Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Maguire wurde wegen schwerer Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten verurteilt. bild: bbc

Maguire spricht über Festnahme auf Mykonos: «Hatte Angst um mein Leben»



Der englische Nationalspieler Harry Maguire erhebt nach seiner Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung massive Vorwürfe gegen die griechische Polizei. «Ich hatte Angst um mein Leben. Sie haben mir auf die Beine geschlagen und gesagt, dass meine Karriere vorbei sei», sagte der Captain von Manchester United in einem BBC-Interview.

Maguire war in seinen Ferien auf der Insel Mykonos in eine tätliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten verwickelt, bei der er dachte, entführt zu werden. Die Polizisten in Zivil hätten sich nicht ausweisen können, als sie seinen Minibus stoppten, sagte Maguire. Er habe versucht wegzulaufen, weil er keine Ahnung gehabt habe, wer die Männer gewesen seien. «Ich war in so grosser Panik. An diesem Punkt dachte ich, das können nie im Leben Polizisten sein», sagte Maguire, der sämtliche Vorwürfe vehement bestreitet.

Auslöser der Schlägerei soll ein Angriff mit einem scharfen Gegenstand auf Maguires Schwester Daisy gewesen sein. Vor Gericht erklärten die Anwälte des Fussballers, der Frau sein von zwei mysteriösen Albanern eine Vergewaltigunsdroge injiziert worden. Sie sei daraufhin zusammengebrochen, was die Schlägerei ausgelöst hätte – die beiden Angreifer seien dabei geflohen.

Ein Polizist gab vor Gericht an, Maguire habe versucht, ihn und seine Kollegen zu bestechen. «Weisst du nicht, wer ich bin? Ich bin der Captain von Manchester United. Ich bin sehr reich. Ich kann dir Geld geben, ich kann dich bezahlen. Bitte lass uns gehen», soll der Verteidiger gesagt haben.

Der 27-Jährige war am Dienstag in Abwesenheit von einem griechischen Gericht für schuldig befunden worden, einen Polizisten angegriffen und versucht zu haben, Beamte zu bestechen. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von 21 Monaten und zehn Tagen verurteilt. Weil er Berufung einlegte, wird der Prozess neu aufgerollt.

England soccer player Harry Maguire, center, leaves a court building on the Aegean island of Syros, Greece, on Saturday, Aug. 22, 2020. The Manchester United captain was arrested during a brawl on the neighbouring holiday island of Mykonos. (AP Photo/Michael Varaklas)
Harry Maguire

Maguire musste sich auf Mykonos vor Gericht verantworten und wurde verurteilt. Bild: keystone

Er werde bis zum Schluss kämpfen, sagte Maguire. Er habe ein reines Gewissen und kenne die Wahrheit. «Ich glaube nicht, dass ich jemandem eine Entschuldigung schulde. Man entschuldigt sich, wenn man etwas falsch gemacht hat. Ich habe nichts falsch gemacht», bekräftigte der Innenverteidiger. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 20 teuersten Verteidiger der Welt

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel