DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 25. Runde

Augsburg – Mainz 0:2
Frankfurt – Paderborn 3:0
Hertha – Schalke 2:2
Hoffenheim – Hamburg 3:0
Bremen – Bayern 0:4
Dortmund – Köln 0:0

Berlin's Anis Ben-Hatira from Tunisia celebrates with a Spiderman mask after scoring his side's first goal during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC and FC Schalke 04 in Berlin, Germany, Saturday, March 14, 2015. (AP Photo/Michael Sohn)

Unser Mann des Tages: Änis Ben-Hatira widmet seinen Treffer einem krebskranken Buben. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Schmidt, Meier und Müller – in der Bundesliga feiert zwar die halbe Freundesliste von Max Mustermann, unser Held ist jedoch «Spiderman» Ben-Hatira

Martin Schmidt führt die Mainzer weiter aus dem Tabellenkeller, Alex Meier ballert weiter fröhlich Tore und Thomas Müller ist der Mann des Spiels beim Bayern-Kantersieg gegen Bremen. Deutlicher Sieger der Herzen wird aber Valentin Stockers Teamkollege Änis Ben-Hatira.



Für dieses Wortspiel der Social-Media-Abteilung der Bayern sollte man dem Klub eigentlich die drei Punkte wieder abziehen. 

Bremen – Bayern 0:4

Bayern München (4:0 in Bremen), Eintracht Frankfurt (4:0 gegen Paderborn) und Hoffenheim (3:0 gegen den HSV) sorgen am 25. Bundesliga-Spieltag für klare Verhältnisse. 

Der Titelverteidiger FC Bayern München liegt nach dem 20. Saisonsieg vorerst 14 Punkte vor Wolfsburg. Thomas Müller ist mit einem Tor und zwei Assists Mann des Spiels. Den ersten Treffer erzielte der Deutsche Nationalspieler mit einem herrlichen Schlenzer. David Alaba sorgte noch vor der Pause per Freistoss für das 2:0.

Der vermeintliche Anschlusstreffer zum 1:2 von Bremens Sebastian Prödl wurde Handspiels aberkannt (65.). Die Bayern schlugen daraufhin nochmals eiskalt zu: Lewandowski schloss gleich zwei Konter erfolgreich ab (76., 90.)

Das 0:1 durch Thomas Müller

Hertha – Schalke 2:2

Hertha BSC versetzte dem FC Schalke 04 im Kampf um die erneute Champions-League-Qualifikation einen Dämpfer. Die Gelsenkirchener durften vier Tage nach der 4:3-Gala bei Real Madrid sogar noch zufrieden mit dem 2:2 in Berlin sein. 

Verteidiger Marvin Matip rettete Schalke mit seinem Last-Minute-Treffer einen Punkt (90.), nachdem der Japaner Genki Haraguchi die Berliner kurz zuvor zum zweiten Mal in Führung gebracht hatte (82.). 

Änis Ben-Hatira hatte nach einem Patzer von Schalkes Goalie Timon Wellenreuther das 1:0 für die Berliner erzielt (21.) und widmete den Treffer dem krebskranken Jannik. Mit einer Spiderman-Maske feiere Ben-Hatira damit seinen «kleinen grossen Helden». Der junge Leroy Sané (40.) glich für Schalke noch vor der Pause aus.

Augsburg – Mainz 0:2

Der FC Augsburg verpasste den erhofften 13. Sieg. Die Mainzer Shinji Okazaki (32.) und Ja-Cheol Koo (89.) brachten den Augsburgern in einem umkämpften Spiel die dritte Heimniederlage dieses Winters bei.

Animiertes GIF GIF abspielen

Okazaki trifft zum 0:1 für Mainz. Bild:

Die Mainzer vom Schweizer Trainer Martin Schmidt haben dank den drei Punkten vorerst etwas Luft im Abstiegskampf. Mit 7 Punkten aus vier Spielen weist «Feuerwehrmann» Schmidt mit den Mainzern eine starke Bilanz auf.

Hoffenheim – Hamburg 3:0

Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie steckt der harmlose Hamburger SV weiter mittendrin im Abstiegskampf . 

Hoffenheim startete offensiv und profitierte früh von einer Roten Karte gegen den HSV: Torhüter Jaroslav Drobny holte Sven Schipplock als letzter Mann von den Beinen. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Eugen Polanski. Der eingewechselte René Adler ahnte die Ecke, konnte aber nicht parieren (22.).

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Schlüsselszene in der 19. Spielminute: Rot für Drobny und Penalty für Hoffenheim.  Bild: 

Kurz vor dem Halbzeitpfiff hielt der ehemalige Nationalkeeper sein Team im Spiel, als er einen Schuss von Roberto Firmino abwehrte (44.). In der zweiten Hälfte hatte der Hamburger SV zunächst die beste Möglichkeit, Polanski in der 81. Minute und Sebastian Rudy (88.) stellten aber den Endstand her.

Frankfurt – Paderborn 4:0

Einen lockeren 4:0-Heimsieg fährt Haris Severovics Frankfurt gegen ein harmloses Paderborn ein. Liga-Toptorschütze Alexander Meier eröffnete mit seinem 19. Saisontreffer das Skore, Stendera und Aigner legten nach. 

Nelson Valdez feierte anschließend nicht nur sein Comeback nach einem Kreuzbandriss, der Paraguayer traf auch noch sehenswert zum Endstand (82.).

Animiertes GIF GIF abspielen

Rein ins Glück: Alexander Meier zum 19. Mal in dieser Saison. Bild: 

Dortmund – Köln

Borussia Dortmund kam am Samstagabend wie schon in der Vorwoche beim Hamburger SV gegen den 1. FC Köln nicht über ein 0:0 hinaus.

Vor über 80'000 Zuschauern blieb der BVB zwar zum sechsten Mal in Serie in der Meisterschaft ohne Niederlage, bot aber eine über weite Strecken schwache Vorstellung.

Borussia Dortmund's coach Juergen Klopp gestures to Kevin Kampl (R) after the Bundesliga first division soccer match against FC Cologne in Dortmund March 14, 2015. The match ended in a 0-0 draw. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Die unzufriedenen Klopp und Kampl nach der Partie. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Durch das Remis verharrt der BVB auf Platz zehn und konnte nur wenig Selbstvertrauen für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Juventus Turin am Mittwoch tanken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel