Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein bisschen Spass am Strand – zusammen mit Messi. bild: instagram

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm



Der elfjährige Mackenzie O'Neill hat in der vergangenen Woche wohl den Traum jedes Fussballfans erlebt. Der kleine Brite verbrachte mit seiner Familie gerade einen malerischen Urlaub auf der Insel Jumping Bay, die nördlich der Karibikinsel Antigua liegt.

Im schönen Süden hatte Mackenzie aber nicht viel zu tun: Die Freunde waren ja in London, immerhin hatte er seinen Fussball dabei. Also marschierte Mackenzie zum Strand, und traf dort: Weltstar Lionel Messi.

Denn auch der 32-jährige Argentinier verbrachte mit seiner Familie den Sommerurlaub auf der idyllischen Ferieninsel, und kickte gerade mit seinem Sohn Thiago und weiteren Kindern ein wenig am Strand einen Ball umher.

Weltstars können offenbar auch im Urlaub nicht ohne ihren geliebten Fussball. Mackenzie spielte in der Nähe mit seinem Ball erstmal für sich weiter, als Lionel Messis Vater Jorge den kleinen Jungen ansprach.

Ein Sommerkick mit Lionel Messi

Ob Mackenzie mit Messi und den anderen Jungs denn nicht spielen wollte, fragte Messi Senior. Welcher kleiner Junge würde da Nein sagen? Mackenzie berichtet: «Wir spielten 45 Minuten Fussball.» Der Junge schwärmt: «Thiago ist ein fantastischer Spieler für sein Alter und war überhaupt nicht schüchtern. Mit Messi zu spielen war unglaublich.»

Messis Ehefrau habe für den Weltstar übersetzt, der Argentinier spricht selbst kein Englisch. Mackenzie: «Allein zu sehen, wie gut er ist, hat mir schon eine Menge beigebracht.»

Zwischen Messis Sohn Thiago und Mackenzie ist eine kleine Ferienfreundschaft entstanden. Mackenzie erinnert sich: «In der letzten Nacht als Messi und seine Familie hier waren, spielte ich mit Thiago und schenkte ihm meinen Fussball. Aber er lief mir am Strand hinterher und bestand darauf, dass ich ihn behalte. Danach verabschiedeten sich Messi und seine Frau mit einem riesigen Lächeln von mir. Ich werde sie nicht vergessen.»

(pb)

Diese zehn Fussballgrössen haben ihre Frau betrogen

Nachhaltiges Gemüse aus dem Untergrund

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 23.07.2019 09:16
    Highlight Highlight Haben die nach dem spiel, anstatt die leibchen, die badehose getauscht ? 😂
  • weissauchnicht 23.07.2019 09:14
    Highlight Highlight Eine schöne Geschichte um irgendwann seinen Kindern und Enkelkindern zu erzählen...
    Aber ab in die Medien damit? Wozu? Interessiert es jemanden wirklich, mit welchen Kinder Messi in den Ferien am Strand „schüttelet“? Erfahren wir es auch, wenn er mit einem einheimischen Strandjungen ein paar Bälle wechselt, der nicht auf Instagram ist?
    • Linus Luchs 23.07.2019 12:07
      Highlight Highlight "Aber ab in die Medien damit? Wozu?"
      Du hast doch die Antwort selber gegeben: eine schöne Geschichte. Harmlos, aber rührend. Zwischendurch tut das gut, neben all den Horrornews.
  • Hans Maulwurf 23.07.2019 09:13
    Highlight Highlight Wieso tragen Fussballer ihre Badehosen immer wie Windeln? Kann mir das jemand erklären? Einfach, weil sie uns ihre geilen Oberschenkel präsentieren möchten?
    Als kleiner Watson-Leserservice habe ich eine Collage zur Veranschaulichung erstellt. Gern gescheh'n.
    Benutzer Bild
  • Sir_Nik 23.07.2019 08:05
    Highlight Highlight Und wie es sich für einen richtigen Briten in den Sommerferien gehört trägt der Kleine einen ordentlichen Sonnenbrand spazieren 😂 😏
  • azoui 23.07.2019 07:46
    Highlight Highlight Wo kriegt man solche Badehose *schauder*
  • Zwischenton 23.07.2019 06:55
    Highlight Highlight Feelgood News ☺
    Zwischendurch brauchts die einfach....

Überall die gleichen Wolken? Influencerin «erwischt» – sie nimmt's gelassen

Achtung, Achtung! Das Leben, wie Influencer und Influencerinnen es auf Instagram darstellen, entspricht nicht der Realität! Wieder einmal hat ein findiger Nutzer offensichtlich nachbearbeiteten Inhalt einer Influencerin «enthüllt». Es geht um das Profil der Argentinierin Tupi Saravia, auf deren Fotos verdächtig oft verdächtig ähnliche Wolkenformationen zu sehen sind.

Der Tweet ging viral. Die Reaktionen: von gleichgültig bis belustigt. Jedenfalls wenig aufgeregt.

Tatsächlich füllt Saravia auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel