DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09158954 Moenchengladbach's Breel Embolo (R) celebrates with teammate Denis Zakaria (C) after scoring the 1-0 lead during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Arminia Bielefeld in Moenchengladbach, Germany, 25 April 2021.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Breel Embolo erzielt bei Gladbachs Kantersieg gegen Bielefeld seine Saisontore Nummer 4 und 5. Bild: keystone

Embolo und Freuler treffen +++ Barça profitiert von Atlético-Niederlage +++ City holt Cup



Bundesliga

Gladbach – Bielefeld 5:0

Erstmals seit zwei Monaten stand Breel Embolo wieder in der Startelf von Borussia Mönchengladbach und der Schweizer Nationalspieler zahlte seinem Trainer Marco Rose das Vertrauen umgehend zurück: Beim 5:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld erzielte Embolo bereits in der 6. Minute die frühe Gladbach-Führung. Nachdem Marcus Thuram und Ramy Bensebaini bis zur 18. Minute bereits für klare Verhältnisse sorgten, erhöhte Embolo nach der Pause auf 4:0.

Der Nati-Stürmer leitete seine beiden Tore jeweils selber ein. Auf dem Weg zum 4:0 spielte Embolo gemeinsam mit Nationalmannschaftskollege Denis Zakaria die ohne den gesperrten Cédric Brunner antretende Bielefelder Abwehr schwindlig. Für Embolo, der in dieser Saison unter anderem mit einem nächtlichen Ausflug und dem Bruch der Corona-Massnahmen für Schlagzeilen sorgte, waren es nach langer Durststrecke die Saisontore Nummer 4 und 5 und vierte Doppelpack seiner Bundesliga-Karriere.

Den Schlusspunkt zum 5:0 für die «Fohlen» setzte kurz vor Schluss der eingewechselte Alassane Plea. Für Gladbach ist der Kantersieg im Kampf um die Europacup-Plätze enorm wichtig, drei Spieltage liegt man allerdings immer noch vier Punkte hinter Bayer Leverkusen und Europa-League-Platz 6.

Borussia Mönchengladbach - Arminia Bielefeld 5:0 (3:0)
Tore: 6. Embolo 1:0. 15. Thuram 2.0. 18. Bensebaini (Handspenalty) 3:0. 69. Embolo 4:0. 84. Pléa 5:0.
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo, ohne Lang (nicht im Aufgebot). Arminia Bielefeld ohne Brunner (gesperrt).

abspielen

Die frühe Gladbach-Führung durch Embolo. Video: streamable

abspielen

Embolo trifft nach herrlicher Kombination zum 4:0 für Gladbach. Video: streamable

Leipzig – Stuttgart 2:0

RB Leipzig macht Bayern München nicht zum Sofameister. Die Leipziger von Julian Nagelsmann gewinnen gegen Aufsteiger Stuttgart 2:0.

Nach einer Roten Karte gegen Stuttgarts Youngster Naouirou Ahamada wegen eines unbeabsichtigten aber groben Fouls in der 14. Minute sahen sich die Leipziger früh auf Kurs. Die Stuttgarter um den Schweizer Goalie Gregor Kobel leisteten nach Kräften Widerstand, verteidigten bis zur Pause das 0:0, zollten den schwindenden Kräften in Unterzahl schliesslich aber doch Tribut.

abspielen

Stuttgarts Ahamada fliegt früh mit Rot vom Platz. Video: streamable

Amadou Haidara (46.) und Emil Forsberg (67.) liessen Kobel bei ihren Toren zum 19. Saisonsieg für Tabellenzweiten keine Abwehrchance. Mit mehreren guten Paraden verhinderte der 23-jährige Schweizer eine höhere Niederlage des VfB. Obschon Stuttgart in Leipzig die vierte Niederlage in Folge kassierte, mit dem Abstiegskampf haben die Schwaben in den letzten Runden nichts mehr zu tun.

abspielen

Das 1:0 für Leipzig durch Haidara. Video: streamable

abspielen

Forsberg doppelt per Penalty für Leipzig nach. Video: streamable

Mit dem ersehnten Heimsieg ist RB wieder auf Kurs zur besten Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte. Dafür braucht es 67 Zähler und mehr. Trainer Ralph Hasenhüttl kam 2016/2017 bei der Premieren-Saison auf Anhieb mit 67 Punkten auf Platz zwei. Nagelsmann betonte immer wieder, «die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte» spielen zu wollen. Dazu könnte im zwölften Jahr nach der Gründung auch der erste Titel zählen. Dafür will Leipzig am Freitag im Cup-Halbfinal (20.30 Uhr) bei Werder Bremen die Grundlage legen.

Leipzig - Stuttgart 2:0 (1:0)
Tore: 46. Haidara 1:0. 67. Forsberg (Foulpenalty) 2:0.
Bemerkungen: Stuttgart mit Kobel. 13. Rote Karte gegen Ahamada (Stuttgart/Foul).

Die Tabelle:

Premier League

Leeds – ManUnited 0:0

Manchester United kommt bei Leeds United nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Die «Red Devils» haben zwar mehr Spielanteile als die Gastgeber, wirklich gefährlich werden beide Mannschaften aber nur selten. Leeds konzentriert sich über weite Strecke auf die Defensive und lässt kaum Chancen zu. Das 200. Premier-League-Spiel von ManUnited-Star Paul Pogba bleibt deshalb wohl kaum in Erinnerung.

Die United bleibt trotz des Patzers auf Rang 2, hat fünf Runden vor Saisonende allerdings schon zehn Punkte Rückstand auf Tabellenführer Manchester City. Leeds überholt dank des Punktgewinns Arsenal und ist nun Neunter.

abspielen

Hier hätte Leeds gerne einen Penalty gehabt. Video: streamable

Die Tabelle:

Carabao Cup

ManCity – Tottenham 1:0

Der englische League Cup bleibt eine Domäne von Manchester City. Dank einem 1:0-Sieg gegen die Tottenham Hotspur sichern sich die «Citizens» den Cuptitel zum vierten Mal in Folge.Verteidiger Aymeric Laporte erlöste das spielerisch klar überlegene Team von Pep Guardiola in der 82. Minute nach einem Freistoss nahe der Grundlinie mit einem Kopfballtor. Der 26-Jährige hatte in der ersten Halbzeit Glück bekundet, dass er nicht mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war.

Mit dem vierten Erfolg zieht der designierte Meister Manchester City mit der Rekordmarke von Liverpool gleich. Die «Reds» hatten den Ligacup von 1981 bis 1984 ebenfalls viermal in Serie für sich entschieden.

Bei den Spurs hat derweil die Entlassung von Trainer José Mourinho nicht den gewünschten Effekt gebracht. Auf den Meisterschaftssieg beim Debüt von Interimscoach Ryan Mason folgte die Enttäuschung im Cupfinal. Der letzte Titel der Spurs – ebenfalls im Ligacup – liegt 13 Jahre zurück.

Manchester City - Tottenham Hotspur 1:0 (0:0)
Wembley, London. - 7773 Zuschauer.
Tor: 82. Laporte 1:0.

abspielen

Laporte köpft ManCity spät zum Sieg. Video: streamable

Serie A

Inter Mailand – Verona 1:0

Inter Mailand hat in der Serie A den nächsten Heimsieg eingefahren. Die «Nerazzurri» gewannen gegen Hellas Verona mit 1:0. Den einzigen Treffer erzielte Matteo Darmian in der 76. Minute, als er einen mustergültigen Konter eiskalt abschloss. Fünf Spieltage beträgt der Vorsprung auf Verfolger Milan weiter zehn Verlustpunkte. Damit ist der 19. Scudetto wohl nur noch Formsache.

Inter Mailand - Hellas Verona 1:0 (0:0)
Tor: 76. Darmian 1:0.
Bemerkungen: Hellas Verona ohne Rüegg (Ersatz).

abspielen

Darmian trifft zum 1:0 für Inter. Video: streamable

Fiorentina – Juventus 1:1

Titelverteidiger Juventus Turin patzt unterdessen erneut. Die «Alte Dame» muss sich bei der AC Fiorentina mit einem 1:1 begnügen. Dusan Vlahovic brachte das Heimteam per Penalty nach gut einer halben Stunde mit 1:0 in Führung, doch unmittelbar nach der Pause glich Joker Alvaro Morata für den italienischen Rekordmeister aus. Danach passt bei Cristiano Ronaldo und Co. nicht mehr viel zusammen – Juve muss jetzt sogar um die CL-Qualifikation bangen.

Fiorentina - Juventus Turin 1:1 (1:0)
Tore: 29. Vlahovic (Handspenalty) 1:0. 46. Morata 1:1.

abspielen

Morata trifft 31 Sekunden nach seiner Einwechslung zum 1:1 für Juve. Video: streamable

Atalanta – Bologna

Die Bergamasken überholen dank einem 5:0 gegen Bologna die AC Milan, die nach Verlustpunkten allerdings noch den ersten Verfolger von Stadtrivale Inter mimen. Bei Atalantas Kantersieg trat der Schweizer Internationale Remo Freuler wieder einmal als Torschütze auf den Plan. Der 29-Jährige erzielte das 3:0 nach 57 Minuten nach eigenem Ballgewinn. Acht Minuten zuvor war der Gast aus Bologna durch eine Rote Karte gegen Jerdy Schouten in Unterzahl geraten. Dank dem Sieg legten die Bergamasken im Mehrkampf um die Champions-League-Plätze wieder vor.

abspielen

Remo Freuler trifft zum 3:0. Video: streamable

Atalanta Bergamo - Bologna 5:0 (2:0).
Tore: 22. Malinowski 1:0. 44. Muriel (Foulpenalty) 2:0. 57. Freuler 3:0. 59. Zapata 4:0. 73. Mirantschuk 5:0.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo mit Freuler (bis 61.). 49. Rote Karte gegen Schouten (Bologna/Foul).

Die Tabelle:

LaLiga

Villarreal – Barcelona 1:2

Der FC Barcelona kann Real Madrids Patzer gegen Betis Sevilla vom Samstag ausnutzen und zieht mit einem 2:1-Auswärtssieg bei Villarreal mit den «Königlichen» gleich, wobei die Katalanen noch ein Spiel weniger auf dem Konto haben. Gegen das «Gelbe U-Boot» geriet Barça trotz besserem Start in der 26. Minute in Rückstand: Samuel Chukwueze umkurvte bei einem Konter Torhüter Marc-André ter Stegen und schob souverän zum 1:0 ein.

Die Villarreal-Führung hält jedoch nicht lange, Antoine Griezmann bezwingt Keeper Sergio Asenjo nur zwei Minuten später mit einem wunderbaren Lupfer. Nur sieben Minuten später schlägt der Franzose schon wieder zu: Juan Foyth will den Ball zu Asenjo zurückspielen, Griezmann geht aber dazwischen und trifft früh zum 2:1-Endstand.

Villarreal - Barcelona 1:2 (1:2)
Tore: 26. Chukuwueze 1:0. 28. Griezmann 1:1. 35. Griezmann 1:2.
Bemerkungen: 65. Rote Karte gegen Trigueros (Villarreal/Foul).

abspielen

Der 1:1-Ausgleich für Barça durch Griezmann. Video: streamable

abspielen

Auch das 2:1 für Barcelona geht auf Griezmanns Konto. Video: streamable

Bilbao – Atlético 2:1

Für Atlético Madrid war das heute ein sehr wichtiger Match. Nachdem Real Madrid gegen Betis Sevilla nur Unentschieden gespielt und im Titelkampf wichtige Punkte liegengelassen hatte, könnten sich der Stadtrivale etwas absetzen.

Denkbar schlecht kam der erste Treffer in der achten Minute gelegen. Alejandro Berenguer brachte die Gastgeber in Führung. Doch nach Stefan Savics Treffer nach einem Eckball schöpften die «Atleti» noch einmal Hoffnung. Diese erstickte Iñigo Martínez neun Minuten später aber wieder. Die Gastgeber setzten sich mit 2:1 durch. Die drei Titelkontrahenten in Spanien rücken durch die Niederlage der Madrilenen und Barcelonas Sieg noch näher zusammen.

abspielen

Der Siegtreffer für Athletic Bilbao. Video: streamable

Athletic Bilbao - Atlético Madrid 2:1 (1:0).
Tore: 8. Berenguer 1:0. 77. Savic 1:1. 86. Martinez 2:1.

Die Tabelle:

Ligue 1

Rennes – Dijon 5:1

Anthony Racioppi muss mit Dijon den Gang in die zweite französische Liga antreten. Eine 1:5-Niederlage bei Rennes besiegelt den Abstieg der Burgunder. Im kapitalen Spiel der letzten Hoffnung startete Dijon in Rennes planmässig. Yassine Benzia brachte den Gast nach neun Minuten per Foulpenalty in Führung. Die Entscheidung zu Ungunsten Dijons fiel in den letzten zwanzig Minuten des Spiels, in denen das Heimteam von 1:1 auf 5:1 davon zog.

Für den 22-jährigen Racioppi ist der Abstieg der dritte Misserfolg binnen weniger Wochen. Nach dem Ausscheiden in der Gruppenphase der U21-EM mit dem Schweizer Nationalteam verlor der Genfer bei Dijon auch noch seinen Stammplatz und war in den letzten drei Ligue-1-Spielen nur Ersatz.

Rennes - Dijon 5:1 (1:1)
Tore: 9. Benzia (Foulpenalty) 0:1. 16. Terrier 1:1. 71. Terrier 2:1. 72. Tait 3:1. 81. Nyamsi 4:1. 91. Grenier 5:1.
Bemerkungen: Dijon ohne Racioppi (Ersatz).

Lyon – Lille 2:3

Lille legt nach den Siegen von PSG und Monaco in Lyon nach. Nach einem 0:2-Rückstand drehten die Gäste das Spiel dank zwei Toren von Burak Yilmaz und einem Treffer von Jonathan David noch. Damit verteidigt OSC Lille die knappe Tabellenführung vor Paris Saint-Germain.

Lyon hätte gewinnen müssen, um in der Tabelle nicht auf den 4. Platz zurückzufallen. Jetzt aber liegen die Lyonnais vier Runden vor Schluss sechs Punkte hinter Leader Lille, fünf Punkte hinter Titelverteidiger Paris Saint-Germain und vier Punkte hinter dem zuletzt stark aufgekommenen Monaco.

abspielen

Yilmaz trifft per Freistoss zum 1:2 aus Sicht von Lille. Video: streamable

abspielen

Der Siegtreffer für die Gäste durch den Türken. Video: streamable

Lyon - Lille 2:3 (2:1)
Tore: 20. Slimani 1:0. 35. Fonte (Eigentor) 2:0. 45 +1. Yilmaz 2:1. 60. David 2:2. 85. Yilmaz 2:3.

Nice - Montpellier 3:1 (3:1)
Tore: 3. Laborde 0:1. 6. Boudaoui 1:1. 39. Todibo 2:1. 40. Claude Maurice 3:1.
Bemerkungen: Nice bis 81. mit Lotomba, ab 81. mit Ndoye. Montpellier mit Omlin.

Lorient - Bordeaux 4:1 (3:0)
Tore: 18. Wissa 1:0. 20. Moffi 2:0. 43. Moffi 3:0. 80. Moffi 4:0. 84. Sissokho 4:1.
Bemerkungen: Bordeaux mit Benito. (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel