DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein bisschen Spass am Strand – zusammen mit Messi.
Ein bisschen Spass am Strand – zusammen mit Messi.
bild: instagram

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

23.07.2019, 04:0923.07.2019, 08:29

Der elfjährige Mackenzie O'Neill hat in der vergangenen Woche wohl den Traum jedes Fussballfans erlebt. Der kleine Brite verbrachte mit seiner Familie gerade einen malerischen Urlaub auf der Insel Jumping Bay, die nördlich der Karibikinsel Antigua liegt.

Im schönen Süden hatte Mackenzie aber nicht viel zu tun: Die Freunde waren ja in London, immerhin hatte er seinen Fussball dabei. Also marschierte Mackenzie zum Strand, und traf dort: Weltstar Lionel Messi.

Denn auch der 32-jährige Argentinier verbrachte mit seiner Familie den Sommerurlaub auf der idyllischen Ferieninsel, und kickte gerade mit seinem Sohn Thiago und weiteren Kindern ein wenig am Strand einen Ball umher.

Weltstars können offenbar auch im Urlaub nicht ohne ihren geliebten Fussball. Mackenzie spielte in der Nähe mit seinem Ball erstmal für sich weiter, als Lionel Messis Vater Jorge den kleinen Jungen ansprach.

Ein Sommerkick mit Lionel Messi

Ob Mackenzie mit Messi und den anderen Jungs denn nicht spielen wollte, fragte Messi Senior. Welcher kleiner Junge würde da Nein sagen? Mackenzie berichtet: «Wir spielten 45 Minuten Fussball.» Der Junge schwärmt: «Thiago ist ein fantastischer Spieler für sein Alter und war überhaupt nicht schüchtern. Mit Messi zu spielen war unglaublich.»

Messis Ehefrau habe für den Weltstar übersetzt, der Argentinier spricht selbst kein Englisch. Mackenzie: «Allein zu sehen, wie gut er ist, hat mir schon eine Menge beigebracht.»

Zwischen Messis Sohn Thiago und Mackenzie ist eine kleine Ferienfreundschaft entstanden. Mackenzie erinnert sich: «In der letzten Nacht als Messi und seine Familie hier waren, spielte ich mit Thiago und schenkte ihm meinen Fussball. Aber er lief mir am Strand hinterher und bestand darauf, dass ich ihn behalte. Danach verabschiedeten sich Messi und seine Frau mit einem riesigen Lächeln von mir. Ich werde sie nicht vergessen.»

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nachhaltiges Gemüse aus dem Untergrund

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Beweise, dass das Stehen alleine eine unterhaltsame Kunst sein kann

Niemand will Stillstand. Das ist schade. Denn Stillstand kann an und für sich spektakulär, ja, atemberaubend sein. Eine Kunst wohl bemerkt, die nur das geschulte Auge verstehen kann.

Völlig egal, ob in der Wirtschaft, dem Alltag, dem Sportplatz – einfach still stehen ist nicht erstrebenswert. Immer soll es vorwärtsgehen und selbst wenn nicht, so soll man heroisch scheitern und dieses Scheitern dann rückblickend philosophisch einordnen und zur Stärke machen (LinkedIn lässt grüssen).

Dabei hat Stillstand einen ungerechtfertigt schlechten Ruf. Das findet (womöglich) auch der Instagram-Account @peoplestanding, der sich – es war zu vermuten – stehenden Menschen widmet. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel