Sport
Fussball

Zeichen stehen auf Abschied: PSG suspendiert Messi für zwei Wochen

Zeichen stehen auf Abschied: PSG suspendiert Messi für zwei Wochen

02.05.2023, 22:14
Mehr «Sport»
epa10273531 Paris Saint Germain's Lionel Messi celebrates scoring the 2-2 goal during the French Ligue 1 soccer match between PSG and Troyes, in Paris, France, 29 October 2022. EPA/YOAN VALAT
Hat vorerst ausgejubelt: Lionel MessiBild: keystone

Für Superstar Lionel Messi hat ein Abstecher nach Saudi-Arabien disziplinarische Folgen. Medienberichten zufolge wird der Weltmeister aus Argentinien von Paris Saint-Germain vereinsintern für zwei Wochen suspendiert.

Messi soll im Rahmen seiner Tätigkeit als Tourismus-Botschafter nach Saudi-Arabien gereist sein, ohne dies mit seinem Klub abgesprochen zu haben. Während der Zeit seiner Suspendierung darf der siebenfache Weltfussballer weder an Spielen noch am Training teilnehmen. Auch soll er in den zwei Wochen keinen Lohn erhalten.

Am Sonntag bei der 1:3-Niederlage gegen Lorient hatte Messi noch für PSG gespielt. Zuletzt hatte es immer wieder Gerüchte über einen möglichen Wechsel des Stürmerstars nach Saudi-Arabien gegeben. So soll ihm Al-Hilal ein Angebot unterbreitet haben. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die PSG-«Mauer» gegen ManCity
1 / 12
Die PSG-«Mauer» gegen ManCity
Sehr viel Verkehr: Hinter der PSG-Mauer liegt Marco Verratti, um einen Flachschuss zu verhindern. Die City-Spieler bilden zudem eine Zusatzmauer.
quelle: www.imago-images.de / anthony bibard
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kolumbianer macht Messi-Gesichtstattoo – und bereut dieses jetzt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waldorf
02.05.2023 23:01registriert Juli 2021
Sorry, wenn ich Millionen mit Fussball gemacht hätte, würde ich zum Ende meiner Karriere einfach beim FC Baden gratis go tschüttele.
748
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wysel Gyr
03.05.2023 07:17registriert Oktober 2021
"Messi soll im Rahmen seiner Tätigkeit als Tourismus-Botschafter nach Saudi-Arabien gereist sein..."

Oh ja, wer möchte nicht in ein Land reisen, wo Frauen kaum Rechte haben, Leute die protestieren eingesperrt oder ruckzuck hingerichtet werden, welches kritische Journalisten in einem fremden Land zerstückeln lässt und wo man immer noch daran glaubt, dass eine Familie für immer und ewig regieren soll.

Traumferien, ich sag's euch, Traumferien!
202
Melden
Zum Kommentar
9
Die Wellenreiter – oder warum YB nach einer turbulenten Saison wieder oben steht
Die Young Boys stehen nach einer ungewohnt turbulenten Saison doch dort, wo sie in den letzten sieben Saisons in der Super League sechsmal standen: zuoberst. Der 17. Meistertitel ist Beleg für die Stabilität des Gesamtkonstrukts. Aber der Sommer wird herausfordernd.

Damals tönt es vor allem wie ein frommer Wunsch. «Hurra, wir haben ein Meisterrennen», rufen die Schweizer Zeitungen Ende November in den Blätterwald. Der FC Zürich hat da die Young Boys gerade 3:1 bezwungen und mit zwei Punkten Vorsprung und einem Spiel mehr die Tabellenführung übernommen. Und doch dürfte in der Fussball-Schweiz nach diesem 15. Spieltag kaum jemand daran geglaubt haben, dass am Ende dieser Saison in der Super League ein anderes Team als YB zuoberst stehen würde.

Zur Story