Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich's coach Pep Guardiola gestures during the German Bundesliga first division soccer match against Werder Bremen in Bremen, October 17, 2015. REUTERS/Fabian Bimmer. DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Applaus: Guardiola soll der bestverdienende Trainer werden.
Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

25 Millionen pro Jahr – so soll Guardiola neuer Rekordverdiener werden

Der Wechsel von Josep Guardiola zum englischen Fussball-Spitzenklub Manchester City ist offenbar perfekt. Das berichten der kicker und die Bild-Zeitung. Eine offizielle Bestätigung durch den Verein steht noch aus. Laut der Bild-Zeitung soll der Spanier neuer Rekordverdiener werden



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der kicker hatte bereits am Mittwochnachmittag unter Berufung auf «zuverlässige englische Quellen» gemeldet, der Star-Trainer verlasse den FC Bayern mit Abschluss der laufenden Saison in Richtung England. Nun legt die Bild-Zeitung mit Details nach. Demnach soll der Katalane bei Manchester City 25 Millionen pro Jahr verdienen. Die Zeitung präzisiert allerdings nicht, ob es sich dabei um Euro oder britische Pfund handelt.

«Weltweit bekommt kein Fussball-Trainer mehr», schreibt das Blatt online. Bisheriger Topverdiener sei der kürzlich gefeuerte Chelsea-Coach José Mourinho mit rund 15 Millionen im Jahr gewesen. Mit dem Wechsel zu Manchester City werde Guardiola sein bisheriges Bayern-Gehalt verdoppeln, heisst es weiter.

MUNICH, GERMANY - DECEMBER 18:  Josep Guardiola, head coach of FC Bayern Muenchen speaks to the media during a press conference at Bayern`s training ground Saebener Strasse on December 18, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

So viel: Guardiola soll bei Man City 25 Millionen verdienen.
Bild: Bongarts

Ausserdem berichtet die «Bild»-Zeitung, Guardiola habe – so wie zuvor in Bayern – einen Drei-Jahres-Vertrag unterzeichnet.

Guardiola wurde schon länger mit einem Wechsel zu Manchester City, derzeit Dritter der englischen Liga, in Verbindung gebracht. Dort arbeiten bereits zwei alte Vertraute aus gemeinsamen Zeiten beim FC Barcelona: Ferran Soriano als Vorstandsvorsitzender sowie Txiki Begiristain als Sportdirektor.

Football Soccer - Manchester City v Swansea City - Barclays Premier League - Etihad Stadium - 12/12/15
Manchester City manager Manuel Pellegrini
Reuters / Andrew Yates
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Guardiola tritt bei City die Nachfolge von Pellegrini an.
Bild: Andrew Yates/REUTERS

Guardiola tritt in Manchester die Nachfolge von Manuel Pellegrini an. Pellegrini hat in Manchester noch einen Vertrag bis 2017, der Chilene hat sich mit einem vorzeitigen Abschied aber schon abgefunden. «Manchmal kann man einen Kontrakt über sechs oder acht Jahre haben, und am Ende der Saison macht man trotzdem nicht weiter», sagte er vor einigen Tagen.

Seit 2013 ist der 62-Jährige Teammanager der Citizens und gewann mit ihnen 2014 den Meistertitel und den Ligapokal. Guardiola sieht er als idealen Nachfolger an. Schon vor Tagen sagte er: «Irgendwann wird er nach England kommen und ich hoffe, dass er dann die Option hat, bei Manchester City zu arbeiten. Ich sage das, weil ich den Verein liebe.» (ole/spiegel/wal)

Die 20 bestverdienenden Fussballer der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4000 feiern ausgelassen – Irans Frauen dürfen nach 40 Jahren endlich ins Fussball-Stadion

Zum ersten Mal nach fast 40 Jahren haben Frauen im Iran ungehinderten Zutritt in ein Fussball-Stadion erhalten. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha von heute kamen Medienberichten zufolge zwischen 3500 und 4000 Frauen erstmals mit einem frei zu kaufenden Ticket ins Asadi Stadion in Teheran.

Für die Iranerinnen geht es um mehr als nur Fussball. Für sie ist es ein grosser Erfolg in ihrem jahrzehntelangen Kampf gegen die strengen islamischen Vorschriften des erzkonservativen Klerus …

Artikel lesen
Link zum Artikel