Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 29, 2019 file photo, Bayern's head coach Niko Kovac looks down during the German soccer cup, DFB Pokal, second Round match between VfL Bochum and Bayern Munich in Bochum, Germany. Bayern Munich has fired coach Niko Kovac one day after the German champion slumped to its heaviest Bundesliga defeat in more than 10 years. Bayern lost 5-1 at Kovac's former team Eintracht Frankfurt on Saturday. (AP Photo/Martin Meissner)

Niko Kovacs Trainerstuhl bei den Bayern wackelte eigentlich seit seinem Amtsbeginn. Bild: AP

Der Tag, an dem Kovacs Bayern-Untergang begann – ein Drama in 6 Akten

philipp luther / watson.de



Am 1. Oktober war die Bayern-Welt noch in Ordnung. Mit 7:2 hatten die Münchner den Champions-League-Finalisten Tottenham Hotspur gedemütigt. Der Erfolg sollte den Verein «die kommenden Wochen tragen», stellte sich Niklas Süle nach dem Spiel vor – und jetzt das: Niko Kovac ist keine fünf Wochen nach der Gala von London nicht mehr Trainer des FC Bayern. Wie konnte das passieren? Ein Drama in sechs Akten.

abspielen

Die Bayern-Gala gegen Tottenham. Video: YouTube/Teleclub Zoom

1. Akt: Die Causa Müller

Es begann an einem Bundesliga-Samstag, der für die Bayern und Trainer Kovac einen Realitäts-Check in Sachen sportlicher Leistungsfähigkeit darstellte: Mit 1:2 verlor der deutsche Rekordmeister am 5. Oktober das Spiel gegen TSG Hoffenheim. Danach musste sich Kovac die Frage gefallen lassen, warum Thomas Müller die Partie wieder einmal auf der Bank verbracht hatte – und gab eine mehr als unglückliche Antwort.

abspielen

Die Highlights aus dem Spiel gegen Hoffenheim. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

«Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit auch seine Minuten bekommen», sagte der Kroate. Müller, der letzte echte Bayer im FCB-Trikot, Ex-Weltmeister und Sympathieträger, war in einem Satz zum Notnagel degradiert worden und machte sich Gedanken über seine Zukunft an der Säbener Strasse. Es folgten: Aufschrei, Aussprache und öffentliche Entschuldigung. «Was die Aussage anbetraf, das war mal ein Fehler von mir», sagte Kovac zwei Tage vor dem Bayern-Derby gegen den FC Augsburg.

epa07807057 Munich's Thomas Mueller sits on the bench prior to the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and FSV Mainz 05 at Allianz Arena in Munich, Germany, 31 August 2019.  EPA/ANDREAS GEBERT CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Thomas Müller wurde von Kovac zum Edel-Reservisten degradiert. Bild: EPA

2. Akt: Verpasster Derbysieg

Mit den Worten «Wir könnten gar nicht besser aufgestellt sein» verabschiedete sich Kovac dann am 18. Oktober in den Bus nach Schwaben. Die Atmosphäre und Stimmung seien gut, einem erfreulicheren Herbst stehe fast nichts mehr im Weg. Doch weit gefehlt.

Denn statt die in der Saison 2019/20 im Tabellenkeller beheimateten Augsburger zu zerlegen, brachten es die Münchner gegen den Underdog gerade mal auf ein 2:2-Unentschieden. Ausgerechnet Müller hatte nach seiner Einwechslung das 3:1 liegen gelassen, dazu riss sich Süle das Kreuzband. Damit war für den Abwehrchef der Bayern das Spiel (und vermutlich die gesamte Saison) vorbei. Die gute Stimmung war verflogen.

abspielen

Die Highlights aus dem Spiel gegen Augsburg. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

3. Akt: Würgesieg gegen Olympiakos

Besser wurde diese auch in der nächsten Partie nicht. Am 23. Oktober ging es in der Champions League gegen Olympiakos Piräus. Das Spiel endete mit 3:2 in einem Sieg für die Bayern, die sich nur unter grossen Mühen und dank Torjäger Robert Lewandowski gegen die Griechen hatten durchsetzen können.

Karl-Heinz Rummenigge analysierte nach dem Spiel: «Ich glaube nicht, dass die Leistung, die wir heute Abend gebracht haben, uns in diesem Jahr grosse Erfolge bescheren wird.» Und auch Manuel Neuer war unzufrieden: «Die Mannschaft steht aktuell nicht da, wo sie sein soll», sagte der Captain.

Auf der Strecke blieb zudem Neuzugang Lucas Hernandez, der sich einen Innenbandriss im Sprunggelenk zugezogen hatte und damit die Personallage in der Bayern-Abwehr weiter verschärfte. Dieses Jahr wird der Franzose nicht mehr auf den Rasen treten.

abspielen

Die Highlights aus dem Spiel gegen Olympiakos. Video: YouTube/Teleclub Zoom

4. Akt: Neuer gegen Union Berlin

Am Samstag darauf stand für die Bayern wieder ein Liga-Spiel auf dem Plan. Zuhause ging es gegen Aufsteiger Union Berlin aus der zweiten Tabellenhälfte. Gegen die «Eisernen» traf Lewandowski zum 2:1 Endstand gegen eine robuste Abwehr.

Den Fähigkeiten von Torwart Manuel Neuer war es allerdings zu verdanken, dass ein Handelfmeter in der 58. Minute nicht im Bayern-Netz landete. So zeigte sich Kovac nach dem Spiel selbstkritisch: «Wir sind Erster. Wir können es trotzdem noch besser machen.»

abspielen

Die Highlights aus dem Spiel gegen Union Berlin. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

5. Akt: Beinahe-Blamage im DFB-Pokal

Gelegenheit, es noch besser zu machen, hätte das DFB-Pokalspiel gegen den VfL Bochum geboten. Allein aus einem Pflichtsieg gegen den Zweitligisten wäre fast ein historisches Cup-Aus in Runde 2 geworden.

Nach dem Youngster Alphonso Davies in der 36. Minute das falsche Tor getroffen hatte, durften die Bayern den Rest des Spiels einem Rückstand hinterherlaufen. Und dabei wäre ihnen fast die Puste ausgegangen.

Erst in der 83. Minute traf Serge Gnabry zum 1:1, Thomas Müller vollendete sechs Minuten später zum 2:1 Endstand. Kovacs Analyse lautete hinterher «Fehlpass-Festival» in der ersten Halbzeit und Bayern-Dusel: «Wir hatten lange keine Kontrolle über das Spiel. Zum Schluss hatten wir das Quäntchen Glück und den längeren Atem.»

abspielen

Die Highlights aus dem Pokal-Spiel gegen Bochum. Video: YouTube/DFB

6. Akt: Peinlich-Pleite gegen Frankfurt

Was Bochum im Pokal versagt blieb, schaffte dann am vergangenen Samstag Eintracht Frankfurt. Ausgerechnet die Eintracht, die es in der letzten Saison auf unterirdische 1:13 Tore gegen die Bayern gebracht hatte, demontierte den Tabellenführer mit fünf Treffern. Entsprechend breit grinste Eintracht-Abwehrchef Martin Hinteregger nach dem Spiel in die Kameras: «Es war ein richtiger Festtag.»

abspielen

Die Highlights aus dem Spiel gegen Frankfurt. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Des einen Freud war des anderen Leid: «Ich gehe traurig und enttäuscht in den Bus», kommentierte Kovac die Niederlage. Ob er die kommende Woche mit Spielen gegen Olympiakos Piräus und Borussia Dortmund noch als Bayern-Trainer erlebe? «Das weiss ich nicht», antwortete Kovac.

Sein Aus hatte er da wohl schon geahnt.

(mit Material der Nachrichtenagentur dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 04.11.2019 18:23
    Highlight Highlight Untergang? Jetzt haben sie ja den Hansi. Der Hansi wird es schon richten. Wird den selbsternannten Weltclub wieder auf die Erfolgsspur führen, der Hansi. Zusammen mit dem Uli, und dem Kalle.
    • Mia_san_mia 04.11.2019 21:43
      Highlight Highlight @wasps: Bayern ist ein Weltclub, dass weis man, wenn man sich einigermassen mit Fussball auskennt. Gar nichts mit selbsternannt!
    • Lubi Dragojevic 04.11.2019 22:32
      Highlight Highlight Ein Möchtegern Weltclub☝️
    • Mia_san_mia 05.11.2019 06:16
      Highlight Highlight @Lubi: Nochmal einer der viel Ahnung hat hä 😂 Sehr wahrscheindlich PSG oder City Fanboy...
    Weitere Antworten anzeigen

Erste Niederlage seit Dezember 2019 – nach dem BVB patzen auch die Bayern

Nach 22 Siegen in Folge in Pflichtspielen hat es Bayern München wieder erwischt, der Champions-League-Sieger hat in Hoffenheim die dritte Niederlage unter Trainer Hansi Flick kassiert – die erste seit dem 7. Dezember 2019. Der deutsche Rekordmeister gerät durch Tore von Ermin Bicakcic und Ex-GC-Stürmer Munas Dabbur schnell mit 0:2 in Rückstand. Joshau Kimmich bringt zehn Minuten vor der Pause mit einem herrlichen Treffer in den Winkel die Hoffnung zwar wieder zurück, doch Hoffenheim …

Artikel lesen
Link zum Artikel