Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neustart in der Schweiz

Ex-Nati-Spieler Padalino wechselt zu Lugano in die Challenge League

Switzerland's Marco Padalino, right, vies with Israel's Yoav Zic, left, during the World Cup South Africa 2010 Group 2 qualifying soccer match between Switzerland and Israel at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday, October 14, 2009. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Marco Padalino spielte in seiner Karriere neunmal für die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Challenge-League-Klub Lugano, der wegen diverser Verletzungen und dem Verkauf von Rafael da Silva keinen fitten Stürmer mehr im Kader hat, meldet drei Neuverpflichtungen. Prominentester Zuzug ist Marco Padalino.

Der ehemalige Schweizer Internationale, der 2009 und 2010 unter Ottmar Hitzfeld zu neun Länderspielen (ein Tor) kam, kehrt nach zehn Jahren in Italien ins Tessin zurück. Zuletzt spielte der 30-jährige Padalino bei Vicenza in der Serie C, davor bei Catania, Piacenza und Sampdoria Genua.

Neben dem im Verein ausgebildeten offensiven Mittelfeldspieler nahm Lugano auch die beiden uruguayischen Stürmer Renato Cesar Perez (21, von Nacional Montevideo) und Leonardo Melazzi (22, von Danubio) unter Vertrag. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört endlich damit auf, Fussballer mit Kopfverletzungen weiterspielen zu lassen

Wenn Fussballer mit Kopfverletzungen am Boden liegen, müssen Mannschaftsärzte innert kürzester Zeit entscheiden, ob die Spieler weitermachen können. Das ist gefährlich – und weil die Klubs fahrlässig handeln, müssen die Verbände dringend eingreifen.

Fussballer haben das Image, Weicheier zu sein. Zugegeben, das ist oft gar nicht so falsch. Manch ein Zuschauer hinterfragt, weshalb er sich diesen Sport trotz den unzähligen Bodenrollen nach Zweikämpfen und dem Laientheater beim Versuch, einen Elfmeter zu schinden, überhaupt noch antut.

Die meisten Fussballer können viel einstecken. Sehr viel. Und selbst wenn sie sich mal am Boden winden, beissen sie bei Verletzungen durch. Auch dann, wenn sie es nicht sollten, nämlich wenn der Kopf betroffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel