DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Ramos wird erstmals seit 2004 ein grosses Turnier verpassen.
Sergio Ramos wird erstmals seit 2004 ein grosses Turnier verpassen. Bild: keystone

«Es tut weh» – so reagiert Sergio Ramos auf sein EM-Aus

25.05.2021, 09:4325.05.2021, 14:09

Sergio Ramos wurde mit Spanien Welt- und zweimal Europameister, derzeit ist er Captain der «Furia Roja» und mit 179 Länderspielen auch deren Rekordspieler. Bei der bevorstehenden EM wird der 35-Jährige nun aber nicht dabei sein. Trainer Luis Enrique verzichtet wegen mangelnder Fitness auf die Dienste von Ramos, der damit erstmals seit 2004 ein grosses Turnier verpasst.

Wegen eines Meniskusrisses und einer Sehnenreizung musste der Leitwolf zuletzt immer wieder pausieren, in diesem Jahr hat er nur 395 Spielminuten in den Beinen. Ramos war allerdings auf dem Weg der Besserung und wäre bis zur EM wohl wieder fit geworden. Für Enrique war das Risiko aber zu gross. «Es war eine Entscheidung, über die wir viel nachgedacht haben. Ich muss machen, was für das Team am besten ist», erklärte der Nationaltrainer. Die Nachricht überbrachte er dem Routinier persönlich. «Es war ein sehr höfliches und korrektes Gespräch.»

Ramos selbst zeigt sich freilich wenig begeistert von der Entscheidung. Auf Instagram schrieb er: «Ich habe jeden Tag dafür gekämpft und gearbeitet, um für Real Madrid und die Nationalmannschaft wieder auf 100 Prozent zu kommen. Aber die Dinge laufen nicht immer so, wie man es will. Es tut mir weh, dass ich meiner Mannschaft nicht mehr helfen konnte und Spanien nicht repräsentieren kann.»

Der spanische Rekordnationalspieler erklärte zudem, dass es wohl besser sei, sich jetzt vollständig zu erholen und nächste Saison wieder topfit zurückzukehren. «Es tut weh, dein Land nicht zu vertreten, aber man muss ehrlich und aufrichtig sein», so Ramos weiter. «Ich wünsche all meinen Mitspielern viel Glück, hoffentlich spielen wir eine grossartige EM.»

Mit dem Fehlen von Ramos fährt Spanien erstmals überhaupt ohne einen Spieler von Real Madrid an ein grosses Turnier. Während etwa Marco Asensio oder Isco ausser Form sind, wäre Rechtsverteidiger Daniel Carvajal eigentlich ein potenzieller Stammspieler gewesen. Wie Ramos hatte aber auch er zuletzt mit mehreren Verletzungen zu kämpfen. Statt Nacho Fernandez, der Ramos bei Real zuletzt souverän vertrat, nominierte Enrique Aymeric Laporte von Manchester City. Dem gebürtigen Franzosen mit spanischen Wurzeln wurde erst kürzlich die spanische Staatsbürgerschaft verliehen.

Spaniens EM-Kader
Tor: Unai Simon (Bilbao), David de Gea (Manchester United), Robert Sanchez (Brighton Hove & Albion).
Abwehr: Jose Gaya (Valencia), Jordi Alba (Barcelona), Pau Torres (Villarreal), Aymeric Laporte (Manchester City), Eric García (Manchester City), Diego Llorente (Leeds United), Cesar Azpilicueta (FC Chelsea).
Mittelfeld: Sergio Busquets (Barcelona), Rodri (Manchester City), Pedri (Barcelona), Thiago (Liverpool), Koke (Atletico Madrid), Fabian Ruiz (Neapel), Marcos Llorente (Atletico Madrid), Dani Olmo (Leipzig).
Sturm: Mikel Oyarzabal (Real Sociedad), Alvaro Morata (Juventus), Gerard Moreno (Villarreal), Ferran Torres (Manchester City), Adama Traore (Wolverhampton), Pablo Sarabia (PSG).

Auch von Reals Erzrivale Barcelona werden nur drei Profis an der EM teilnehmen: Jordi Alba, der neue Captain Sergio Busquets und Youngster Pedri. Von Meister Atlético Madrid sind mit Marcos Llorente und Koke ebenfalls nur zwei Verteter dabei. Gleich 14 Akteure verdienen ihr Geld im Ausland, ein Grossteil in der englischen Premier League. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sergio Ramos im Wandel der Zeit

1 / 53
Sergio Ramos im Wandel der Zeit
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Victor Paulsen
25.05.2021 11:12registriert April 2019
Schon ist mir Spanien etwas sympatischer geworden
389
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
25.05.2021 11:02registriert Dezember 2015
Für Ramos ist es sicherlich hart, auch für die Mannschaft wird er als Führungsspieler sicherlich fehlen. Ich kann aber dennoch Enrique verstehen..

Ob Busquets die Mentalität mitbringt, um die Mannschaft zu führen weiss ich nicht. Ich hätte da eher auf Koke oder Azpilicueta gesetzt.
211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Smith
25.05.2021 10:39registriert November 2017
«Man muss ehrlich und aufrichtig sein» – sagt Sergio Ramos.
208
Melden
Zum Kommentar
11
«Wir haben es auf die leichte Schulter genommen» – Nati schlägt Frankreich nach Rückstand
Das Eishockey-Nationalteam bestätigt an der WM in Finnland den grandiosen 6:3-Sieg über Kanada vom Samstag mit einem 5:2-Erfolg über die Franzosen.

Die Schweizer setzten gegen Frankreich zum Steigerungslauf an – nach einem wahrhaftigen Fehlstart allerdings. Nach dem ersten Abschnitt lagen die Schweizer 0:2 zurück. Es hätte sogar 0:4 stehen können.

Zur Story