Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Rodrygo celebrates scoring his side's 2nd goal, during the Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Osasuna at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Wednesday, Sept. 25, 2019. (AP Photo/Bernat Armangue)
Rodrygo

Rodrygo braucht nicht lange, bis er zum ersten Mal im Real-Trikot jubeln kann. Bild: AP

Neuzugang Rodrygo (18) trifft bei Real-Debüt nach 95 Sekunden und schnappt Beckhams Marke



Trotz mässigem Saisonstart steht Real Madrid nach sechs Spielen an der Spitze der spanischen Primera Division. Gestern Abend gewannen die Königlichen 2:0 gegen CA Osasuna. Als Torschützen zeichneten sich zwei brasilianische Teenager aus.

Für das 1:0 sorgte Vinicius Junior, der letzte Saison bereits zu regelmässigen Einsätzen kam und durch seine flinken Dribblings beeindruckte. Sein Makel: Er traf in 18 Partien als Flügelspieler nur ein einziges Mal. Nun hat der 19-Jährige in seinem fünften Saisonspiel diese Marke bereits eingestellt – sein Schlenzer zum 1:0 war Extraklasse.

abspielen

Das 1:0 durch Vinicius Junior. Video: streamable

Nach 71 Minuten hatte Vinicius Feierabend – er wurde ersetzt durch den ein Jahr jüngeren Rodrygo. Der ist ebenfalls Brasilianer und ebenfalls ein richtig guter Kicker. Im Sommer überwies Real Madrid für seine Dienste 40 Millionen Euro an den FC Santos, den Saisonstart verpasste Rodrygo wegen einer Oberschenkelverletzung jedoch.

Nun also das Debüt von Rodrygo, der 18-jährige Brasilianer mit Jahrgang 2001 brauchte gerade mal 95 Sekunden, um bereits ein dickes Ausrufezeichen zu setzen. Auf dem linken Flügel lanciert, zieht er mit Tempo zu Mitte: Eine feine Körpertäuschung, ein Schuss und drin war der Ball.

abspielen

Rodrygo erzielt das 2:0 für Real Madrid. Video: streamable

Schneller hat in der Geschichte von Real Madrid nur ein Spieler bei seinem Debüt getroffen. Die bislang zweitschnellste Marke stammt von einem gewissen David Beckham, der 2003 nach 124 Sekunden gegen Real Betis traf.

abspielen

Das Debüt und das Tor von Beckham. Video: YouTube/NO

Bild

Die «Galacticos» beim Beckham-Debüt – eine Mannschaft aus lauter Stars. screenshot: transfermarkt

Schneller als Rodrygo war bei Real Madrid nur noch ein anderer Brasilianer. Ronaldo traf 2002 beim Debüt nach 62 Sekunden.

abspielen

Ronaldo wird in seinem ersten Spiel für Real eingewechselt und trifft sofort. Video: YouTube/Ramazanov

Begeistert war nach der Partie Trainer Zinédine Zidane, der an der Pressekonferenz über die grossartige Leistung seiner beiden Brasilianer sagte:

«Wir vergessen oft, wie alt die beiden sind. Sie sind sehr jung. Als sie getroffen haben, hat man gesehen, wie viel es ihnen bedeutet, im Bernabéu zu treffen. Ich freue mich, weil Vinícius sehr froh war, grosse Lust auf das Spiel hatte. Sein Tor hat ihm sehr gut getan.

Dasselbe gilt für Rodrygo. Den Ball zwei Minuten nach der Einwechslung so anzunehmen … das ist der helle Wahnsinn! Danach hat er auch noch sehr gut abgeschlossen. Tore gefallen mir, gute Annahmen mag ich aber lieber. Nochmal: Das war Wahnsinn. So soll es weitergehen.»

Rodrygo selbst wandte sich nach der Partie an die Fans

100 Millionen Euro für Eden Hazard, 60 Millionen für Luka Jovic – die beiden «Königstransfers» des Sommers sind bisher noch ohne Saisontor. Zum Glück für Zidane sind nun zwei Brasilianer in die Bresche gesprungen – und mit der Tabellenführung im Rücken schliesst der Trainer die Pressekonferenz: «Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl nach Hause.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raddadui 26.09.2019 13:21
    Highlight Highlight Ehm,

    "Schneller hat in der Geschichte von Real Madrid noch nie ein Spieler bei seinem Debüt getroffen. Der alte Rekord stammt von einem gewissen David Beckham, der 2004 nach 124 Sekunden gegen Real Betis traf."

    und

    "Mit 95 Sekunden für das erste Ligator ist Rodrygo jedoch nicht Rekordhalter, sondern ein anderer Brasilianer. Ronaldo traf 2002 beim Debüt in der Primera Division nach 62 Sekunden."

    passt irgendwie nicht ganz zusammen, wenn man mich fragt...
    • Adrian Buergler 26.09.2019 13:54
      Highlight Highlight @Raddadui: Ronaldo spielte (und traf) damals für den FC Barcelona, nicht für Real Madrid.
    • SenfQuelle 26.09.2019 14:24
      Highlight Highlight Das angehängte Video von Ronaldos Debüttor (für Real) ist etwas irreführend
    • lenzbenz 26.09.2019 14:26
      Highlight Highlight Dann ist aber das Jahr falsch ;-) Ronaldo wechselte nach der WM 2002 von Inter Mailand zu Real Madrid. Bei Barcelona spielte er von 1996-1997.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BöserOnkel 26.09.2019 10:14
    Highlight Highlight Wahnsinn was Santos in den letzten Jahren an Transfergeldern für Junioren kassiert hat. Die sind glaub ich unter den top ten weltweit, was die Tranfereinnahmen betrifft. Eigentlich nur mit Junioren...! Krass.
  • Der_Infant 26.09.2019 10:11
    Highlight Highlight Real 2004, bei einer solchen Offensive brauchst du auch nur eine (R. Carlos ausgenommen) mässige Defensive :D
    • Baron Swagham IV 26.09.2019 16:20
      Highlight Highlight Pokale hats trotzdem nicht gehagelt🤷‍♂️
    • Der_Infant 27.09.2019 08:36
      Highlight Highlight Stimmt, da pack ich gleich die Weisheit aus und werfe eine Münze in das Phrasenschwein
      "Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften"
  • anonymer analphabet 26.09.2019 09:34
    Highlight Highlight "Tore gefallen mir, gute Annahmen mag ich aber lieber" finde ich eine schöne Aussage von Zizou :-)

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel