Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Fans und Follower auf Facebook, Twitter und Youtube der zehn Super-League-Klubs grafisch dargestellt. bild: screenshot socialswitzerland.ch

Die grosse Social-Media-Studie

Der FCB und der SCB sind die Social-Media-Könige der Schweiz – die aktivsten Fans haben aber die Kleinen

Es überrascht nicht: Die grossen Schweizer Klubs wie der FC Basel, der FC Zürich, der SC Bern und die ZSC Lions haben die grösste Fangemeinde auf den Social-Media-Kanälen. Wenn es aber um die Aktivität ihrer Anghängerschaft geht, landen die Grossen plötzlich am Ende der Rangliste.



Social Media ist Trumpf. Ob Facebook, Twitter oder Youtube: Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Klubs haben die Sozialen Medien längst als praktischen Kommunikationskanal mit den Fans für sich entdeckt. Die virtuelle Anhängerschaft wächst stetig.

Zeit für eine umfassende Analyse: Die Online-Plattform socialswitzerland.ch hat eine Bestandesaufnahme der Social-Media-Präsenz der 22 Klubs aus der Super League und der National League A durchgeführt. Dabei wurden die offiziellen Auftritte der Vereine auf den drei grossen Social-Media-Plattformen Facebook, Twitter und Youtube verglichen und evaluiert. Sämtliche vorhandenen Daten werden in Echtzeit erfasst und regelmässig aktualisiert.

Hier können sie sich durch die interaktive Infografik klicken. Wir zeigen Ihnen nachfolgend ein paar ausgewählte Beispiele.

Fans/Followers total

Fussball

Bild

bild: screenshot socialswitzerland.ch

Bei den absoluten Fan-Zahlen ist der FC Basel mit 1,4 Millionen Fans und Followern der absolute Spitzenreiter. Auf Rang 2 folgt der FC Zürich mit 90'000 Fans. Die Kluft zwischen den beiden Klubs ist riesig: Der FCB hat 15,5 Mal mehr Fans als der FCZ.

Bild

Der Vergleich FCB vs. FCZ. bild: screenshot socialswitzerland.ch

Das hängt vor allem mit den internationalen Erfolgen des Schweizer Serienmeisters zusammen. Die sensationellen Auftritte des FCB in der Champions und Europa League begeistern auch ein internationales Publikum. Transfers bekannter Spielern aus fussballbegeisterten Ländern wie Ägypten (Mohamed Salah) oder Japan (Yoichiro Kakitani) lässt die Fan-Gemeinde ebenfalls stark wachsen.

Eishockey

Bild

bild: screenshot socialswitzerland.ch

Etwas ausgeglichener präsentiert sich die Social-Media-Rangliste im Eishockey. An der Spitze liegt der SC Bern mit 50'000 Fans und Followern, Rang 2 belegen die ZSC Lions mit rund 40'000 Fans, gefolgt vom HC Davos, Fribourg und Servette mit je zirka 30'000 Fans. Interessant ist die grosse Kluft zwischen Rang 5 und 6. Das Fan-Volumen von Servette ist fast doppelt so gross wie das vom EV Zug.

Interaktion pro Fans auf Twitter

Fussball

Bild

bild: screenshot socialswitzerland.ch

Twitter fristet im Vergleich zu Facebook in der Schweiz zwar noch ein Schattendasein, wird vor allem für die Kommunikation aber immer wichtiger. Interessant ist hier vor allem die Kennzahl «Interaktion pro Fan» (Verhältnis zwischen der Summe aus Retweets und Mentions zu der Anzahl der Followers).

Hier liegt der FCB plötzlich am Ende der Rangliste. Die vielen internationalen Fans scheinen nur zu konsumieren. Ganz anders sieht das beim FC Luzern, dem FC Zürich und beim FC Aarau aus. Diese Klubs haben eine besonders aktive Fangemeinschaft. 

Eishockey

Bild

bild: screenshot socialswitzerland.ch

Ähnlich die Verhältnisse im Eishockey, allerdings sind die Fans hier noch aktiver. Vor allem diejenigen des EHC Biel und der Rapperswil-Jona Lakers. Erstaunlich: Auch hier liegt der Klubs mit den meisten Followern – der SC Bern mit 9159 – auf dem letzten Rang. Als einziger Schweizer Erstliga-Klub besitzen die Kloten Flyers keinen Twitter-Account.

Youtube nicht sehr populär

Fussball

Bild

bild: screenshot socialswitzerland.ch

Auf einen eigenen Youtube-Kanal setzt nicht einmal die Hälfte der Schweizer Erstliga-Klubs. Im Fussball sind es mit den Young Boys, dem FC Zürich, dem FC Luzern und dem FC Aarau nur gerade vier Vereine. Dabei sind die Möglichkeiten gerade hier gross: Videos von Medienkonferenzen, Spielerinterviews oder Spielszenen könnten hier gezeigt werden.

Eishockey

Bild

bild: screenshot socialswitzerland.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel