DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04890708 Player of Belenenses celebrate after scoring the opening goal during the UEFA Europa League playoff soccer match between SCR Altach and Clube de Futebol Os Belenenses, in Innsbruck, Austria, 20 August 2015.  EPA/JOHANN GRODER

In den ersten beiden Spielen der Europa-League-Gruppenphase hat Belenenses erst einen Punkt geholt.
Bild: EPA/APA / EXPA

Belenenses wer? Der unbekannte FCB-Gegner setzt auf den eigenen Nachwuchs und auf einen Altbekannten als Trainer

Belenenses Lissabon ist am Donnerstag der nächste FCB-Gegner in der Europa League. Der Dreizehnte der portugiesischen Liga NOS ist für die meisten Schweizer ein Buch mit sieben Siegeln.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Belenenses? Nur ganz eingefleischte Fussball-Fans wissen etwas über den vierfachen portugiesischen Meister. Natürlich: die Scouting-Abteilung des FC Basel sowie dessen Staff haben sich mit dem nächsten Gegner in der Europa League intensiv befasst. Aber darüber hinaus gibt es kaum Berührungspunkte zwischen dem Clube de Futebol Os Belenenses und dem Schweizer Fussball.

Noch nie hat der Verein aus dem vornehmen Lissabonner Stadtteil Belém mit einem Schweizer Verein die Klingen gekreuzt. Und doch: Es gibt hierzulande einen Kicker, der ab Januar 2004 sogar einmal für ein Jahr bei Belenenses unter Vertrag stand: der Tessiner Alessandro Mangiarratti.

Bellinzona's Alessandro Mangiarratti, left, fights for the ball against Basel's Marco Streller, right, during the Super League soccer match between FC Basel and AC Bellinzona at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Sunday, May 8, 2011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Alessandro Mangiarratti 2011 im Zweikampf mit Marco Streller.
Bild: KEYSTONE

«Natürlich erinnere ich mich gut an diese Zeit. Ich habe zwar wegen einer langwierigen Sehnenverletzung nur ein paar wenige Spiele bestritten, aber persönlich hat mir dieses Jahr eine Menge gebracht.» Der 37-jährige Sportlehrer, der heute als Trainer des Teams Ticino U18 und beim SFV als Koordinator Kinderfussball arbeitet, verfolgt seit seinem Engagement in Portugal, wie es Belenenses ergeht.

Fast nur Portugiesen im Kader

«Mit Captain Brandão habe ich sogar noch zusammengespielt. Er war dann viele Jahre in Italien und ist vor einem Jahr zu Belenenses zurückgekehrt», sagt Mangiarratti. «Der Klub ist in Portugal bekannt für gute Nachwuchsarbeit. Aber dies ist auch nötig, denn finanziell ist er nicht auf Rosen gebettet und kann mit den Topklubs wie Benfica, Sporting und Porto nicht mithalten», so Mangiarratti. «Schauen Sie sich nur einmal das Kader an. Es gibt praktisch nur Portugiesen.»

Tatsächlich: Von den 24 für die Europa League gemeldeten Spielern ist Stürmer Kuca von den Kapverden der Einzige, der keinen portugiesischen Pass besitzt. Die schillerndste Figur des Vereins, der 1946 portugiesischer Meister war, drei Mal den Cup gewann und sich in der letzten Saison erst am letzten Spieltag auf Rang sechs vorgeschoben hatte und damit die Qualifikation für die Europa-League-Ausscheidung schaffte, ist Trainer Sá Pinto.

epa04957748 Belenenses head coach Ricardo Sa Pinto (L) and player Goncalo Brandao (R)during the press conference at Restelo stadium in Lisbon, Portugal, 30 September 2015. Belenenses is facing Fiorentina in the UEFA Europa League on 01 October.  EPA/MANUEL DE ALMEIDA

Belenenses Coach Ricardo Sa Pinto (l.) und sein Captain Goncalo Brandao gastieren in Basel.
Bild: EPA/LUSA

Der 43-jährige frühere portugiesische Internationale war einst in die Schlagzeilen geraten, als er wegen eines Nichtaufgebots Nationaltrainer Artur Jorge niedergeschlagen hatte und danach für ein Jahr gesperrt worden war. Zuletzt in Griechenland tätig, hat Sá Pinto im Sommer Belenenses übernommen.

Basler Trikots seit 1971

1 / 40
Basler Trikots seit 1971
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel