Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07979882 Steven Berghuis of Feyenoord Rotterdam in action against Fabian Lustenberger of BSC Young Boys (R) during the UEFA Europa League group G soccer match between Feyenoord Rotterdam and BSC Young Boys in Rotterdam, The Netherlands, 07 November 2019.  EPA/Tom Bode

YB muss sich bei Feyenoord voll ins Zeug legen. Bild: EPA

YB erkämpft sich wichtigen Punkt bei Feyenoord – und grüsst weiter von der Tabellenspitze



Die Young Boys sicherten sich in der Europa League auswärts den ersten Punkt. Bei Feyenoord Rotterdam kam der Schweizer Meister in der 4. Runde dank Joker Marvin Spielmann zu einem 1:1.

Die Young Boys werden dieses 1:1 in Rotterdam gut verkraften können, auch wenn mit etwas Glück in einer teils wilden zweiten Halbzeit mehr möglich gewesen wäre. Nachdem im Hinspiel vor zwei Wochen der Schweizer Meister von Penaltyentscheiden profitiert hatte, war es bei der Reprise in der niederländischen Hafenstadt Feyenoord, das sich diesbezüglich nicht beklagen durfte. Dank Joker Spielmann, der drei Minuten nach seiner Einwechslung stach, reist YB nicht mit leeren Händen in die Schweiz zurück.

Die Tore:

abspielen

18. Minute: Berghuis bringt Feyenoord per Penalty in Front. Video: streamable

abspielen

71. Minute: Der 1:1-Ausgleich durch Joker Spielmann. Video: streamable

Feyenoord benötigte in einer ausgeglichenen Startphase eine ungestüme Aktion Jordan Lotombas, um Zählbares mit in die Pause zu nehmen. Der 21-jährige Aussenverteidiger rannte beim Versuch, einen etwas weit vorgelegten Ball des heranstürmenden Ridgeciano Haps zu erlaufen, seinen Gegenspieler im Strafraum einfach um. Beim fälligen Foulpenalty liess Feyenoords Captain Steven Berghuis YB-Goalie David von Ballmoos keine Abwehrchance.

Marvin Spielmann:

«Beim meinem Treffer zum 1:1 konnte ich nach einem gut herausgespielten Konter erben. Die vergebene Chance kurz vor Schluss ärgert mich natürlich, aber wir haben eine gute Leistung gezeigt. Für uns ist das ein guter Punkt, das Unentschieden geht in Ordnung.»

Spielmann vergibt Siegchance

Ohnehin durfte sich das Heimteam bei strittigen Situationen im Strafraum nicht über einen «Auswärtsschiedsrichter» beklagen. So unumstritten Lotombas Foulspiel an Haps gewesen war, so wenig hätten sich die Niederländer nach 47 Minuten über einen Handspenalty für YB beklagen können. Trotz der verwehrten Ausgleichschance aus elf Metern markierte die Strafraumszene den Anfang der besten YB-Phase.

Soccer fans set off flares during a Europa League group G soccer match between Feyenoord and Young Boys at De Kuip stadium in Rotterdam, Netherlands, Thursday, Nov. 7, 2019. (AP Photo/Peter Dejong)

Die YB-Fans zünden in Rotterdam ein Feuerwerk. Bild: AP

An deren Ende stand 24 Minuten der Ausgleich durch Spielmann, der nach einem Konter einen Abpraller ins Tor schiessen konnte. Der 23-Jährige krönte seinen fünften Teileinsatz nach längerer Verletzungspause mit dem ersten Treffer. Mit etwas Glück hätte sich Spielmann in letzter Sekunde gar noch komplett zum Matchwinner gemacht, sein Schuss aus kurzer Distanz flog allerdings über das Tor.

Spielmanns Chancen auf den Siegtreffer. Video: SRF

Dass auch YB in den Schlussminuten noch um den Punkt zittern musste, war vor allem dem vehementen Auftreten des Heimteams geschuldet. Auf den Unterschied im Vergleich zum Hinspiel in Bern angesprochen, fokussierte YB-Coach Gerardo Seoane im Vorfeld auf die Mentalität. «Sie treten vor heimischem Publikum immer sehr entschlossen auf», sagte er.

Er traf mit dieser Prognose ins Schwarze. Vom zögerlichen Feyenoord aus Bern war im De Kuip kaum mehr etwas zu sehen. Zwar konnte auch Dick Advocaat, der erst vor zehn Tagen das Traineramt vom zuvor entlassenen Jaap Stam übernommen hat, nicht sämtliche Fehlpässe bei Rotterdam abstellen, den Kampfgeist entfachte er beim Klub in der Hafenstadt allemal. Leben lässt es sich für YB mit diesem 1:1 auch darum besonders gut, weil die Berner die Tabelle in Gruppe G gemeinsam mit den Glasgow Rangers anführen, die Porto daheim 2:0 besiegten.

Das Telegramm:

Feyenoord Rotterdam - Young Boys 1:1 (1:0)
SR Gil (POL).
Tore: 18. Berghuis 1:0. 71. Spielmann 1:1.
Feyenoord Rotterdam: Vermeer; Karsdorp, Edgar lé (74. Senesi), van der Heijden, Haps; Toornstra, Tapia, Kökçü; Berghuis, Jörgensen, Sinisterra (74. Larsson).
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba (68. Janko), Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Aebischer, Lustenberger; Assalé (86. Mambimbi), Nsame, Moumi Ngamaleu (68. Spielmann).
Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Gaudino, Hoarau, Lauper, Martins, Sierro, Sulejmani (alle verletzt). Feyenoord Rotterdam ohne Fer (gesperrt) und van Beek (verletzt). 52. Edgar lé lenkt Ball an die eigene Latte. Verwarnungen: 23. Nsame (Foul). 32. Berghuis (Foul). 39. Kökcü (Foul). 45. Sinisterra (Foul). 59. Moumi Ngamaleu (Foul). 67. van der Heijden (Foul). 90. Lustenberger (Foul). (sda)

Die Tabelle:

Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
MyErdbeere
Feyenoord Rotterdam
1:1
Young Boys
S. Berghuis 18'
M. Spielmann 71'
Die Statistiken zum Unentschieden
90'
Spielende
Die Partie ist vorbei! YB wird für eine kämpferische Leistung belohnt und nimmt einen Punkt mit aus Rotterdam. Obwohl die Berner gut in die Partie starteten, gelang der Führungstreffer den Hausherren. Nach einem von Lotomba verschuldeten Penalty ging Feyenoord durch Captain Berghuis in Führung.

Im zweiten Durchgang gelang dann den Bernern der Ausgleichstreffer. Nach 70 Minuten und einem schnell vorgetragenen Konter staubte Marvin Spielmann ab und glich zum 1:1 aus. Am Ende mussten die Berner zwar noch zittern, hatten aber ebenfalls noch die eine oder andere Chance für den Siegestreffer.

Über 90 Minuten hinweg war wohl Rotterdam etwas stärker, doch die Berner haben sich diesen Punkt redlich verdient.
90+4'
Und dann verpasst Spielmann auf der Gegenseite. Nach Zesigers Kopfball haut der Youngster das Leder über die Querlatte.
90+2'
Viel Glück für YB in der Nacspielzeit. Nach einem Freistoss bleibt das Leder förmlich auf der Linie kleben, ehe die Berner mit vereinten Kräften klären können.
90'
Gelbe Karte - Young Boys - Fabian Lustenberger
Lustenberger unterbindet einen Feyenoord-Konter rüde und kassiert dafür Gelb.
90'
Spielmann fasst sich ein Herz und zieht aus der Distanz ab. Sein Geschoss, das abgelenkt wurde, zischt knapp am Pfosten vorbei.
86'
Auswechslung - Young Boys
rein: Felix Mambimbi, raus: Roger Assale
Seoane tätigt seinen dritten und letzten Wechsel. Jungspund Mambimbi wird für den äusserst aktiven Assalé eingewechselt.
85'
Über Nsamé kommt YB zu einem vielversprechenden Angriff, doch statt zügig den Abschluss zu suchen, verdribbeln sich die Berner in den Feyenoord-Beinen.
80'
Aebischer lanciert Fassnacht im Strafraum, doch der Nati-Spieler verpasst die zeitgerechte Ballannahme, was Feyenoord-Torhüter Vermeer ausnutzt und das Leder aus der Luft pflückt.
77'
Glück für YB! Karsdorps Schuss wird gefährlich abgelenkt, fliegt aber knapp am Tor vorbei.
74'
Auswechslung - Feyenoord Rotterdam
rein: Marcos Senesi, raus: Edgar Ie
Ié muss verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kommt Marcos Senesi.
74'
Auswechslung - Feyenoord Rotterdam
rein: Sam Larsson, raus: Luis Sinisterra
Advocaat reagiert auf den Rückstand und bringt Larsson für Sinisterra.
71'
Tor - 1,1 - Young Boys - Marvin Spielmann
Tor für YB! Der just eingewechselte Spielmann trifft. Nach Nsamés Sturmlauf, der eigentlich von Feyenoord unterbunden werden müsste, schliesst Assalé ab. Dessen Schuss wird noch geblockt, doch Spielmanns Nachschuss findet den Weg in die Maschen.
68'
Auswechslung - Young Boys
rein: Saidy Janko, raus: Jordan Lotomba
... und Janko ersetzt Lotomba.
68'
Auswechslung - Young Boys
rein: Marvin Spielmann, raus: Moumi Ngamaleu
Doppelwechsel bei YB: Für Ngamaleu kommt Spielmann...
67'
Gelbe Karte - Feyenoord Rotterdam - Jan-Arie van der Heijden
Van der Heiden fällt Nsamé und sieht dafür Gelb.
64'
Genau eine dieser Angriffswellen führt fast zum 2:0. Nach einem Ballverlust Lustenbergers' gelangt der Ball schliesslich zu Haps, dessen Geschoss ist allerdings kein Problem für von Ballmoos.
64'
Von den Holländern kommt nun wieder deutlich mehr. YB tut sich schwer, die Bälle zu klären. Jeweils an der Mittellinie ist Endstation und der nächste Rotterdamer Angriff rollt.
60'
Gelbe Karte - Young Boys - Moumi Ngamaleu
Die zweite YB-Verwarnung geht an Ngamaleu. Für ein Foul sieht der Kameruner die gelbe arte. Nur wenige Sekunden später holt er seinen Gegenspieler von den Beinen und entkommt knapp dem Platzverweis.
58'
Und plötzlich geht es schnell. Feyenoord kontert blitzschnell und schickt Jörgensen in die Tiefe. Doch der andere Däne auf dem Platz, YB-Verteidiger Sörensen, nimmt dem Stürmer das Leder ab.
54'
Auch Assalé scheitert nur knapp. Der Stürmer dreht sich mit dem Ball am Fuss vom Gegner weg und hämmert dann den Ball leider über das Gehäuse.
52'
Da fehlten nur Zentimeter! Nach einem Freistoss klatscht der Ball an die Querlatte des Feyenoord-Tores. Der Ball kam von einem eigenen Spieler.
52'
Für einmal bleibt die gelbe Karte in der Tasche. Haps springt in Kung-Fu-Manier Ngamaleu an, der nach dem Rencontre liegen bleibt.
48'
Die Berner fordern einen Penalty, weil Ié bei einer Flanke der Ball an die Hand springt. Für Schiedsrichter Gil war das nicht genug, der Pfiff bleibt aus.
46'
Sind die Berner bereit für die zweite Halbzeit? In den ersten 45 Minuten waren sie zwar nicht spielbestimmend, aber sie wurden auch nicht vom Gegner überfahren. Etwas mehr Konsequenz im Abschluss und wir sehen heute Abend noch einen YB-Treffer.
Die Zahlen zum ersten Durchgang
45'
Ende erste Halbzeit
Pause in Rotterdam. Schiedsrichter Gil bittet zum Pausentee.

Nach einem stabilen Beginn der Berner geht Lotomba etwas ungestüm in den Zweikampf, der Schiedsrichter zeigt sofort auf den Punkt. Feyenoord-Captain Berghuis zeigt keine Schwäche und verwandelt sicher.

Danach übernehmen die Gastgeber das Zepter und kommen zu weiteren Chancen. Die beste Gelegenheit für die Berner hatte Roger Assalé. Der Ivorer verpasste einmal aus gut zehn Metern.
45'
Gelbe Karte - Feyenoord Rotterdam - Luis Sinisterra
Gelbsucht beim polnischen Unparteiischen: Nun kassiert auch Sinisterra für einen mit illegalen Mitteln geführten Zweikampf eine Verwarnung.
43'
Assalé vergibt die beste Chance für die Berner! Lotomba darf frei flanken und sucht sich Assalé am Elfmeterpunkt aus, doch der Ivorer verliert etwas das Gleichgewicht und zimmert den Ball weit über das Tor.
42'
Berghuis Freistoss aus grosser Entfernung wird länger und länger, doch von Ballmoos wagt sich rechtzeitig aus seinem Kasten und fängt das Leder sicher.
40'
Gelbe Karte - Feyenoord Rotterdam - Orkun Kökcü
Nächste Verwarnung für einen Rotterdamer. Orkun Kökcü kassiert für ein Foul Gelb.
37'
Jörgensen verpasst das 2:0 um Haaresbreite! Captain Berghuis verlängert eine Ecke und dann rutschen Freund und Feind am Ball vorbei. Dabei kommt Nicolai Jörgensen dem Ball am nächsten. Glück für die Berner.
32'
Gelbe Karte - Feyenoord Rotterdam - Steven Berghuis
Erste gelbe Karte für das Heimteam: Torschütze Berghuis wird für seinen Leibchenzupfer verwarnt.
31'
Nsamé verpasst knapp den Ausgleich! Lotomba setzt sich auf der Seite durch, doch seine Flanke ist etwas zu steil.
27'
Viel Glück für die Berner. Nach einem Foul von Garcia könnte der Unparteiische eigentlich Vorteil geben, doch stattdessen pfeift er ab. Da wäre viel drin gelegen für die Holländer, hätte der polnische Schiedsrichter weiterlaufen lassen.
Ja, sie sind auch deutlich zu hören
von MyErdbeere
Wurden die YB-Fans doch noch ins Stadion gelassen? Weiss jemand mehr?
25'
Fassnacht behauptet sich gleich gegen drei Gegenspieler und spitzelt dann den Ball zu Assalé. Dieser hat zu lange, um das Zuspiel zu verarbeiten und Feyenoord kann klären.
22'
Gelbe Karte - Young Boys - Jean-Pierre Nsame
Nsamé wird für ein Tackling mit Gelb bestraft. Der Unparteiische zieht seine Linie durch, er hatte zuvor den YB-Stürmer für ein anderes Foul ermahnt.
18'
Tor - 1,0 - Feyenoord Rotterdam - Steven Berghuis
Tor für Rotterdam, Captain Berghuis verwandelt sicher. Der Holländer haut das Leder mit viel Kraft flach in die Maschen, keine Abwehrchance für von Ballmoos.
17'
Penalty für Feyenoord! Nach einem Foulspiel von Lotomba zeigt der Schiedsrichter aufen Punkt.
16'
Die Verletzungshexe scheint auch heute fleissig zu sein. Assalé verletzt sich bei einem Tackling leicht. Der Ivorer kann weiterspielen.
14'
Seit Sinisterras Chance bringen sich die Gastgeber selber um ihre Möglichkeiten. Ein vielversprechender Angriff versandet, weil die Pässe zu überhastet gespielt werden und schlussendlich bei den Bernern landen.
10'
Die Berner übernehmen das Spieldiktat und lassen die Kugel ruhig zirkulieren. Derweil spekulieren die Rotterdamer auf Konter, doch die YB-Abwehr lässt nur wenig zu.
7'
Sörensen rettet für die Berner im Fünf-Meter-Raum! Eine Flanke landet bei Sinisterra, dessen Abschluss kann vom Dänen gerade noch geblockt werden.
Der Durchblick fällt schwer in den Startminuten
Die Spieler von YB warten im von Pyro vernebelten Stadion auf den Anpfiff, vor dem Schweizer Fussball Cup 1/8 - Finalspiel zwischen BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich am Mittwoch, 30. Oktober 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
4'
Die Gastgeber brauchen heute Abend dringend Punkte – im besten Fall deren drei. Denn Feyenoord befindet sich momentan am Tabellenende. Ein Lichtblick: Mit einem Sieg würde man zu den Bernern aufschliessen.
1'
Spielbeginn
Los geht's! Trotz viel Rauch auf dem Spielfeld wird die Partie angepfiffen.
Die Mannschaften betreten den Rasen
In wenigen Augenblicken geht die Partie los. Gemeinsam mit dem polnischen vUnparteiischen Pawel Gil betreten die zwei Teams das Grün. Bevor das Spiel beginnt, wird die EL-Hymne gespielt. Einige YB-Fans müssen sich hingegen etwas gedulden.
YB wieder mit Lustenberger
Bei den Young Boys ist vor Spiel 4 der Gruppenphase noch jedes Szenario realistisch. YB führt seine Tabelle dank den Heimsiegen gegen die Glasgow Rangers und Feyenoord Rotterdam aktuell an. Die personell gebeutelten, aber sportlich weiter auf Kurs liegenden Young Boys treten derweil in der Niederlande als Gruppenerster bei einem Gegner an, der gerade eine turbulente Zeit durchmacht. Der Fall auf Platz 12 in der Eredivisie durch ein 0:4 gegen Ajax erzürnte Teile der Anhängerschaft und kostete Jaap Stam den Trainerjob.

Dick Advocaat soll die Situation stabilisieren. Zupass kommt dem 72-jährigen Routinier, dass sich das Lazarett bei den Young Boys nur schleppend lichtet. Zwar überraschten die Berner am Mittwoch mit der Meldung, dass Fabian Lustenberger im Aufgebot für das Feyenoord-Spiel steht. Weil sich am Wochenende aber auch noch Gianluca Gaudino verletzt hat, fehlen nach wie vor sieben potenzielle Stammkräfte.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel