Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Gianni Infantino, left, shakes hands with China's President Xi Jinping at the Great Hall of the People in Beijing on Wednesday, June 14, 2017. (Fred Dufour/Pool Photo via AP)

2017: Gianni Infantino trifft Chinas Staatspräsident Xi Jinping. Bild: AP/Pool AFP

China richtet die neue Klub-WM aus – Infantino findet das «historisch»



Die Premiere der reformierten Klub-WM mit 24 Mannschaften findet 2021 in China statt.

Das entschied das Council des Fussball-Weltverbandes FIFA auf der Sitzung am Donnerstag in Shanghai. Das Turnier, das in diesem Jahr mit sieben Teams im Dezember in Katar ausgetragen wird, war im vergangenen März gegen den Widerstand aus Europa reformiert worden.

Wer an der Klub-WM 2021 teilnehmen kann ist noch nicht bekannt. Die FIFA arbeitet mit den sechs Kontinentalverbänden derzeit noch an einem Qualifikationssystem.

Der Schweizer FIFA-Präsident Gianni Infantino sprach nach dem einstimmigen Beschluss von einer «historischen Entscheidung». Die Klub-WM 2021 wird den Confed Cup ersetzen, der im Jahr vor der Winter-WM 2022 in Katar aufgrund der enormen Hitze am Persischen Golf ohnehin nicht im Sommer hätte stattfinden können. Geplant ist eine Ausrichtung alle vier Jahre.

China will auch WM 2030

China gilt als aufstrebende Macht im Weltfussball und als möglicher Kandidat für die Vergabe der WM 2030. Den Entscheid über den Austragungsort dieses Turniers will die FIFA 2024 bekanntgeben. Konkurrenz könnte China aus Südamerika erhalten, wo sich mehrere Länder mit einer gemeinsamen Kandidatur profilieren

Bild

Wird im «Vogelnest» in Peking auch noch eine Fussball-WM ausgetragen? Bild: shutterstock

Der chinesische Konzern Wanda Group ist zudem zu einem der wichtigsten Partner und Geldgeber der FIFA geworden.

Konkurrenz könnte China aus Südamerika erhalten, wo sich mehrere Länder mit einer gemeinsamen Kandidatur profilieren wollen. Auch England soll gemeinsam mit Schottland, Wales, Nordirland und Irland eine Kandidatur prüfen. 2026 findet die Weltmeisterschaft in Kanada, den USA und Mexiko statt.

Fifa investiert in die Frauen

Gleichzeitig mit der Meldung zur Klub-WM gab der Weltverband zudem bekannt, dass sie in den nächsten vier Jahren eine Milliarde US-Dollar in den weltweiten Frauenfussball investieren will.

FILE - In this July 7, 2019, file photo, U.S. player Megan Rapinoe holds the trophy after winning the Women's World Cup final soccer match against The Netherlands at the Stade de Lyon in Decines, outside Lyon, France. Rapinoe is enjoying the whirlwind of a two-time World Cup winner. She picked up the FIFA Player of the Year award in Milan rocking a deeper shade of lavender hair, sent off retiring U.S. coach Jill Ellis with an undefeated victory tour and kept up the fight for pay equity against the U.S. Soccer Federation. (AP Photo/Claude Paris, File)

Gibt es bald mehr Konkurrenz für die Weltmeisterinnen aus den USA? Die FIFA investiert in den Frauenfussball. Bild: AP

Die FIFA habe vorher bereits einer Investition von 500 Millionen Dollar zugestimmt. Nun habe man entschieden, diesen Betrag noch zu verdoppeln. «Die Frauen-WM in Frankreich hat das nächste Level erreicht. Darauf müssen wir aufbauen», sagte Infantino. Wie genau das Geld verwendet werden soll, wird nicht erklärt. (abu/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unbeliebtesten Grosskonzerne der Schweizer*innen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel