DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Wuhan können noch nicht nach Hause, aber immerhin ins Heimatland zurückkehren.
Die Spieler des FC Wuhan können noch nicht nach Hause, aber immerhin ins Heimatland zurückkehren.
Bild: AP

FC Wuhan kehrt nach China zurück: «Werden uns sicherer fühlen als in Spanien»

16.03.2020, 11:07

Nach mehrwöchigem (Zwangs-)Trainingslager in Spanien kehrt der FC Wuhan Zall nach China zurück. Hinter den Fussballern des FC Wuhan Zall liegt ein Odyssee. Das Team des spanischen Trainers José Gonzalez war Ende Januar nach Spanien gereist. Wegen des Ausbruchs des Coronavirus mussten die Spieler und ihr Coach länger als ursprünglich veranschlagt dort verbleiben. Die chinesische Stadt Wuhan mit ihren etwas mehr als 8 Millionen Einwohnern gilt als der Ursprung der Corona-Krise.

Als das Team in Spanien ankam, wurden die Spieler angeschaut, als wären sie «Viren auf zwei Beinen», berichtete der Trainer. «Das war absolut so», sagte Gonzalez in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» kurz vor der Rückreise nach China. Dass sein Team abreiste, wenige Stunden, bevor Spaniens Regierungschef Pedro Sanchez wegen des Coronavirus den Alarmzustand im Land ausrief, sieht Gonzalez als Déjà-vu-Erlebnis. «Ein wenig schon, ja. Das kann man nicht von der Hand weisen. Was sollen wir machen? Es ist, wie es ist.»

Der FC Wuhan war zuvor nie in einem Risikogebiet. «Wir haben Wuhan ja schon am 3. Januar verlassen. So wie es geplant war. Die Mannschaften aus dem Norden fliehen vor dem harten Klima in den Süden. Da ist das Wetter angenehmer. Auch unser anschliessendes Trainingslager in Sotogrande, etwa 60 Kilometer südlich von Marbella, war geplant und keine überstürzte Flucht.»

Sein Team werde nun nicht zurück in die noch immer abgeriegelte Stadt Wuhan, sondern nach Peking reisen. «Nach der Ankunft geht es für uns erst einmal in Quarantäne. Wie für jeden, der in Peking ankommt», sagte Gonzalez. «Wir werden uns in China sicherer fühlen als in Spanien. Die Zahlen von Ende vergangener Woche sprechen nur von einem Dutzend Neuinfektionen, die meisten davon in Wuhan.»

Die Zeit im spanischen Exil hat nach eineinhalb Monaten ein Ende gefunden.
Die Zeit im spanischen Exil hat nach eineinhalb Monaten ein Ende gefunden.
Bild: EPA

Das Problem sei jetzt hier, erklärte Gonzalez kurz vor dem Abflug aus Malaga, wo die Spieler gemäss «AS» am Samstag mit Schutzmasken in den Flieger stiegen. Von einer «Flucht», wie einige Medien schrieben, wollte Gonzalez aber nicht sprechen.

Die Überlegungen seien aber eher terminlich begründet gewesen. Die chinesische Super League soll nach der Verschiebung nun Anfang Mai beginnen. «Wenn wir jetzt zurückkehren und die zweiwöchige Quarantäne hinter uns lassen, werden wir einen Monat haben, um uns gezielt auf den Ligastart vorzubereiten», sagte Gonzalez. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel