DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05996625 Crotone's players celebrate the victory of the Italian Serie A at the end of the soccer match between FC Crotone and SS Lazio at Ezio Scida stadium in Crotone, Italy, 28 May 2017.  EPA/ALBANO ANGILLETTA

Jubelknäuel wie bei einem Titelgewinn: Crotone spielt auch nächste Saison in der Serie A. Bild: EPA/ANSA

Das Fussballmärchen von Crotone, das wundersam die Klasse gehalten hat

37 Runden lang liegt Crotone auf einem Abstiegsplatz. Doch am 38. und letzten Spieltag ist der Aufsteiger gerettet. Dank eines famosen Schlussspurts.



Ringkämpfer Milon war einer der ruhmreichsten Athleten des antiken Griechenlands. Vom sechsfachen Olympiasieger erzählte man sich, dass er einen Stier mit den blossen Händen tragen konnte und dass er täglich etwa 17 Pfund Fleisch ass und zehn Liter Wein trank.

Milon war ein Held – und zwar einer aus Crotone. Vielleicht hat Davide Nicola seinen Spielern vom berühmten Sportler aus ihrer Stadt erzählt. Der Trainer des FC Crotone vollbrachte mit seinem Team eine Leistung, die mindestens so imposant ist wie jene Milons. Und anders als die übertriebenen Legenden sogar real ist. «Dass wir oben geblieben sind, ist so viel Wert wie zwei Meistertitel», sagt Sportchef Beppe Ursino, dessen Kader den mit Abstand tiefsten Marktwert aller 20 Klubs hatte.

epa05996624 Crotone's head coach Davide Nicola (C) celebrates the victory of the Italian Serie A at the end of the soccer match between FC Crotone and SS Lazio at Ezio Scida stadium in Crotone, Italy, 28 May 2017.  EPA/ALBANO ANGILLETTA

Volksheld ohne Hemd: Crotone-Trainer Davide Nicola wird gefeiert. Bild: EPA/ANSA

Desaströser Start, wundersames Ende

Im Sommer steigt das 1910 gegründete Crotone in die erste Serie-A-Saison seiner Geschichte. Das Abenteuer beginnt für die Kalabrier desaströs. Nach zehn Runden wartet Crotone immer noch auf den ersten Sieg, mit nur zwei Punkten steht es auf dem letzten Platz. Zwar wird in der folgenden Partie Chievo Verona mit 2:0 geschlagen. Aber die «Haie» bleiben tief im Tabellenkeller, sind bei Saisonhalbzeit mit nur zwei Siegen in 19 Partien Letzter.

Dennoch hält der Klub an Trainer Davide Nicola fest – und das zahlt sich aus. Denn plötzlich wird Crotone besser. Ein 2:1-Sieg bei Chievo Verona leitet Anfang April einen Endspurt ein, der seinesgleichen sucht. Sechs Siege und zwei Unentschieden holt Crotone in den letzten neun Spielen. Es hält damit sensationell doch noch die Klasse.

Dabei hat es die Entscheidung bis zuletzt nicht in den eigenen Füssen. Crotone musste gestern Abend Lazio schlagen und zugleich darauf hoffen, dass Empoli beim bereits als Absteiger feststehenden Palermo nicht gewinnt. Diese Konstellation traf ein. Crotone feierte einen umjubelten 3:1-Heimsieg, während Empoli auf Sizilien mit 1:2 verlor.

abspielen

Die Höhepunkte des letzten Sieges. Video: YouTube/TORF Kickerz

Mit dem Velo nach Turin

«Davide Nicola hat sein Meisterstück abgeliefert», feiert die Gazzetta dello Sport den Trainer, dessen grösster Erfolg zuvor der Serie-A-Aufstieg mit Livorno gewesen war. Von einem Wunder will dieser nichts wissen, «das war eine grosse Arbeit; technisch, taktisch, mental.»

Ob er in Crotone bleibt? «Jetzt feiern wir erst einmal, dann schauen wir weiter», sagt Nicola. Eines sei aber sicher: er werde seine Wettschulden einlösen. Im Falle das Klassenerhalts, hatte er angekündigt, wolle er mit dem Velo von Crotone zum Meister Juventus nach Turin fahren. Mehr als 1200 Kilometer liegt zwischen den beiden Städten, aber Nicola sagt: «Ich werde die Fahrt geniessen.»

abspielen

Das Stadion singt «Ma il cielo è sempre più blu», den Hit des aus Crotone stammenden Cantautore Rino Gaetano. Video: streamable

Auch einige Spieler sind umworben. Die Innenverteidiger Federico Ceccherini und Gianmarco Ferrari bezeichnet die «Gazzetta dello Sport» als zwei der Entdeckungen des Jahres. Und der Sechser Lorenzo Crisetig, einst bei Inter ein gefeiertes Talent, habe mit 24 Jahren endlich den Durchbruch geschafft. In Crotone hoffen sie, dass sie zumindest einige ihrer wichtigsten Akteure halten können. Um das Fussballmärchen vielleicht wiederholen und die Klasse auch in der kommenden Saison halten zu können.

abspielen

Freinacht: Eine Stadt feiert ihre Helden. Video: YouTube/ilCrotoneseTv

Arrivederci, Francesco Totti! Die Roma verabschiedet ihre Ikone

1 / 11
Arrivederci, Francesco Totti! Die AS Roma verabschiedet ihre Ikone
quelle: epa/ansa / claudio peri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel