DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Schmid

Kommentiert die Champions League bei SRF: Patrick Schmid Bild: srf

Die Emotionen im Vergleich

Weil SRF-Mann Patrick Schmid noch lustloser kommentiert als die AS Roma spielt, schalten wir zukünftig zu den Arabern 

Das Sandmännchen könnte es nicht besser: Kommentator Patrick Schmid begleitete uns gestern beim 7:1-Sieg von Bayern München bei der AS Roma lustlos in den Schlaf. Wir haben den Vergleich mit dem arabischen Fernsehen gemacht und sind entschlossen: Das nächste Mal wird umgeschaltet! 



Man stelle sich vor, der italienische Vizemeister wird im Spitzenspiel der Champions-League vom deutschen Ligadominator geradezu in seine Einzelteile zerpflückt und den Kommentator interessiert es einfach nicht.

So geschehen in der gestrigen Partie zwischen Roma und Bayern. Patrick Schmid fand am historischen 7:1-Sieg der Münchner anscheinend keinen Gefallen. Lustlos kommentierte er sich durch die acht Tore, ehe endlich Schluss war. 

Animiertes GIF GIF abspielen

So ging es wohl manchem Fernsehzuschauer. Es fällt es nicht immer leicht, Patrick Schmid zuzuhören.

Etwas emotionslosere Kommentatoren als bei den südamerikanischen oder spanischen Kollegen sind wir uns ja gewohnt, doch gestern versetzte uns Schmid vollständig in den Schlafmodus.

1001 Mal lieber der Araber

Wir haben den Vergleich gemacht. Nicht mit den durch die Teams involvierten deutschen oder italienischen Fernsehen, sondern mit einem arabischen Sender. Und siehe da: trotz der Tatsache, dass wir kein Wort verstehen und einem arabisch ziemlich schnell auf die Nerven geht, bevorzugen wir diesen Kommentator. 

Das einzig Positive bei Herrn Schmid: Man hört die Stadiongeräusche, weil er manchmal einfach gar nichts mehr zu sagen hat – ähnlich wie mit dem «Nocommentator». Überzeugen Sie sich selbst:

abspielen

Beim ersten Tor haben wir die Stimmen übereinander gelegt, bei den weiteren Treffern hören Sie die Kommentare einzeln. video: watson

Welchen Kommentator bevorzugen Sie?

Was halten Sie von Kommentator Patrick Schmid? Diskutieren Sie mit! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel