Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klub-WM, Halbfinal

Barcelona – Guangzhou 3:0 (1:0)

epa05072489 FC Barcelona's forward Luis Suarez celebrates after scoring his third goal against Guangzhou Evergrande FC during the semi final match of the FIFA Club World Cup 2015 in Yokohama, south of Tokyo, Japan, 17 December 2015.  EPA/FRANCK ROBICHON

Luis Suarez kegelt Guangzhou Evergrande mit drei Toren aus der Klub-WM.
Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Dank dreifachem Suarez: Barça watscht Chinesen ab und steht im Final der Klub-WM

Die Klub-WM in Japan hat ihren «Traumfinal». Nach River Plate zieht der FC Barcelona mit einem 3:0-Sieg gegen Guangzhou Evergrande ins Endspiel vom Sonntag ein.



Mann des Spiels zwischen dem Sieger der europäischen und der asiatischen Champions League war Luis Suarez. Der Uruguayer erzielte in Abwesenheit des kurzfristig ausgefallenen Lionel Messi (Nierenkolik) innert 28 Minuten alle drei Treffer für Barcelona. Zweimal traf der formstarke Südamerikaner aus dem Spiel heraus, einmal nach einem fragwürdigen Foulpenalty.

abspielen

Erster Streich: Luis Suarez knackt den Riegel der Chinesen in der 39. Minute durch ein Abstauber-Tor. 
streamable

abspielen

Zweiter Streich: Herrlich angenommen, eiskalt verwandelt. In der 50. Minute erhöht der Uru auf 2:0.
streamable

abspielen

Dritter Streich: Schiedsrichter Joel Aguilar erfindet einen Penalty und Suarez macht den Dreierpack perfekt.
streamable

Der Final zwischen Barcelona und dem argentinischen Klub River Plate findet am Sonntag um 11.30 Uhr Schweizer Zeit in Yokohama statt. Barcelona ist gegen Südamerikas Champions-League-Gewinner klar zu favorisieren. (dux/si)

Die 16 Achtelfinalisten der Champions League

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DeineMudda 17.12.2015 15:32
    Highlight Highlight Schade dass es sogar die Spieler vom FC Barcelona noch nötig haben, so eine lächerliche Schwalbe hinzulegen. Ich nehme an sie waren hochüberlegen und kontrollierten das Spiel. Warum hat man es dann nötig? Wo bleibt das Fünkchen Anstand? Fair-Play ein Fremdwort?
  • Amboss 17.12.2015 14:20
    Highlight Highlight Klub-WM... Was ist denn das für ein Schmarren... Intressiert das irgendwen?

Hier werfen FCL-Fans mit Eiern auf den eigenen Torhüter – und TV-Journalisten

Haben die Luzerner Spieler zu wenig Eier? Wohl kaum. Die Fans des FCL protestierten kurz nach Beginn des Heimspiels gegen YB gegen die frühe Anspielzeit. Die Vereinbarung der UEFA mit den höchsten Ligen Europas verlangt, dass keine Partien gleichzeitig mit der Champions League angesetzt werden dürfen.

Nicht der FCL hat also zu wenig Eier, sondern der Schweizer Fussballverband. Und deshalb haben die Heimfans einige mitgebracht.

Während des Pausengesprächs kriegten dann auch die Experten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel