Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07996176 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (R) talks to Granit Xhaka (L) during their team's training session in St. Gallen, Switzerland, 14 November 2019. Switzerland will face Georgia in their UEFA EURO 2020 qualifying soccer match on 15 November 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Gut drauf: Vladimir Petkovic im Abschlusstraining mit Granit Xhaka. Bild: EPA

Demütiger, aber selbstbewusster Petkovic: «Unsere Ambitionen sind unbegrenzt»

Vier Punkte aus den letzten zwei Spielen reichen, damit sich die Schweiz für die EM qualifiziert. Von Euphorie ist bei Trainer und Spielern vor dem Spiel gegen Georgien aber nichts zu spüren.



«Es sieht auf dem Papier einfach aus – aber so einfach ist es im Sport leider nicht», sagte Stephan Lichtsteiner in den Katakomben des St.Galler Stadions, das heute mit 16'400 Zuschauern ausverkauft sein wird. Sie hätten in dieser Qualifikation die Erfahrung gemacht, dass sie oft sehr gut gespielt, am Ende aber trotzdem noch Punkte verloren hätten. «Aus diesen Fehlern wollen wir lernen und den Sack zumachen.»

epa07996066 Switzerland's Stephan Lichtsteiner (front) speaks during a press conference in St. Gallen, Switzerland, 14 November 2019. Switzerland will face Georgia in their UEFA EURO 2020 qualifying soccer match on 15 November 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Lichtsteiner will noch nicht an die EM denken. Bild: EPA

Nicht nur der Captain hob den Mahnfinger, auch Trainer Vladimir Petkovic erinnerte daran, dass die Ziellinie noch nicht erreicht ist. Der Druck sei gleich gross wie vor dem Heimspiel im Oktober gegen Irland. «Wir haben es in den eigenen Händen, aber wir dürfen uns keinen Fehltritt erlauben.»

Ein Gegner, der mitspielt

Wie unangenehm die Georgier sein können, erfuhren die Schweizer zum Auftakt der Kampagne, als sie sich beim 2:0 in Tiflis eine Halbzeit lang schwer taten. Bei den beiden 0:0 zuletzt gegen Dänemark und Irland waren die Georgier spielerisch nicht schwächer als die vermeintlichen Favoriten. «Sie versuchen im Gegensatz zu anderen Teams ihrer Stärke mit gepflegtem Fussball hinten rauszuspielen», so Petkovic.

Die Rollen sind dennoch klar verteilt, auch wenn die Schweiz auf neun Spieler verzichten muss. «Beunruhigt bin ich deswegen nicht», sagte Lichtsteiner. Laut Petkovic biete die lange Absenzenliste auch Chancen, anderes zu versuchen. Bereits ein Remis reicht, um sich am Montag in Gibraltar aus eigener Kraft für die EM qualifizieren zu können. Der Anspruch von Trainer und Team ist aber ein anderer. «Wir wollen jedes Spiel gewinnen», sagte Petkovic. «Unsere Ambitionen sind unbegrenzt.»

Chancenlos – und doch winkt die EM-Teilnahme

Georgiens slowakischer Nationaltrainer Vladimir Weiss ist nicht zu beneiden. Wie Petkovic muss auch er auf eine Reihe von Spielern wegen Verletzungen verzichten. Doch bei den Georgiern ist die zweite Reihe bedeutend weniger gut bestückt. «Wir haben nicht 100 Spieler auf dem gleichen Level», sagte Weiss. «Wir haben Spieler im Kader von Mittelfeldklubs in Griechenland oder aus Kasachstan.»

Vor allem in der Offensive haben sich Lücken aufgetan. «Wir tun uns im Sturm schwer. Da müssen wir mehr Durchschlagskraft haben», so Weiss. Gegen die Amateure von Gibraltar schoss sein Team zwar sechs Tore (3:0, 3:2), doch in den fünf Partien gegen die Schweiz, Irland und Dänemark waren die Georgier nur einmal erfolgreich – beim 1:5 in Kopenhagen.

Denmark's Kasper Dolberg, centre, vies with Georgia's Gija Grigalova, right, and Giorgi Navalovski, during their Euro 2020 qualifier soccer match in Telia Parken, Copenhagen, Denmark, Monday June 10, 2019. (Liselotte Sabroe/Scanpix via AP)

Für Nawalowski (rechts) und Co. gab's in Dänemark beim 1:5 nichts zu holen. Bild: AP/Ritzau Scanpix

Das Spiel in St.Gallen ist für Georgien der zweitletzte Test, bevor für den Aussenseiter im kommenden März die zwei vielleicht wichtigsten Spiele der Verbandsgeschichte anstehen. Obwohl Georgien in der Gruppe D längst abgehängt ist, hat es dank dem Gruppensieg in der Nations League 2018 die Chance, sich über die Playoffs erstmals für eine Endrunde zu qualifizieren. (ram/sda)

So könnten sie spielen

Schweiz: Sommer (Mönchengladbach); Elvedi (Mönchengladbach), Akanji (Dortmund), Rodriguez (Milan); Lichtsteiner (Augsburg), Zakaria (Mönchengladbach), Xhaka (Arsenal), Benito (Bordeaux); Fernandes (Mainz), Sow (Frankfurt); Seferovic (Benfica).

Georgien: Loria (Anorthosis Famagusta/CYP); Kakabadse (Luzern), Kaschia (San José Earthquakes/USA), Grigalawa (Arsenal Tula/RUS), Chotscholawa (Schachtar Donezk); Kankawa (Tobol Kostanai/KAZ), Kiteischwili (Sturm Graz); Charaischwili (IFK Göteborg), Gwilja (Legia Warschau), Qasaischwili (San José Earthquakes/USA); Kwilitaia (Gent/BEL). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Stadien der besten Fussball-Klubs Europas

Warum wir den Winter so hassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel