Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du kannst die Spiele anklicken und direkt zu den Toren springen.

Germany's Serge Gnabry, third from right, scores his side's second goal during the Euro 2020 group C qualifying soccer match between Netherlands and Germany at the Johan Cruyff ArenA in Amsterdam, Sunday, March 24, 2019. (AP Photo/Peter Dejong)

Serge Gnabry bei seiner Riesenkiste. Bild: AP/AP

Deutschland bezwingt Holland in spektakulärem Spiel in der letzten Minute



C: Niederlande – Deutschland 2:3

Deutschland hat sich nach Monaten der Krise zum Auftakt der EM-Qualifikation zurückgemeldet. Dank eines Treffers von Nico Schulz in der 90. Minute gewann das Team von Bundestrainer Joachim Löw das Duell der Erzrivalen in Amsterdam gegen die Niederlande 3:2.

Was hatten die Deutschen in den letzten Monaten an Häme und Spott über sich ergehen lassen müssen? Nach dem blamablen Auftritt als Titelverteidiger an der WM in Russland folgte im Herbst in der Nations League der Abstieg in die Liga B. Bundestrainer Joachim Löw wurde arg kritisiert, zuletzt für die Art der Ausbootung der drei ehemaligen Weltmeister Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas Müller.

Zum Auftakt der EM-Qualifikation zeigte sich das verjüngte Team aber bereit, die DFB-Auswahl spielte zumindest eine Halbzeit lang gross auf. Dank Treffern von Leroy Sané und Serge Gnabry, der einen Traumtreffer erzielte, lagen die Deutschen zur Pause in der Johan-Cruyff-Arena verdient 2:0 in Führung.

abspielen

Das 0:1 durch Sané. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Gnabry. Video: streamja

Dass die Mannschaft noch nicht gefestigt ist, offenbarte sich in der zweiten Halbzeit, als sie arg unter Druck geriet und die Partie beinahe kippte. Dies lag aber auch am Gastgeber, der nach der Pause aufdrehte. Niederlandes Trainer Ronaldo Koeman hatte von einer Vierer- auf eine Dreierkette umgestellt, womit das Angriffsspiel des Heimteams plötzlich in Schwung kam. Matthijs de Ligt, der Captain von Ajax Amsterdam, und Memphis Depay glichen bis zur 63. Minute aus.

abspielen

Das 1:2 durch De Ligt. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Depay. Video: streamja

Dass den Deutschen am Ende aber doch noch die Revanche für die 0:3-Niederlage im letzten Herbst gelang, lag an Nico Schulz, dem Torschützen zum 3:2, aber auch an Ilkay Gündogan und an Marco Reus, der leicht angeschlagen nicht von Beginn an spielte. Die beiden von Löw eingewechselten Routiniers bereiteten den Siegtreffer mustergültig vor.

abspielen

Das 2:3 durch Schulz. Video: streamable

Niederlande - Deutschland 2:3 (0:2)
Amsterdam. - 51'694 Zuschauer. - SR Manzano (ESP). -
Tore: 15. Sané 0:1. 34. Gnabry 0:2. 48. De Ligt 1:2. 63. Depay 2:2. 90. Schulz 2:3.
Niederlande: Cillessen; Dumfries, De Ligt, Van Dijk, Blind; Wijnaldum, De Roon (91. Luuk de Jong), Frenkie de Jong; Promes, Depay, Babel (46. Bergwijn).
Deutschland: Neuer; Ginter, Süle, Rüdiger; Kehrer, Kimmich, Kroos, Schulz; Goretzka (70. Gündogan); Gnabry (88. Reus), Sané.Bemerkung: Deutschland ohne Klostermann (verletzt).

C: Nordirland – Weissrussland 2:1

abspielen

Das 1:0 durch Evans. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Stasevich. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Magennis. Video: streamja

Nordirland - Weissrussland 2:1 (1:1)
Belfast. - SR Raczkowski (POL). -
Tore: 30. Jonny Evans 1:0. 33. Stasewitsch 1:1. 87. Magennis 2:1. (sda)

Gruppe C:

Bild

tabelle: srf

E: Ungarn – Kroatien 2:1

Der WM-Finalist von 2018 mit Ivan Rakitic verlor in Budapest gegen Ungarn nach einer frühen Führung noch 1:2. Kroatiens Keeper Lovre Kalinic sah bei beiden Gegentreffern nicht gut aus.

abspielen

Das 0:1 durch Rebic. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Szalai. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Patkai. Video: streamja

Ungarn - Kroatien 2:1 (1:1)
Budapest. - SR Collum (SCO). -
Tore: 13. Rebic 0:1. 34. Szalai 1:1. 76. Patkai 2:1. (sda)

E: Wales – Slowakei 1:0

In der zweiten Partie der Gruppe E setzte sich Wales dank eines Treffers von James gegen die Slowakei 1:0 durch.

abspielen

Das 1:0 durch James. Video: streamja

Wales - Slowakei 1:0 (1:0)
Cardiff. - SR Zwayer (GER). -
Tor: 5. James 1:0. (sda)

Gruppe E:

Bild

tabelle: srf

I: Kasachstan - Russland 0:4

abspielen

Das 0:1 durch Tscheryschew. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Tscheryschew. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Dsjuba. Video: streamja

abspielen

Das 0:4 durch ein Eigentor von Bejsebekow. Video: streamja

Kasachstan - Russland 0:4 (0:2)
Nursultan (Astana). - SR Vincic (SLO). -
Tore: 9. Tscheryschew 0:1. 45. Tscheryschew 0:2. 52. Dsjuba 0:3. 62. Bejsebekow (Eigentor) 0:4. (sda)

I: San Marino – Schottland 0:2

abspielen

Das 0:1 durch McLean. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Russell Video: streamja

San Marino - Schottland 0:2 (0:1)
- Serravalle. - SR Schüttengruber (AUT). -
Tore: 4. McLean 0:1. 74. Russell 0:2. (sda)

I: Zypern – Belgien 0:2

abspielen

Das 0:1 durch Hazard. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Batshuayi. Video: streamja

Zypern - Belgien 0:2 (0:2)
Nikosia. - SR Letexier (FRA). -
Tore: 10. Eden Hazard 0:1. 18. Batshuayi 0:2.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Vermaelen, Vertonghen; Castagne, Tielemans, Dendoncker, Thorgan Hazard (68. Carrasco); Mertens (56. Januzaj), Batshuayi (89. Praet), Eden Hazard.
Bemerkung: 100. Länderspiel von Eden Hazard.​

Gruppe I:

Bild

tabelle: srf

G: Israel – Österreich 4:2

Österreich steht nach den ersten beiden Spieltagen in der EM-Qualifikation bereits mit dem Rücken zur Wand. Nach der Heimniederlage gegen Polen verliert das Team von Franco Foda in Israel 2:4.

Der Mann des Spiels in Haifa war Eran Zahavi. Der 31-jährige Stürmer sorgte nach dem frühen Rückstand mit drei Toren zwischen der 34. und 55. Minute für die Wende zugunsten des Gastgebers und bereitete auch das 4:1 von Munas Dabbur (ex GC) vor (66.). Für die Gäste traf Marko Arnautovic zweimal.

Sehenswert war Zahavis dritter Treffer, als er Österreichs Keeper Heinz Lindner mit einem herrlichen Weitschuss unter die Latte bezwang. Für den GC-Torhüter war es ein besonders bitterer Abend; bei allen vier Treffern war Lindner machtlos.

Eine besondere Genugtuung war der Sieg für Israels österreichischen Trainer Andreas Herzog. «Kein anderer Mensch ist so oft nicht österreichischer Teamchef geworden wie er», schrieb einst der «Standard» über den Rekord-Internationalen Österreichs (103 Länderspiele). 2017 wurde als Nachfolger von Marcel Koller der Deutsche Foda Herzog vorgezogen.

abspielen

Das 0:1 durch Arnautovic. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Zahavi. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Zahavi. Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Zahavi. Video: streamja

abspielen

Das 4:1 durch Dabbur. Video: streamja

abspielen

Das 4:2 durch Arnautovic. Video: streamja

Israel - Österreich 4:2 (2:1)
Haifa. - 15'000 Zuschauer. - SR Aranowski (UKR). -
Tore: 8. Arnautovic 0:1. 34. Zahavi 1:1. 45. Zahavi 2:1. 55. Zahavi 3:1. 66. Dabbur 4:1. 75. Arnautovic 4:2. -
Bemerkung: Österreich mit Lindner (Grasshoppers) und ab 60. mit Janko (Lugano).

G: Polen – Lettland 2:0

abspielen

Das 1:0 durch Lewandowski. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Glik. Video: streamja

Polen - Lettland 2:0 (0:0)
Warschau. - SR Aghajew (AZE).
Tore: 76. Lewandowski 1:0. 84. Glik 2:0. (sda)

G: Slowenien – Mazedonien 1:1

abspielen

Das 1:0 durch Zajc. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Bardhi. Video: streamja

Slowenien - Mazedonien 1:1 (1:0)
Ljubljana. - SR Fernandez (ESP). -
Tore: 34. Zajc 1:0. 47. Bardhi 1:1.

Gruppe G:

Bild

tabelle: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Europameister im Fussball

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 25.03.2019 08:17
    Highlight Highlight Und somit hat Jogi wieder mal alles richtig gemacht....
  • nenjin 25.03.2019 06:54
    Highlight Highlight Ronaldo Koeman =D
  • Mia_san_mia 25.03.2019 06:36
    Highlight Highlight Das war ein geiles Spiel. Ein Unentschieden wäre eigentlich verdient gewesen.
  • Al Paka 25.03.2019 05:50
    Highlight Highlight Also die Niederlande ist ja auch kein Gradmesser, die waren ja die letzten Jahre nicht gerade an vielen grossen Turnieren dabei. 😛😉
    • Hoodie Allen 25.03.2019 07:55
      Highlight Highlight Und du hast wohl nicht viel Ahnung vom Fussball🤣
    • Al Paka 25.03.2019 08:09
      Highlight Highlight Diese Aussage war ja auch extrem ernst gemeint. 🙂

      Darum auch "😛😉" am Schluss.

      Aber recht hast du. 😘
  • Adualia 24.03.2019 23:25
    Highlight Highlight Niederlande =/= Holland :)
    • Cubbie 25.03.2019 07:31
      Highlight Highlight Einverstanden.
      Kannst du mir bitte erklären, warum die Niederländer ihre Mannschaft mit "hup Holland hup" anfeuern.
  • Nelson Muntz 24.03.2019 22:47
    Highlight Highlight Bild feiert wohl schon den Titel 2020 und fragt sich, gegen wen sie im Halbfinale spielen werden.
    • Adumdum 25.03.2019 02:31
      Highlight Highlight Das nenn ich Siegermentalität 😁

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel