird, isch schlicht und einfach unfair und gehört verbessert oder abgeschafft.
    Wieso nicht ganz einfach wie im Handball eine Obergrenze weiter vorne definieren.
    Bis zum Pfiff oder noch besser... bis der Schütze sein erster Schritt macht, muss der Torhüter hinter der Linie stehen und dann darf er sich frei auch nach vorne bewegen solang er die Obergrenze (sagen wir etwa 1-2 Meter) nicht überschreitet.
    • Raembe 24.02.2020 06:40
      Highlight Highlight Die Regel gehört konsequent umgesetzt, nicht ageschafft.
    • rburri38 24.02.2020 08:07
      Highlight Highlight Wo wird sie inkonsequenz eingesetz @Clank? Die Regel ist neu, der VAR ist neu. Bei den restlichen 4, die überhaupt in Erwägung für eine Wiederholung kommen, ist nur 1 falsch gegeben worden.
  • Clank 24.02.2020 00:01
    Highlight Highlight Das ist wiedermal so eine blöde Regel im Fussball, die zwar ihren eigentlichen Zweck, dass der Goalie nicht 10cm vorem Ball steht, erfüllt, aber dafür neue absurde Probleme einführt wie eben der Missbrauch in diesem Fall. Sportlich gesehen hat nämlich Hoarau sein Elfer verschossen und da waren diese Zentimeter nicht entscheidend.
    Kein Torhüter weiss, wo seine Füsse stehen bei der Schussabgabe. Das zu bestrafen, ist lächerlich. Das sieht jeder so, darum wird auch die Regel inkonsequent angewendet und anders rum motzt auch niemand wegen Zentimeter, wenn der Elfer nicht wiederholt wird. [1/2]
    • cgk 24.02.2020 07:03
      Highlight Highlight Das gibt’s nur im Fussball, dass man darüber diskutiert, ob man Regeln konsequent anwenden soll.
  • Der_Kommentator 23.02.2020 23:58
    Highlight Highlight "... mit allen Mitteln um den Sieg gebracht...".
    Diese Aussage ist für den ofiziellen Twitter Account des Fc St. Gallen schon sehr peinlich. 1. Ist die Regel klar: kein Fuss auf der Linie = Elfmeter wird wiederholt. Und 2. in einem offiziellen Statement so den Schiedsrichter anzugreifen ist einfach nur unnötig. Da muss man sich nicht wundern, haben die Fussballjunioren und - fans keinen Respekt mehr vor den Schiedsrichtern, wenn ein Super League Verein mit solch einem Vorbild voran geht...
  • Freddie Quecksilber 23.02.2020 23:04
    Highlight Highlight Ein anderer Skandal ist das ein berner Schri ein spitzenspei zwieschen YB und Fcsg pfeiffen darf
  • SörgeliVomChristophNörgeli 23.02.2020 22:39
    Highlight Highlight Sanngallä klar betrogen. Wurde früher Basel so durch Basler Schiris zum Meister gemacht?
  • _Lucky Luke_ 23.02.2020 22:35
    Highlight Highlight An alle die nun sagen, dass die Regel seit Einführung des VAR konsequent durchgesetzt wird. Bitte schaut euch mal einige gehaltene Elfmeter an aus Spielen mit VAR. Beispiel gefällig?
    - 21.1.2020 sheffield united - man city: der torhüter befindet sich ein Meter vor der Torlinie (also viel deutlicher als die gefühlt 3 cm bei Zigi). Und der VAR? bleibt stumm..

    Benutzer Bild
  • felixJongleur 23.02.2020 22:27
    Highlight Highlight Iht mögt ja recht haben mit eurem Verweis auf Regelauslegung, es hätte auf jeden Fall keine Sau bei yb interessiert wenn er nicht wiederholt hätte (Fahrradkette). Darum brutal frustrierend. Wer mit Leib und Seele mit seinen Club lebt weiss was ich meine, egal ob SGler oder nicht, alle anderen dürfen mit der Regelauslegung schlaumeiern.
  • Texup 23.02.2020 22:25
    Highlight Highlight Da hat Hoarau den ersten Penalty VARschossen.
  • Victor Paulsen 23.02.2020 22:05
    Highlight Highlight An dem Schiri gibt es nichts auszusetzen. Er hat seine Arbeit getan, so zu pfeifen, wie es die Regeln vorsehen
    Die Frage ist, wie schlecht entweder die anderen Schiris pfeifen oder wie schlecht diese Regel ist
    • Barracuda 23.02.2020 23:03
      Highlight Highlight Der Schiri hat überhaupt nichts selbständig entschieden oder gepfiffen. Weder den Penalty, noch den Fehler beim Penalty. Der VAR musste ihm beide Male die Entscheidung vorgeben. Toller Schiri.
  • Victor Paulsen 23.02.2020 21:46
    Highlight Highlight Wenn man diese Regel abschaffen würde, dann könnte der Goalie einfach 20 cm vor dem Elfmeterpunkt stehen. Das wäre also keine Option. Wenn man sagt, dass der Goalie bis zu einem Meter vor dem Tor stehen darf, dann stehen alle Goalies autimatisch einen Meter weiter vorne und das selbe Theater gibt es wieder
    • Clank 23.02.2020 23:48
      Highlight Highlight Die Regel existiert ja nur, damit keiner 20cm vor dem Ball steht. Darum geht es ja und nicht darum Torhüter wegen Millimeter zu bestrafen. Es hat absolut keinen Einfluss aufs Sportliche, ob jetzt die Füsse 5 cm vor oder hinter der Linie stehen.

      Und wenn schon! wenn man so genau sein will, dann muss auch konsequent sein und den Messzeitpunkt viel genauer definieren und signalisieren. Die Schussabgabe ist ein völlig unvorhersehbarer ungenauer Zeitpunkt.
      Da kann man ganz simpel sagen, der Goalie muss auf der Linie bleiben bis der Schiri pfeifft oder bis der Schütze seinen ersten Schritt macht.
    • Raembe 24.02.2020 06:50
      Highlight Highlight @Clank: Doch es hat einen Einfluss, er verkürzt den Winkel. Und im Gegensatz zu eine Freistoss ist der Abstand zum Tor im Voraus genau definiert.

    • Globidobi 24.02.2020 07:05
      Highlight Highlight Auch das Offside gibt es darum, dass ein Spieler nicht die ganze Zeit vor dem gegnerischen Tor steht und entweder angespielt wird oder den Rorhüter behindert. Trotzdem wird jeder entscheid, wenn der Fuss einen Millimeter vornedran ist gepfiffen, es kann sogar sein, dass er nicht steht und gepfiffen wird. Man kann diese Regel auch aufheben oder man gibt sich mit den Entscheiden zu frieden.
  • MarCer 23.02.2020 21:36
    Highlight Highlight Meiner Ansicht nach wurde der Penalty zu recht wiederholt, da es diese Regel leider gibt.

    Nur finde ich die Regel komplett schwachsinnig!

    Da der Stürmer seinen Anlauf und Schuss verzögern kann, soll doch der Torhüter auch sich früher bewegen dürfen. Die Torhüter sind ja onehin schon sehr benachteiligt bei den Elfmeter. Für den Stürmer kann es sogar ein Vorteil sein, wenn der Torhüter sich früher bewegt.

    Kann mir jemand einen guten Grund geben, wesegen ein Elfmeter wiederholt werden soll. Ja man kann den Winkel ein bisschen verkürzen, aber das Tor ist trotzdem noch genug gross.
  • Victor Paulsen 23.02.2020 21:28
    Highlight Highlight Der Torwart stand vor der Linie, das ist keine Frage. Es ist auch klar, dass das verboten ist. Von dem her war es sogesehen kein Fehlentscheid.
    Was man sich jedoch fragen muss, wie aktuell diese Regel noch ist und wie streng gepfiffen werden soll.
    Klar, es gab schon viele Situationen, bei denen der Torwart zu weit vorne stand, die dann nicht wiederholt wurden. Daher passt dieser Entscheid nicht in die übliche Grauzone, in der normalerweise gepfiffen wird, jedoch war es kein Fehlentscheid, sondern nur übertrieben
  • der nubische Prinz 23.02.2020 21:24
    Highlight Highlight Mit dieser neuen Regel ist aus einem Penalty ein 100%iges Tor geworden. Jedes gehaltene Penalty ist nach dieser Regel irregulär, also wird die kleine 10% Chance des Torwarts inexistent. Saudumme Regel, wäre einfacher das Tor direkt zu geben.
  • der nubische Prinz 23.02.2020 21:15
    Highlight Highlight Jedes Mal wenn Alain Bieri pfeifft gehen alle hässig nach Hause.
    • P. Meier 23.02.2020 23:02
      Highlight Highlight Wenn alle hässig nach hause gehen, war der Schiri eindeutig gut.
  • Score 23.02.2020 21:08
    Highlight Highlight Das Problem ist doch, dass die Regel an sich eher Schwachsinn ist. Während der Schütze fast alles darf, inkl. verzögern, darf ein Torwart praktisch nichts. Das ist wohl auch der Grund warum das nicht so streng gepfiffen wurde bisher. Das man das nun genau in dieser Situation (in meinen Augen) zum ersten mal so genau pfeift ist sehr unglücklich. Ich bin weder SG noch YB Fan, ich kann den Ärger aber Nachvollziehen und hab mich selbst auch ein bisschen geärgert. Das war wirklich eine Sensationelle Geschichte die da kaputt gemacht wurde durch diesen Präzedenzfall...
    • Globidobi 24.02.2020 07:12
      Highlight Highlight Ein Anlauf muss meines Wissens in einem Fluss stattfinden. Daher sind Verzögerungen nur begrenzt möglich.
    • Daevu 24.02.2020 07:28
      Highlight Highlight Es war nicht das erste Mal das der Elfer aus diesem Grund wiederholt wurde. Bei der WM (oder EM?) der Frauen wurde fast jeder zweite Elfmeter wiederholt. Seit es den VAR gibt, gibt es nun mal keinen Spielraum mehr. Bieri hat dies nach dem Spiel gut erklärt.
  • aussenrist 23.02.2020 20:57
    Highlight Highlight Trotz Regel wirds selten angewendet. Darum hätte man es auch heute nicht wiederholen lassen müssen.

    Und dass jetzt bieri zerissen wird, ist auch falsch. Er sagte ja im Interview, dass nicht er das "Vergehen" sah, sondern der VAR rein gepfuscht hat.
  • Roaming212 23.02.2020 20:56
    Highlight Highlight Tja liebe St. Galler und auch YB: Prevent-Defense only prevents Winning. Warum Teams in Führung immer mauern müssen wenn es knapp wird macht so keinen Sinn. Spielt einfach normal weiter anstatt so ängstlich hinten rein zu stehen.
    • Elpampa 23.02.2020 23:12
      Highlight Highlight Hast du das Spiel gesehen? SG stand zu keinem Zeitpunkt nur hintendrinn...

      Seoane hatte übrigens Ngamaleu rausgenommen und IV Zesiger gebrachr in der 75...
    • Globidobi 24.02.2020 07:13
      Highlight Highlight Hint. Zesiger hat den Elfmeter rausgeholt.
  • feuseltier 23.02.2020 20:56
    Highlight Highlight Seit doch froh, gibt es einen Schiedsrichter! !!!!

    Und Regeln sind Regeln.
  • ostpol76 23.02.2020 20:53
    Highlight Highlight Auch wenn ihr es nicht wahrhaben wollt ist dieser VAR entscheid ein kleiner Skandal, denn das Reglement lautet:

    "Bei der Ausführung des Strafstosses muss sich der Torhüter mindestens mit einem Teil eines Fusses auf oder über der Torlinie befinden. Torhüter müssen bei Penaltys nur noch mit einem Fuss die Torlinie berühren (bisher beide Füsse). Solange der Torhüter also bei der Ausführung des Penaltys mit einem Fuss die Linie berührt, darf er den Rest des Körpers bereits nach vorne bewegen.

    So und jetzt könnt ihr blitzen.

    Benutzer Bild
    • MaxHeiri 23.02.2020 23:01
      Highlight Highlight Ich sehe nicht, dass sein Fuss die Linie noch berührt. Zudem hat es eine Technologie, die genau das misst, ob die Linie noch berührt wird gemäss Bieri
    • Plan B 23.02.2020 23:01
      Highlight Highlight Übrigens dürfen die anderen erst nach dem Elfmeter schuss im 16er sein. Laut diesem Foto wurde dies "auch" nicht eingehalten.
    • Elpampa 23.02.2020 23:13
      Highlight Highlight Maxheiri

      Nein es gibt keine Technologie, die dies misst. Einzig das Auge des Var..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dong 23.02.2020 20:52
    Highlight Highlight Aber merci Guillaume häsch nöd gross gjublet, fairi Geste, feine Cheib!
  • Elpampa 23.02.2020 20:42
    Highlight Highlight das einzige, was mich an der ganzen Tatsache stört: Wie kann es sein, dass ein Berner ein solches Spitzenspiel pfeiffen darf? Da hätte ich mehr Fingerspitzengefühl erwartet...
    • Staedy 23.02.2020 21:19
      Highlight Highlight Weil er es selber bestimmt.
    • TodosSomosSecondos 23.02.2020 21:58
      Highlight Highlight Auch ein Schiri der die Bratwurst ohne Senf isst (übrigens wtf?) hätte den Elfer wiederholen lassen müssen. Nicht können oder sollen sondern müssen, wenn ihm das der VAR meldet.
    • Cyrillius 23.02.2020 22:24
      Highlight Highlight Bieri ist Thuner, bei einem thuner Verein (Rot-Schwarz Thun) lizenziert, darf sogar Spiele des Fc Thun pfeiffen. Damit will ich nicht sagen, dass Bieri in diesen Spielen parteiisch pfeifft, sondern einfach das die Herkunft der Schiedsrichter die Liga offenbar nicht kümmert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Selbstverantwortin 23.02.2020 20:41
    Highlight Highlight Wenn der VAR deswegen eingreift, darf er den Penalty trotzdem nicht wiederholen, weil die anderen YB Spieler auch zu früh im Strafraum sind. Der erste Penalty war von YB regelwidrig!
    • ChlyklassSFI 23.02.2020 20:53
      Highlight Highlight Okay, cool. Wo pfeifst du Spiele?
    • Ramsay Snow 23.02.2020 21:36
      Highlight Highlight Doch, laut Regeln wird der Penalty auch wiederholt, wenn beide Teams einen Regelverstoss machen.
    • TodosSomosSecondos 23.02.2020 22:03
      Highlight Highlight Falls der Ball im Spiel bleibt, zählt ein allfälliges Nachschusstor nicht, wenn die Angreifer zu früh in den 16er rennen... das hat hiermit nichts zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Panther 23.02.2020 20:40
    Highlight Highlight Warum nicht ehrlich sein und statt penalty gleich tor für die ausführende mannschaft geben. Denn mit der neuen unsinnigen fussregel ists für einen goalie unmöglich, einen nur halbpatzigen penalty zu halten.
    • Ikarus 23.02.2020 20:47
      Highlight Highlight Diese regel ist überhaupt nicht neu, die goalies werden jetzt nur zum einhalten gezwungen da es überprüft wird.
    • b0wser 23.02.2020 22:31
      Highlight Highlight @ikarus
      die regel ist tatsächlich relativ neu. doch sie wurde zu gunsten der torhüter verändert. früher mussten beide füsse auf der linie sein, heute nur noch einer.
  • Eyeore 23.02.2020 20:38
    Highlight Highlight Habe hier kein Eisen im Feuer möchte aber gerne wissen ob der 2. Penalty nicht auch wiederholt werden müsste. Der Goalie bewegt sich hier ja auch wieder zu früh. Oder gilt in einem solchen Fall Vorteil für den Schützen?
    • rburri68 23.02.2020 20:47
      Highlight Highlight Ja, Regel: Seit 1.7.19 muss der Torhüter NEU nur noch einen Teil eines Fusses bei Schussabgabe auf der Linie behalten. Früher waren es beide, was das Abspringen nicht einfach machte.

      - Wenn der Torhüter diese Regel nicht einhält und der Penalty ins Tor geht, dann zählt das Tor.

      - Hält er die Regel nicht ein und der Ball geht nicht ins Tor (dabei spielt es keine Rolle, ob der Torhüter den Ball hält oder nicht): Wiederholung und gelb für den Torhüter.
    • TodosSomosSecondos 23.02.2020 20:50
      Highlight Highlight Ja gibt Vorteil.
    • ChlyklassSFI 23.02.2020 20:53
      Highlight Highlight Vorteil für den Schützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • d10 23.02.2020 20:20
    Highlight Highlight In den 20min- und Blick-Kommentaren wird Bieri in der Luft zerrissen und von Betrug gesprochen. Schön, dass die Watson-Leser offenbar die Fussballregeln besser kennen :)
    • rburri68 23.02.2020 20:48
      Highlight Highlight Das Niveau ist hier zum Glück (noch) deutlich höher.
    • Ticitaca 23.02.2020 21:24
      Highlight Highlight Ich würde watson Leser/innen auch nicht per se mit 20min und Blick Leser/innen gleichstellen 😉 Irgendwo gibts da eben doch der feine Unterschied..
    • ostpol76 23.02.2020 21:38
      Highlight Highlight Wie ich aber sehe wissen 99% der watson Leser nicht, dass nur 1 Fuss auf der Linie sein muss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walser 23.02.2020 20:12
    Highlight Highlight Die Frage ist eigentlich nur. Warum werden denn alle anderen Penalties nicht wiederholt. Die Goalies gehen nämlich nahezu immer zu früh von der Linie.
  • Maliux 23.02.2020 20:03
    Highlight Highlight Der Torhüter bewegt sich bei jedem Penalty zu früh. Das muss er auch sonst hält er keinen!
  • Nick Tamer 23.02.2020 19:58
    Highlight Highlight Basubonus
  • QuerdurchdenPlenarsaal 23.02.2020 19:52
    Highlight Highlight Die Umfrage gibt einem schon zu denken. Es steht in den Regeln dass der Elfmeter wiederholt werden muss wenn der Goalie keinen Kontakt mit der Linie hat.

    Punkt.
  • Staedy 23.02.2020 19:51
    Highlight Highlight Gesucht und gefunden. Logisch alles soweit korrekt. Herr Bieri in Zukunft diesen Massstab knallhart beibehalten. Wie jede andere Regel wo sie sonst ihr Spitzengefühl nehmen. Ich wette es geht nicht einen nächsten Elfmeter bei ihnen, wo sie es nicht pfeifen.
    • ChlyklassSFI 23.02.2020 20:08
      Highlight Highlight Was??
    • MaxHeiri 23.02.2020 23:04
      Highlight Highlight Herr Bieri hat Zigi vor dem Elfmeter gesagt, dass er darauf achten wird. Selber doff
  • TodosSomosSecondos 23.02.2020 19:49
    Highlight Highlight Die Wiederholung war klar regelkonform aber man muss sich schon mal fragen, ob die Regel denn wirklich Sinn macht.

    Der Torhüter hat im Fussball kaum Chancen einen Penalty abzuwehren. Wenn er nicht mal mehr antizipieren darf, gehen die Chancen gegen Null. Ob das für den Fussball gut ist.. ich bezweifle es.
    • andrew1 23.02.2020 20:33
      Highlight Highlight Wie weit darf er denn vor die linie? 50cm vor den ball? Eine regel braucht es ja wohl.....
    • Staedy 23.02.2020 23:15
      Highlight Highlight Wie weit vor der Linie, max. 5 cm. Einfach gesucht vom VAR so sieht es aus.
  • Viktor Olsen 23.02.2020 19:39
    Highlight Highlight Schiri sachlich vielleicht korrekt aber mit NULL Fingerspitzengefühl. Es gibt wohl Gründe, weshalb 98% aller Schiedsrichter einen solchen Strafstoss niemals hätten wiederholen lassen. Solche superkleinlichen Entscheide machen den Sport zur Bürokratie und letztendlich kaputt. Diese Entscheidung könnte die Meisterschaft mitentscheiden. Kommt dazu: Klebt ein Torhüter bis zur Schussabgabe auf der Linie, kann er auch gleich am Boden sitzen bleiben. DARUM pfeift kein Schiedsrichter mit Fingerspitzengefühl einen solchen Mist.
    • P. Meier 23.02.2020 20:40
      Highlight Highlight Dann müssen die Regeln angepasst werden. Es ist zu einfach immer dem Schiri die Schuld zu geben. Die Schiris sollen doch einfach mal knallhart nach Reglement pfeifen, das Gejammer bei den Fussballern dürfte entsprechend laut werden.
    • Victor Paulsen 23.02.2020 21:51
      Highlight Highlight @Viktor Olsen
      Was ist die Aufgabe eines Schiris?
      Die Regeln zu befolgen und dementsprechend zu pfeifen. Es gehört nicht zu seinen Aufgaben, Fingerspitzengefühl zu zeigen. Im Gegenteil:
      Wenn ein Schiri im falschen Moment Fingerspitzengefühl zeigt, dann ist er entweder ein schlechter Schiri, hat Tomaten auf den Augen oder er ist nicht neutral. Also alles was mit Fingerspitzengefühl zu tun hat, wird schnell zu soetwas
    • Viktor Olsen 23.02.2020 22:20
      Highlight Highlight @Victor Paulsen

      Also wenn das so ist, dann wäre es doch das Allerbeste, wenn Roboter anstelle von Menschen die Spiele leiten, nicht? Das ist dann konkret schwarzweiss und lässt keine Interpretationen mehr
      zu. Oder weshalb überhaupt noch einen Schiri aufs Feld stellen? Das könnte man ja alles direkt aus dem Studio leiten. Die Besten der besten Schiedsrichter zeichneten sich stets dadurch aus, dass sie Situation mit viel Gespür richtig einschätzen konnten. Ich denke unter anderem an einen Colina.
    Weitere Antworten anzeigen
  • de_spy 23.02.2020 19:34
    Highlight Highlight Gerade 3 Tage her. So viel dazu, dass solche Sachen nie wiederholt werden würden...
    Play Icon
  • slash_ 23.02.2020 19:28
    Highlight Highlight Bei der Ausführung des Strafstosses muss sich der Torhüter mindestens mit einem Teil eines Fusses auf oder über der Torlinie befinden. - Offizielle Spielregel.
    Herr Bieris Regelauslegung: "Der Goalie muss mit beiden Füssen auf der Linie sein. Er ist zu früh weg."
    WTF?
  • Rich19_0 23.02.2020 19:26
    Highlight Highlight wieviele Elfmeter wurden denn diese Saison schon wiederholt?
    Klar wäre es eine Schwarz-Weiss Entscheidung, aber dies ab Zeitpunkt x kleinlich umzusetzen hat schon gewaltig ein „Gschmäkle“ und ist in meinen Augen eine absolute Sauerei bzw. Selbstinszenierung von Schiri/VAR.
    Was sicher bleibt: In Zukunft gibt es nur noch Schwarz und Weiss, freue mich aufs nächste Penaltyschiessen... nicht...
    • Glenn Quagmire 23.02.2020 20:59
      Highlight Highlight wenn das Ding reingeht hat der Torhüter keinen Vorteil gehabt. Daher wird wohl nicht wiederholt.
  • xTuri 23.02.2020 19:25
    Highlight Highlight Habe genau dasselbe diese Woche schon in der Europaleague bei der Partie Bayer Leverkusen gegen den FC Porto gesehen. Dort wurde der Penalty auch wiederholt, weil sich der Torhüter zu früh von der Linie wegbewegt hat. Das Regelwerk ist hier knallhart.
    • Rich19_0 23.02.2020 20:15
      Highlight Highlight mag mich in der ganzen Bundesliga-Saison beispielsweise an keinen einzigen Review erinnern obwohl (mit Marge geschätzt) sicher 80% hätten wiederholt werden müssen. Aber jetzt kennen wir zumindest die Inspirationsquelle von Bieri und Co.

      Gesucht und gefunden.
    • xTuri 24.02.2020 02:16
      Highlight Highlight Im Prinzip wird nur Review gemacht, wenn der Elfer nicht erfolgreich war. Da die allermeisten Elfer verwandelt werden lohnt sich da kein Review, weil es keinen Nachteil für den Schützen gab. Darum kann ich auch nicht verstehen, wieso alle meinen, dass da 80% der Elfer wiederholt werden sollen. Es werden ja mindestens 80% der Elfer erfolgreich verwandelt.
  • Abu Nid As Saasi 23.02.2020 19:24
    Highlight Highlight Bchotwochscht, immer kommste,ohne Senf
  • jive 23.02.2020 19:20
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass diese nun wirklich nicht neue Regel sehr selten konsequent angewandt wird. Bei den nervenaufreibendsten Penaltyschiessen der WM-Geschichte hätte praktisch jeder gehaltene Penalty wiederholt werden müssen...
    • Max Dick 23.02.2020 19:51
      Highlight Highlight Das war 1994...damals gabs noch kein VAR.
    • Staedy 23.02.2020 19:53
      Highlight Highlight Eben nicht konsequent, auf zwei zurück gepfiffene zeige ich dir 10 wo es eben keinen VAR interessiert. Gesucht um sich zu profilieren, der VAR, und gefunden.
    • escritor 23.02.2020 19:55
      Highlight Highlight Genau. Vor allem weil es diese Regel erst seit letztem Jahr gibt.
  • Filzstift 23.02.2020 19:20
    Highlight Highlight „St. Gallen kocht vor Wut“ - so der Titel. Wo denn? Sie ärgern sich, sind traurig, sind aufgebracht, ja. Aber vor Wut kochen?
    • McStem 23.02.2020 19:49
      Highlight Highlight Also ich hab nach dem Spiel wütend gekocht ;)
  • Apfel Birne 23.02.2020 19:18
    Highlight Highlight Wie kann man jetzt über Bieri motzen und sagen dass er gekauft war? Er hat ja den Penalty zuerst nicht mal gegeben und musste vom VAR darauf aufmerksam gemacht werden. Und dass der Penalty wiederholt wurde hat auch der VAR entschieden, was gemäss Regeln korrekt ist aber natürlich sehr hart für St. Gallen ist.
  • TodosSomosSecondos 23.02.2020 19:17
    Highlight Highlight Es ist Zunder drin im Schweizer Fussball... herrlich ist das. Endlich ist der Champions League Blödsinn für unsere Liga vorbei. 3 Teams kämpfen noch um den Titel, es bleibt voraussichtlich spannend bis zum Schluss. Was will man mehr?

    Und natürlich war die Wiederholung des Penaltys 100% korrekt. Dass das 75% der Schiris vielleicht fälschlicherweise nicht gepfiffen hätten, ändert daran gar nichts.
  • Raembe 23.02.2020 19:16
    Highlight Highlight Ich verstehe die Angriffe gegen Bieri wegen der Wiederholung nicht ganz, der VAR sagt ihm der Elfer müsse wiederholt werden. Und wenn der Keeper sich zu früh bewegt hat, dann ist das so un der Elfer muss wiederholt werden. Egal ob in der ersten oder der letzten Minute. Ich verstehe die Emotionen der einzelnen Fans, aber sorry hier gibts keinen Interpretations Spielraum. Ist wie beim Offside, entweder bist du offside oder nicht.
  • PostFinance-Arena 23.02.2020 19:11
    Highlight Highlight Wäre jetzt interessant, alle Elfmeter der Saison anzuschauen. Würde mich wirklich interessieren...
    • Muetter8 24.02.2020 09:06
      Highlight Highlight Machen sie doch und geben sie hier ihre Statistik preis. Danke!
  • Glenn Quagmire 23.02.2020 19:08
    Highlight Highlight Die Regel ist klar. Und sollte vermehrt so angewendet werden!
  • Natürlich 23.02.2020 19:02
    Highlight Highlight Der Penalty an sich war schon eher ein harter Entscheid, wenn auch berechtigt diesen zu pfeifen..
    Die Wiederholung war meines Erachtens allerdings ein völliger Witz.
    Da könntest du praktisch jeden Penalty wiederholen lassen.

    • MyErdbeere 23.02.2020 19:12
      Highlight Highlight Nein, könnte man nicht. Denn wenn z.B. das Tor fällt (gefühlt 99% aller Penaltys), dann wird das als Vorteil für das Tor-schiessende Team gewertet. Bieri hat halt einfach die Regeln konsequent angewendet. Zwar hart, aber korrekt. Basta.
    • Raembe 23.02.2020 19:19
      Highlight Highlight Wieso? Wenn er sich zu früh bewegt, bewegt er sich zu früh. Es gibt keinen Interpretations-Spielraum bei dieser Regel. Nur wird sie nicht immer Konsequent durchgesetzt.
    • Zecke 23.02.2020 19:25
      Highlight Highlight Ja, könnte man wirklich – Bieri tut es.
    Weitere Antworten anzeigen
  • yanoi 23.02.2020 19:02
    Highlight Highlight den penalty muss der schiedsrichter geben, mit dem VAR. die wiederholung hingegen? hat sich da auch der var eingeschaltet oder wie kam es dazu? hab mir die wiederholung angeschaut. der goalie bewegt sich mMn im dem moment, wo ein torhüter das tun muss, will er einen penalty halten. danach rollt er sich unglücklich weg, die beine sind dann weit weg von der linie. dass jedoch erst nach dem abrollen; im moment des haltens ist er in einem mMn sehr vertretbaren masse vor der linie. wär spannend, was den schiedsrichter da zur wiederholung animierte, das hab ich nicht mitbekommen?
    • queequeg 23.02.2020 19:24
      Highlight Highlight guck dir mal die Bilder an. Bei Schussabgabe hat er mindestens einen Fuss nicht mehr auf der Linie.
      Benutzer Bild
    • inVain 23.02.2020 20:43
      Highlight Highlight Ich dachte es müsse nurmehr ein Fuss auf der Linie sein. Das war das Entgegenkommen der Regelshüter gegenüber den Torhütern, damit diese nicht mehr mit beiden Füssen auf der Linie stehen müssen. Damit sollte ihnen die chance auf eine erfolgreiche parade verbessert werden. Nur wird seit der Frauen WM dies aber ganz genau geprüft und geahndet womit den Torhütern ein Bärendienst erwiesen wurde.
  • Lowend 23.02.2020 18:57
    Highlight Highlight Früher haben alle gejammert, wenn ein Schiedsrichter ein Hands oder eine sonstige Regelverletzung nicht gesehen hat.

    Dann haben alle gejammert, dass es VAR braucht.

    Jetzt haben wir ein VAR und nun jammern alle darüber, dass jetzt jedes Hands und jede kleinste Regelverletzung gepfiffen wird.

    Nun jammern plötzlich alle, dass man nicht so kleinlich pfeifen soll und dass man einige Regeln ändern müsse.

    Nimmt mich ja schon wunder, über was gejammert werden wird, wenn diese Regeln dann mal angepasst wurden?

    Vielleicht endlich mal über die Akteure selber, die sich nicht an diese Regeln halten?
    • Max Dick 23.02.2020 19:54
      Highlight Highlight Korrekt, bis auf ein Detail. Alle haben nie gejammert, immer nur diejenigen des (vermeintlich) benachteiligten Teams. So wars, so ists und so wirds immer sein. Ganz egal wie gut die Schiris sind und wie exakt die Technologie ist, die den Schiri unterstützt.
    • Adi E. 23.02.2020 20:39
      Highlight Highlight Kannst du als grosser Pragmatiker überhaupt noch Sport schauen? Was macht denn das Fan-Sein aus? Meiner Meinung nach sind es Emotionen, die dir mit diesem Sytem geraubt werden.
    • BSC1898YB 23.02.2020 20:54
      Highlight Highlight korrekt, zudem wurde in der 78. yb auch ein klarer handselfmeter nicht gegeben, von dem her kann man sich als st. galler nicht beklagen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 23.02.2020 18:57
    Highlight Highlight Man muss sich ja fragen ob die Schiedsrichter unglaublich schlecht oder einfach nur gekauft sind...
    • Zanzibar 23.02.2020 19:56
      Highlight Highlight Warum?
    • ChlyklassSFI 23.02.2020 20:09
      Highlight Highlight Oder man kennt die Regeln. 😉
  • Scaros_2 23.02.2020 18:51
    Highlight Highlight Es ist statistisch erwiesen, dass gegen St. Gallen gepfiefen wird. Das Bieri aber so einen Rotz pfeifft, dass sogar das YB Forum sich nur noch fragt warum und danke sagt ist schon harter Tobak.

    Man hat einfach den Beigeschmack, dass das hier eine eklatante Mafia ist.

    Anders kann ich mir das heute nicht erklären, wie kleinlich man hier pfeifft und das der VAR so nutzlos ist.

    Einfach nur frustrierend das ganze.
    • Ehringer 23.02.2020 19:35
      Highlight Highlight Wo ist die Statistik? Ich mag keine Leute, die Statistiken zitieren, die sie nicht nennen.
    • noormen_vangoni 23.02.2020 19:48
      Highlight Highlight Du bist nicht du wenn du hungrig bist...
    • Max Dick 23.02.2020 19:55
      Highlight Highlight Statistisch erwiesen dass gegen SG gepfiffen wird? :D Soso. Und die Quelle dieser Statistik? fcsgforum.ch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Hofmann 23.02.2020 18:51
    Highlight Highlight Ab jetzt müssen 99% aller Penaltis wiederholt werden. Unsäglich dieser VAR!
    Abschaffen diesen Schrott. Bin weder St. Gallen noch YB Anhänger. Super ! Spiel aber wenn YB nicht auf Plastik spielen kann sind Sie eben auch nicht besser. Auch den Plastik sollte man für NLA Spiele verbieten
    • Raembe 23.02.2020 20:18
      Highlight Highlight Wenn Du so objektiv wärst wie Du sagst, würdest Du einsehen das der Elfer zurecht wiederholt wurde. Die Regel gibts und muss konsequent umgesetzt werden.
    • MyErdbeere 23.02.2020 20:22
      Highlight Highlight Ok, cool
  • BigBoss 23.02.2020 18:48
    Highlight Highlight Für mich die Entscheidung von Bieri korrekt auch wenn kleinlich. Ich sehe es wie bei einer knappen offside Entscheidung als hart aber richtig. Irgendwo muss der VAR eine Linie ziehen und er hat dies in diesem Fall entsprechend dem Regelbuch korrekt gehandhabt. Folglich für mich unverständlich wieso die Mehrheit dies als Fehler ansieht
    • Gismo71 23.02.2020 19:12
      Highlight Highlight Evtl. gem. Regelbuch korrekt, jedoch sehr kleinlich und ohne jedes Fingerspitzengefühl. Aus meiner Sicht hätte auch der 2te Penalty wiederholt werden müssen...
      Den Elfmeter sollte/darf man geben, da sich der VT dreht und der Arm nicht mehr am Körper angelegt, sondern als Vergrösserung/-breiterung dient.
    • Ehringer 23.02.2020 19:37
      Highlight Highlight Gismo: den zweiten Penalty wiederholt man nicht, weil drin und somit Vorteil für YB. Hätte der Torwart gehalten, hätte man ihn ev. auch noch einmal wiederholt.
    • BigBoss 23.02.2020 20:00
      Highlight Highlight Der 2. Penalty sollte definitiv nicht wiederholt werden, selbst wenn Zigi erneut nicht auf der Linie gewesen ist, da sonst der Schütze bestraft wird. Also Anwendung der Vorteilsregel
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sen 23.02.2020 18:47
    Highlight Highlight Absolut skandalös. Typisch Bieri. Sehr traurig für den Schweizer Fussball.
    • Raembe 23.02.2020 20:24
      Highlight Highlight Wieso, was war falsch? Er hat absolut richtig gehandelt. Btw. der Entscheid kam vom VAR nicht von Bieri. Emotionen sind ok, aber bitte fair bleiben und nicht über den Schiri motzen. Den auch der ist ein Mensch und der darf Fehler machen (hier hat er das nicht).
  • HockeyTimes 23.02.2020 18:47
    Highlight Highlight Selbst schuld wenn der Torhüter nicht auf einer Linie stehen bleiben kann.
    • KingsGambit 23.02.2020 19:11
      Highlight Highlight Als Goalie ist es praktisch unmöglich einen Elfer zu halten ohne einen nach vorne zu gehen.
    • Raembe 23.02.2020 20:25
      Highlight Highlight @Kings: Ja, aber erst beim Pfiff. Ich denke Ziggi hätte den auch noch gehalten wenn er kurz gewartet hätte.
  • Zrombi 23.02.2020 18:46
    Highlight Highlight Also, Ich verstehs nach Regelbuch ist der Entscheid den Penalty zu wiederholen korrekt. Aber ist es sinnvoll hier mit dem VAR einzugreifen? Der Linienrichter der ja dafür zuständig ist zu entscheiden ob sich der Torhüter zu früh bewegt hat, konnte keinen Regelverstoss feststellen. Niemand im Stadion konnte das. Für mich hat hier der Fussball verloren.
    • Raembe 23.02.2020 20:29
      Highlight Highlight Nein, hier ist es korrekt das der VAR eingreift. Bei einem Offside-Tor genauso, da greift der VAR auch ein wenn es der Linienrichter nicht sieht. Hier verschafft sich der Keeper einen unfairen Vorteil gegenüber dem Stürmer und verhindert so ein Tor. Wenn VAR, dann konsequent so wie hier.
  • butei 23.02.2020 18:44
    Highlight Highlight 68% der Umfrage hat wohl keine grösseren Fussballkenntnisse... wenn der Torhüter bei Schussabgabe mit beiden Füssen nicht mehr auf der Linie ist, muss der Penalty wiederholt werden (ausser bei einem Tor, da Vorteil). Der Schiri hat seit dieser Saison auch keinen Spielraum mehr, denn der VAR weist ihn darauf hin.
    • BLW/553/c 23.02.2020 19:12
      Highlight Highlight Es ist nur ein Fuss! Regelbuch: "Bei der Ausführung des Strafstosses muss sich der Torhüter mindestens mit einem Teil eines Fusses auf oder über der Torlinie befinden" (https://www.football.ch/portaldata/28/Resources/dokumente/de/02_wettspielreglement_und_spielregeln/2.2_Spielregeln_Saison_2019_2020_Deutsch.pdf). Daher ist der Entscheid den Penalty zu wiederholen falsch.
    • flugsteig 23.02.2020 19:36
      Highlight Highlight Bloss dass das in keinem Einzigen Fall bis jetzt so gehandhabt wurde...
    • Raembe 23.02.2020 20:35
      Highlight Highlight @BLW: Falsch, der Keeper ist bei der Schussabgabe mit beiden Füssen bereits weg von der Linie. Nicht viel aber trotzdem.

      @Flugsteig: Ist doch schön wird hier ne Regel konsequent durchgezogen. Als YB Anhänger würdest Du dich wohl verarscht fühlen, wäre der Elfer nicht wiederholt worden.
  • Randy Orton 23.02.2020 18:44
    Highlight Highlight Die Penaltywiederholung ist hart. Jedoch wird seit der Regeländerung konsequent gepfiffen, gab mehrere solche Szenen in allen grossen Ligen - und Bieri hat Zigi vor dem Penalty darauf hingewiesen. Entweder setzt man die Regeln konsequent um oder man ändert sie, aber der Schiri kann das nicht einfach ignorieren. Genau das gleiche bei der verkorksten Handspiel-Regel, die überarbeitet gehört.
  • MyErdbeere 23.02.2020 18:39
    Highlight Highlight Klar, Bieris Entscheidung, den Penalty zu wiederholen, war ultra, ultra hart. Aufgrund der Existenz des VAR konnte er jedoch fast nicht anders. Ansonsten hätten ihm die Medien den Garaus gemacht, weil er die Regeln nicht exakt befolgt hätte und es alle im TV gesehen hätten.

    In der BuLi hätte man beim Hands an sich wohl nichtmal den VAR benötigt. Die Hands-Regel ist aktuell halt mega streng.

    Daraus ziehe ich den Schluss, dass Bieri's Entscheidungen zwar äusserst streng, aber im Kern doch irgendwie korrekt waren.

  • mrlila 23.02.2020 18:38
    Highlight Highlight Der Schiedsrichter in St. Gallen war einfach nur ein Witz.
    • Raembe 23.02.2020 20:36
      Highlight Highlight Wieso? Bitte klare Beispiele liefern und mit Fakten belegen.
  • the_hoff 23.02.2020 18:28
    Highlight Highlight Die Regeln beim Elfmeter sind klar. Nur werden sie zu 99% nicht angewendet
    • Max Dick 23.02.2020 19:58
      Highlight Highlight Ja weil der Penalty meistens versenkt wird und es dann nicht mehr drauf ankommt.
  • Pümpernüssler 23.02.2020 18:28
    Highlight Highlight Alain Bieri darf niemehr pfeiffen!
    • Raembe 23.02.2020 20:36
      Highlight Highlight Wieso, hat alles richtig gemacht. Btw. der Entscheid kam vom VAR.
  • Wayne26 23.02.2020 18:26
    Highlight Highlight Ich verstehe die Diskussionen um den Schiedsrichter nicht... Für mich ist es ein klarer Fall: Zigi steht mit keinem Fuss auf der Linie somit wird der Penalty wiederholt. Regel ist Regel.
    • KenGuru 23.02.2020 19:22
      Highlight Highlight Man sieht es nicht mal in der Wiederholung... Ist schon ziemlich hart
      Benutzer Bild
    • Stargoli 23.02.2020 20:33
      Highlight Highlight Lustig, dass du hier eindeutig mehr Herzen bekommst, von mir übrigens auch, bei der Abstimmung oben aber die Mehrheit findet dass die Wiederholung zu unrecht war🧐
    • Adi E. 23.02.2020 20:34
      Highlight Highlight Ach, und wenns euer Verein gewesen wäre, würdet ihr Zeter und Mordio schreien.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel