DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Diego Costa wie einen Kriminellen behandelt?» – Chelsea-Coach Conte lacht sich schlapp

18.08.2017, 18:3019.08.2017, 10:26

«Das ist grossartig, das ist grossartig!», lacht Antonio Conte in die Kameras an der Pressekonferenz des FC Chelsea. Der Italiener kann sich kaum beruhigen. «This is funny!», bringt er gerade noch heraus.

Was hat den ehemaligen italienischen Nati-Trainer so amüsiert? Er wurde von einem Journalisten mit den Vorwürfen des baldigen Ex-Chelsea-Spielers Diego Costa konfrontiert. Costa hatte behauptet, Chelsea behandle ihn wie einen Kriminellen. 

Danach wird Conte deutlich: «Costa ist Vergangenheit», sagt er. Es habe keinen Sinn, sich weiter damit zu befassen. Braucht er ja auch nicht. Mit Alvaro Morata von Real Madrid haben die Londoner hochkarätigen Ersatz für Costa verpflichtet.

Costa wird sein Glück wohl in Spanien suchen. Er weigert sich, zu Chelsea zurückzukehren. (aeg)

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
winglet55
18.08.2017 18:52registriert März 2016
überbezahlte, verhätschelte und mimosenhafte "Stars". Ich denke es wird Zeit das die Clubs, das Leistungsprinzip einführen und diesen Diven eine Konventionalstrafe in der Höhe eines Jahresgehalts aufbrummen, wenn sie sich weigern ihre Arbeit vertragsgemäss wieder aufzunehmen.
308
Melden
Zum Kommentar
2
«Ohne Halo wäre er nicht mehr bei uns» – Überrollbügel rettet Zhou das Leben
Trotz eines Horror-Unfalls hat Alfa-Romeo-Pilot Zhou Guanyu wie durch ein Wunder den GP von Silverstone schadlos überstanden. Der Überrollbügel «Halo» verhinderte wohl einen fatalen Ausgang.

Als sich Ferrari-Pilot Carlos Sainz als Sieger des GP von Silverstone feiern liess, konnte auch Zhou Guanyu schon wieder lächeln. Seinen Horror-Unfall beim Formel-1-Klassiker in Silverstone hatte der Chinese ohne Verletzungen überstanden. Die 142'000 Fans an der Traditionsstrecke atmeten erleichtert auf, als der Alfa-Romeo-Pilot das Medical Centre verlassen konnte und durch das Fahrerlager schlenderte.

Zur Story