Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 7. Runde

FC Lugano – FC Luzern 0:1 (0:0)

FC Vaduz – FC St.Gallen 1:0 (0:0)

Lugano's Antoine Rey, left, vies for the ball with Lucerne's Remo Freuler, right, during the Super League Season 2015/16 Soccer match between FC Lugano and FC Luzern, in the Cornaredo Stadion of Lugano, Saturday, 29 August 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Augen zu und durch: Lugano-Captain Rey im Kopfball-Duell mit Luzerns Freuler. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zwei Spiele, zwei Tore: Luzern siegt in Lugano, Vaduz schlägt St.Gallen

Ein Kopfball von Dario Lezcano sichert dem FC Luzern einen glücklichen 1:0-Sieg bei Aufsteiger Lugano. Der FC Vaduz gewinnt mit dem gleichen Resultat gegen St.Gallen und gibt die Rote Laterne ab.



Lugano – Luzern 0:1

– Der FC Luzern ist in der Tabelle zumindest vorübergehend wieder auf Rang 3 vorgerückt. Die Innerschweizer siegten beim FC Lugano mit 1:0.

– Die Tessiner hatten optisch eher mehr vom Spiel. Doch den einzigen Treffer des Spiels erzielte Luzerns Dario Lezcano in der 64. Minute. Jakob Jantscher hatte nach einem Corner zur Mitte geflankt, Lezcano traf mit dem Kopf.

– Zwar steckte Lugano bis zuletzt nicht auf. Doch der FCL brachte den knappen Sieg über die Runden.

Wir waren in der ersten Halbzeit dominant, aber wir haben zu viele Fehler gemacht und zwei, drei grosse Chancen nicht ausgenutzt.»

Patrick Rossini, Stürmer FC Lugano Teleclub

Lucerne's player celebrate their victory with their fan's, after the Super League Season 2015/16 Soccer match between FC Lugano and FC Luzern, in the Cornaredo Stadion of Lugano, Saturday, 29 August 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Gemeinsam in Feierlaune: Spieler und Fans des FC Luzern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Telegramm

4526 Zuschauer. – SR Jancevski. – Tor: 65. Lezcano (Jantscher) 0:1.

Lugano: Russo; Padalino, Datkovic, Urbano, Veseli; Sabbatini, Piccinocchi, Rey (62. Pusic); Lombardi (62. Culina), Rossini (80. Josipovic), Bottani.  

Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Schachten (70. Lustenberger); Fandrich (62. Hyka), Kryeziu (56. Basha), Freuler, Jantscher; Lezcano, Schneuwly.

Bemerkungen: Lugano ohne Susnjar, Luzern ohne Rogulj und Sarr (alle verletzt). 52. Kopfball von Lezcano an den Pfosten. Verwarnungen: 29. Datkovic (Foul). 32. Lezcano (Reklamieren). 40. Kryeziu (im nächsten Spiel gesperrt). 61. Sabbatini. 77. Jantscher (im nächsten Spiel gesperrt). 82. Padalino (alle wegen Fouls). 89. Schneuwly (Unsportlichkeit). (si)

Vaduz – St.Gallen 1:0

– Der FC Vaduz kam gegen seinen Lieblingsgegner zum ersten Saisonsieg. Dank dem 1:0 im Rheinpark gaben die Liechtensteiner auch den letzten Tabellenplatz an den FC Zürich ab, welcher sich morgen jedoch wieder verbessern kann (ab 16 Uhr bei Meister Basel).

«Beide Mannschaften hatten grosse Chancen. Wir haben in der zweiten Halbzeit zwei Tausendprozentige, die müssen einfach rein. Das tut weh, wenn man von hinten zuschauen muss.»

Daniel Lopar, FCSG-Goalie teleclub

– Vaduz gelangte gleich zu Spielbeginn zu zwei guten Chancen, doch FCSG-Keeper Daniel Lopar wehrte gegen Ex-Espe Moreno Costanzo ab. In der Folge drehte St.Gallen auf und kam selber zu einigen guten Möglichkeiten.

29.08.2015; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC St. Gallen; Moreno Constanzo (Vaduz) gegen Everton Luiz (FC St. Gallen) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Costanzo (hier von Everton bedrängt) hätte Vaduz früh in Führung bringen können. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

– Die Entscheidung fiel erst spät. In der 82. Minute passte Robin Kamber von der rechten Seite zu Stjepan Kukuruzovic. Dieser wurde im Strafraum nicht angegriffen, so dass er sich in Ruhe um die eigene Achse drehen und Lopar mit einem Flachschuss bezwingen konnte.

«Sicher haben wir auch etwas Glück gehabt. Aber wir nehmen diesen Sieg, das sind drei sehr wichtige Punkte.»

Stjepan Kukuruzovic, Vaduz-Torschütze teleclub

– Die dickste Ausgleichs-Chance besass St.Gallen in der 87. Minute: Der eingewechselte Albert Bunjaku kam zum Kopfball, den Vaduz-Goalie Peter Jehle im Fallen abwehren konnte. Doch ob ihm dies regulär gelang oder ob der Ball im vollen Umfang hinter der Linie war, konnte durch die TV-Bilder nicht belegt werden. (ram/si)

«Wir hatten ein Chancenplus, aber wir schiessen einfach keine Tore. Es ist ein bitterer Abend für uns.»

Christian Stübi, FCSG-Sportchef teleclub

Das Telegramm

5240 Zuschauer. – SR Klossner. – Tor: 82. Kukuruzovic (Kamber) 1:0.

Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Stahel, Grippo, Aliji; Kukuruzovic (90. Pergl), Muntwiler, Ciccone; Kamber (83. Hasler), Costanzo, Burgmeier (72. Sutter).

St.Gallen: Lopar; Thrier, Wiss, Gelmi, Angha; Everton, Mathys; Tafer, Aleksic (83. Aratore), Lang (65. Salli); Gotal (76. Bunjaku).

Bemerkungen: Vaduz ohne Caballero, Kuzmanovic, Neumayr und Schürpf, St.Gallen ohne Lässer, Russo (alle verletzt) und Janjatovic (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 3. Muntwiler. 32. Everton (im nächsten Spiel gesperrt). 37. Burgmeier. 64. Mathys (alle wegen Fouls). 68. Wiss (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Die Tabelle

Bild

txt

Die kleinsten Ex-Super-League-Stars

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel