DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Traum vom EM-Titel: U17-Juniorinnen verlieren im Final gegen Spanien

Die Schweizer U17-Juniorinnen-Nati beendet die Europameisterschaft in Reykjavik mit einer Niederlage. Im Endspiel waren die jungen Schweizerinnen gegen Spanien über weite Strecken chancenlos. Sie verloren mit 2:5 (0:2).
04.07.2015, 19:3904.07.2015, 20:17

Verbandspräsident Peter Gilliéron reiste kurzfristig nach Island, um im Stadion die Daumen zu drücken. Er hoffte vergeblich darauf, dass der Frauen-Nachwuchs den dritten Titel des Schweizerischen Fussballverbands nach dem EM-Titel der U17-Nati 2002 in Dänemark und dem WM-Titel der U17-Nati in Nigeria 2009.

Von Beginn an rissen die favorisierten Spanierinnen das Spieldiktat an sich. Bereits in der sechsten Minute gingen sie folgerichtig in Führung. Und als es nach 13 Minuten und einem Eigentor von Luisa Felder 0:2 stand, musste man angesichts der iberischen Dominanz gar vor einer Kanterniederlage fürchten. Doch bis zur Pause fielen keine weiteren Treffer mehr.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 0:1 durch Lucia Garcia.GIF: Eurosport
Animiertes GIFGIF abspielen
Das 0:2 im Anschluss an einen Eckball.gif: eurosport

Die zweite Halbzeit begann mit einem starken Lebenszeichen der Schweizerinnen. Lara Jenzer hatte nach einem Corner den Anschlusstreffer auf dem Fuss, scheiterte aus sieben Metern jedoch an der gut postierten spanischen Keeperin.

Es war nicht mehr als ein Strohfeuer. Zehn Minuten nach der Pause fiel der dritte Gegentreffer und damit vermeintlich die endgültige Entscheidung. Wieder legten sich die Schweizerinnen im Anschluss an eine Standardaktion den Ball selber ins Netz: Naomi Mégroz fälschte ihn ab.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 0:3 – wieder ein Eigentor.gif: eurosport

Oder lag doch noch etwas drin für die Schweiz? Géraldine Reuteler fasste sich in der 55. Minute ein Herz und nagelte den Ball von der Strafraumgrenze ins Lattenkreuz – eine Riesenkiste!

Animiertes GIFGIF abspielen
Reuteler drückt ab und verkürzt auf 1:3.gif: eurosport

Dass damit keine Aufholjagd eingeleitet wurde, lag an einem weiteren haarsträubenden Fehler in der Schweizer Defensive. Torhüterin Nadja Furrer wurde mit einem Lob bezwungen, nachdem sie weit vor dem Kasten klären wollte.

Animiertes GIFGIF abspielen
Wieder ein Bock – er führt zum 1:4.gif: eurosport

Damit war der Wille der Schweizerinnen gebrochen. In der 78. Minute – gespielt wurde 2 x 40 Minuten – gelang der eingewechselten Amira Arfaoui immerhin noch etwas Resultatkosmetik in Form des 2:4, das sie nach einem Corner mit dem Knie erzielte.

Animiertes GIFGIF abspielen
Etwas glücklich, aber Tor ist Tor: Arfaouis 2:4.gif: eurosport

Doch auch dabei blieb es nicht: Spanien legte in der Nachspielzeit noch einen drauf und erzielte das 5:2. Sieben Tore – da sage noch einer, Finals seien oft unspektakulär!

Ja, das ist Fussball!

1 / 17
Ja, das ist Fussball!
quelle: x90016 / stefano rellandini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Federer wird bei Auftritt in Wimbledon gefeiert: «Ich will hier noch einmal spielen»
Roger Federer betritt anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum wieder den Centre Court. Der Wimbledon-Rekordsieger wird von den Fans ekstatisch gefeiert.

100 Jahre Centre Court – Wimbledon hat am heutigen Sonntag allen Anlass, sich selbst zu feiern. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten waren alle bisherigen Siegerinnen und Sieger des prestigeträchtigsten Tennis-Turniers der Welt geladen. Auch Roger Federer erwies Wimbledon die Ehre. Unter tosendem Applaus betrat der 40-jährige Schweizer den «heiligen Rasen», mit dem er als achtmaliger Titelträger – und damit Rekordchampion – längst untrennbar verbunden ist. Ein Gänsehaut-Moment.

Zur Story