DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serie A, 35. Runde
Fiorentina – Juventus 1:2
Frosinone – Palermo 0:2
Bergamo – Chievo 1:0
Bologna – Genoa 2:0
Sampdoria – Lazio 2:1
Torino – Sassuolo 1:3
Mario Mandzukic trifft zum 1:0.<br data-editable="remove">
Mario Mandzukic trifft zum 1:0.
Bild: EPA/ANSA

Billige Schwalbe kostet Juve fast den Sieg – aber Buffon kratzt den Penalty

Juventus Turin macht einen weiteren Schritt zum Scudetto. Der 2:1-Sieg gegen die Fiorentina musste aber in den Schlussminuten arg erzittert werden. Wieder einmal negativ aufgefallen: ein Schwalbenmann. Dieses Mal war's Nikola Kalinic. Immerhin bestrafte der Fussballgott ihn danach gleich doppelt.
24.04.2016, 22:4325.04.2016, 08:07

Das musst du gesehen haben

Stephan Lichtsteiner leitete das 1:0 von Juventus ein. Danach legte Paul Pogba auf Mario Mandzukic auf und der versteckte den Ball im Netz.

Das 1:0 für Juventus durch Mandzukic.
streamable

Die Fiorentina blieb aber dran und verdiente sich den Ausgleich in der 80. Minute durch Nikola Kalinic – auch wenn hier Leonardo Bonucci tatkräftig mithalf:

Das 1:1 durch Kalinic für die Fiorentina.
streamable

Doch die Juve bewies praktisch mit dem Gegenzug, warum sie die beste Mannschaft Italiens ist: Der eingewechselte Alvaro Morata bringt die alte Dame gleich wieder in Führung:

Das 2:1 für Juventus durch Morata.
streamable

Das war jedoch noch nicht alles: Kalinic zeigte kurz vor Schluss im Zweikampf mit Cuadrado eine billige Schwalbe – aber der Schiedsrichter fiel darauf rein und zeigte auf den Punkt. Zum Glück – für die Fairness im Fussball – parierte Gigi Buffon den Strafstoss von Kalinic stark und wehrte auch den Nachschuss ab.

Die Schwalbe von Kalinic und Gigi Buffons Doppelparade beim Elfmeter.
streamable

Kalinic vergab in der 93. Minute nochmals den Ausgleich. Sein Kopfball klatschte an die Latte. Juventus weist damit zwölf Punkte Vorsprung auf Napoli auf, das morgen Montag spielt. Gewinnen die Süditaliener nicht, ist die Entscheidung gefallen.

Einen sehr kuriosen Treffer sahen die Fans in Genua. Das 2:1 für das Heimteam gegen Lazio Rom in der 78. Minute stochert Modibo Diakité über die Linie. Die Torlinientechnologie zeigt dem Schiri auf der Uhr an: Der war klar drin:

Das kuriose 2:1 für Sampdoria.
streamable

Ebenfalls einen speziellen Treffer gab es bei Bologna – Genoa. Sergio Floccari erzielte in der 63. Minute das 2:0 für das Heimteam. Oder besser: Er wurde dazu gezwungen. Denn Foccari wurde bei einem Befreiungsversuch angeschossen:

streamable

Die Telegramme

Bologna - Genoa 2:0 (1:0)
19'000 Zuschauer.
Tore: 12. Giaccherini 1:0. 63. Floccari 2:0.
Bemerkungen: Genoa ohne Dzemaili (Ersatz).

Fiorentina - Juventus Turin 1:2 (0:1)
28'000 Zuschauer.
Tore: 39. Mandzukic 0:1. 81. Kalinic 1:1. 83. Morata 1:2.
Bemerkungen: Juventus Turin mit Lichtsteiner (bis 88.). 89. Button (Juventus) hält Foulpenalty von Kalinic.

Die Tabelle

Die heissesten Fussball-Derbys und -Klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel