DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Playoffs, Rückspiele

Apoel – Astana 1:1, HS 0:1
Leverkusen – Lazio 3:0, HS 0:1
Brugge – Man United 0:4, HS 1:3
ZSKA Moskau – Sporting 3:1, HS 1:2
Partizan – BATE 2:1, HS 0:1

Leverkusen's Admir Mehmedi, center, celebrates his side's second goal during the Champions League play-off 2nd leg soccer match between Bayer Leverkusen and Lazio Rome, in Leverkusen, Germany, Wednesday, Aug. 26, 2015. (AP Photo/Martin Meissner)

Admir Mehmedi jubelt mit Bellarabi (links) und Calhanoglu über sein entscheidendes 2:0 gegen Lazio Rom. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Admir Mehmedi schiesst Leverkusen mit einem Hammer in die Champions League – Rooney löst Torblockade mit Hattrick

Bayer Leverkusen schlägt Lazio im Playoff-Rückspiel der Champions League mit 3:0. Der Schweizer Nationalspieler Mehmedi glänzte beim überzeugenden Bundesligisten mit dem kursweisenden 2:0. Ebenfalls überzeugen konnte Wayne Rooney und der FC Astana, der Geschichte schreibt.



Das musst du gesehen haben

Leverkusen – Lazio 3:0

Bayer Leverkusen reagierte auf das 0:1 in Rom mit einem souveränen 3:0-Erfolg gegen Lazio im Playoff-Rückspiel der Champions League. Der Schweizer Nationalspieler Mehmedi glänzte beim überzeugenden Bundesligisten mit dem kursweisenden 2:0.

In den letzten beiden Jahren gehörte Leverkusen zweimal zu den Top 16 der europäischen Klubszene. Und mit dem Anspruch, auch international zur gehobenen Mittelklasse zu gehören, stürmte Bayer kompromisslos an und noch vor der Pause zum ersten Vorteil. Hakan Calhanoglu profitierte von einem römischen Querschläger. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Billard-Tor zur Bayer-Führung.

In der 48. Minute setzte Admir Mehmedi seinen ersten grossen Akzent seit seinem Transfer im Sommer. Nach einem Zuspiel Bellarabis verschaffte sich der Schweizer mit einer Tempoverschärfung jene Bewegungsfreiheit, die nötig war, um den Ball wuchtig unter die Latte zu setzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Admir Mehmedi haut den Ball zum 2:0 in den Winkel.

Rund drei Monate nach dem Abstieg mit Freiburg hat sich Mehmedi innerhalb weniger Sekunden auf ein diametral anderes Level geschossen. Der Frust im Süden Deutschlands ist kein Thema mehr, seine persönliche Zukunft ist rosafarben. Und jene des neuen Klubs ebenfalls. Nach Ärger an allen möglichen Gerichts- und Personalfronten wird Bayer in den nächsten Monaten hohe Millionensummen einspielen und zu den Imageträgern der Liga zählen. 

Brügge – Manchester United 0:4

Während 19 Jahren gehörte ManU quasi zum hochwertigen Inventar des europäischen Geldadels. Der englische Topklub prägte den Wettbewerb wie sonst nur Real, Barcelona oder Bayern München – bis nach dem Ende der Regentschaft von Sir Alex Ferguson das Abdriften ins nationale Mittelmass folgte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wayne Rooney zum Ersten.

Seit der Ankunft von Louis van Gaal hat die United wieder an Format und Struktur zugelegt. Gegen das auf europäischer Ebene zuletzt während zehn Heimspiel ungeschlagene Brügge spielte Manchester im Stil der Klassemannschaft. Dem 3:1 im Old Trafford folgte ohne Einschränkung die Bestätigung und ein souveräner 4:0-Erfolg gegen den früheren belgischen Serien-Champion. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Wayne Rooney zum Zweiten.

Wayne Rooney, nach einem für seine Verhältnisse dezenten Auftakt in der Premier League bereits unter medialen Beschuss geraten, beantwortete die voreilige Kritik mit einer Triplette. Der deutsche Weltmeister Bastian Schweinsteiger trat beim Stand von 1:0 ein und trug mit seiner Präsenz einiges zur exzellenten zweiten Hälfte des englischen Rekordmeisters bei.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wayne Rooney zum Dritten.

Apoel – Astana 1:1

Ein spezielles Kapitel Champions-League-Geschichte produzierte der FC Astana. Dank dem 1:1 in Nikosia steht erstmals überhaupt eine Equipe aus Kasachstan im Feld der Klub-Elite Europas. 

Der erst 2009 formierte Klub schaffte den Coup gegen APOEL dank einem serbischen U20-Weltmeister. Nemanja Maksimovic, von einem Schweizer Agenten einst erfolglos dem FCZ angeboten, markierte nach dem 1:0-Erfolg im Hinspiel den entscheidenden Ausgleich in der 84. Minute.

FC Astana's Nemanja Maksimovic, left, celebrates his goal against Apoel Nicosia during a Champions League second leg play-off match between APOEL Nicosia and Astana Kazakhstan at GSP stadium, in Nicosia, Cyprus, Wednesday, Aug. 26, 2015.  Astana FC advanced to the Champions League group stage for the first time since  its founding six years ago after earning a 1-1 away draw with the Cyprus champion. (AP Photo/Petros Karadjias)

Nemanja Maksimovic: Champions League statt FCZ. Bild: Petros Karadjias/AP/KEYSTONE

ZSKA Moskau – Sporting 

Die Wende des zweiten Playoff-Abends inszenierte der ZSKA Moskau. Seydou Doumbia, der frühere YB-Unterhalter, führte den russischen Leader nach dem 1:2 von letzter Woche mit einer Doublette beim 3:1 vor eigenem Anhang zur grossen Wende. 

CSKA’s Seydou Doumbia, right, celebrates after scoring his side’s second goal against Sporting during their Champions League play off second leg soccer match at the Arena Khimki stadium in Moscow, Russia, Thursday, Aug. 27, 2015. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Seydou Doumbia jubelt wieder. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Nach einem halbjährigen und weitgehend frustrierenden Intermezzo in Rom war der Ivorer erst Mitte August wieder in die russische Hauptstadt zurückgekehrt. Das Leihgeschäft hat sich für den ZSKA bereits doppelt und dreifach gelohnt. 

Partizan – BATE

In Weissrussland ist BATE seit 2006 unschlagbar gut. In der Champions League werden sie ihre nationale Überlegenheit nun mit der fünften Teilnahme weiter akzentuieren. Partizan hingegen ist innerhalb von zehn Jahren bereits zum achten Mal in der Qualifikation zu den wirklich grossen Geldtöpfen gescheitert. Der 2:1-Sieg genügte nicht, um das 0:1-Handicap wettzumachen. (si) 

Die wichtigsten Telegramme

Leverkusen – Lazio Rom 3:0 (1:0)
28'000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Carballo (Sp).
Tore: 40. Calhanoglu 1:0. 48. Mehmedi 2:0. 88. Bellarabi 3:0.
Leverkusen: Leno; Hilbert, Tah, Papadopoulos, Wendell; Kramer, Bender; Bellarabi (90. Ramalho), Calhanoglu (79. Kruse); Kiessling, Mehmedi (75. Brandt). 
Bemerkungen: Leverkusen ohne Aranguiz, Toprak, Jedvaj (alle verletzt), Son (krank), Lazio ohne Biglia, Marchetti, Klose (alle verletzt), 68. Gelb-Rot gegen Mauricio (Lazio/Foul).

Brügge – Manchester United 0:4 (0:1)
SR Mateu Lahoz (Sp).
Tore: 20. Rooney 0:1. 49. Rooney 0:2. 57. Rooney 0:3. 63. Ander Herrera 0:4. – Manchester United: Romero; Darmian, Smalling, Blind, Shaw; Carrick, Ander Herrera (64. Hernandez); Mata (62. Young), Januzaj (46. Schweinsteiger), Depay; Rooney.
Bemerkung: 81. Hernandez verschiesst einen Handspenalty.

ZSKA Moskau – Sporting Lissabon 3:1 (0:1)
SR Kralovec (Tsch).
Tore: 36. Gutiérrez 0:1. 49. Doumbia 1:1. 72. Doumbia 2:1. 85. Musa 3:1. – Bemerkung: 90. Rot gegen João Mario (Sporting/Foul). (si)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel