Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neustart in der Schweiz

Ex-Nati-Spieler Padalino wechselt zu Lugano in die Challenge League



Switzerland's Marco Padalino, right, vies with Israel's Yoav Zic, left, during the World Cup South Africa 2010 Group 2 qualifying soccer match between Switzerland and Israel at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday, October 14, 2009. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Marco Padalino spielte in seiner Karriere neunmal für die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Challenge-League-Klub Lugano, der wegen diverser Verletzungen und dem Verkauf von Rafael da Silva keinen fitten Stürmer mehr im Kader hat, meldet drei Neuverpflichtungen. Prominentester Zuzug ist Marco Padalino.

Der ehemalige Schweizer Internationale, der 2009 und 2010 unter Ottmar Hitzfeld zu neun Länderspielen (ein Tor) kam, kehrt nach zehn Jahren in Italien ins Tessin zurück. Zuletzt spielte der 30-jährige Padalino bei Vicenza in der Serie C, davor bei Catania, Piacenza und Sampdoria Genua.

Neben dem im Verein ausgebildeten offensiven Mittelfeldspieler nahm Lugano auch die beiden uruguayischen Stürmer Renato Cesar Perez (21, von Nacional Montevideo) und Leonardo Melazzi (22, von Danubio) unter Vertrag. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel