DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea's Diego Costa celebrates scoring his team's equalizer during the English FA Cup final soccer match between Arsenal and Chelsea at the Wembley stadium in London, Saturday, May 27, 2017. (AP Photo/Matt Dunham)

Diego Costa küsst das Chelsea-Logo: Das war einmal. Bild: AP/AP

Knatsch zwischen Chelsea und Diego Costa – die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Premier League läuft wieder, doch der beste Torschütze des Meisters Chelsea ist nicht dabei. Trotz laufendem Vertrag weilt Diego Costa derzeit im Ausland. Und nichts deutet auf eine baldige Rückkehr des Stürmers hin. Was ist passiert?



Wo ist Diego Costa?

Diego Costa befindet sich im Moment in seinem Geburtsland Brasilien. Dort hält er sich fit und weigert sich, nach England zurückzukehren. Nach eigenen Angaben wartet der Stürmer dort darauf, dass Chelsea ihn zum Wechsel frei gibt. 

In seiner Geburtsstadt Lagarto im Osten Brasiliens hält sich Diego Costa derzeit auf.

Was ist passiert?

Obwohl Costa mit 20 Toren in der vergangenen Saison Chelseas bester Torschütze war, hat ihn Trainer Antonio Conte aussortiert. Der spanische Nationalspieler ist besonders sauer auf den Trainer, weil dieser ihm die Neuigkeit im Juni per SMS mitgeteilt hat. «Es gibt Wege, wie man so etwas tun kann – aber nicht per SMS. Du solltest es einem ehrlich ins Gesicht sagen», sagt Costa gegenüber der englischen «Daily Mail».

Chelsea's manager Antonio Conte watches the pregame ceremonies before the start of his team's friendly soccer match against Arsenal in Beijing, Saturday, July 22, 2017. Chelsea beat Arsenal, 3-0. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Antonio Conte setzt nicht mehr auf Diego Costa. Bild: AP/AP

Wieso ist der Fall gerade jetzt aktuell?

Diego Costa ist seit Juni wütend auf seinen Trainer. Dennoch nimmt die Geschichte erst jetzt in den Medien so richtig Fahrt auf. Weshalb? Der 28-Jährige stand vor Kurzem der «Daily Mail» Red und Antwort und machte einige bemerkenswerte Aussagen. Costa sagt unter anderem, Chelsea habe ihn «wie einen Kriminellen» behandelt und schliesst sogar rechtliche Schritte gegen den Verein nicht aus. Zudem tritt er gegen Antonio Conte nach und bezeichnet ihn «sehr distanziert» und «uncharismatisch».

Was will Diego Costa?

Costa will zurück zu Atlético Madrid, zurück zu dem Klub, bei dem er den grossen Durchbruch schaffte. Und für ihn gibt es nur diese eine Option. «Wenn ich gehe, dann zu dem Klub, zu dem ich will – nicht zu dem, der am meisten zahlt», sagt der Wahlspanier.

epa04239524 (FILE) A file picture dated 31 January 2013 of Atletico Madrid's Diego Costa celebrating after scoring during the Spanish King's Cup semi final first leg soccer match against Sevilla FC at Vicente Calderon stadium in Madrid, Spain. Spanish striker Diego Costa has passed a medical at English Premier League side Chelsea FC ahead of a proposed 32 million pound (39 million euro) transfer from Atletico Madrid, British media reports stated on 04 June 2014.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Erfolgreiche Zeiten: Costa würde gerne wieder für Atlético Madrid auflaufen. Bild: EPA/EFE FILE

Es gibt da nur ein Problem: Atlético wurde von der UEFA mit einer Transfersperre belegt. Selbst wenn ein Wechsel noch im Sommer-Transferfenster abgeschlossen werden kann, dürfte Costa erst ab Januar 2018 für die Spanier auflaufen. Ein Fakt, der dem Spieler nach eigenen Angaben egal ist. Er will in erster Linie weg von Chelsea.

Was will Chelsea?

Angeblich sind die Londoner auf Wiedergutmachung aus – allerdings zu ihren Bedingungen. Zwar plant der englische Meister auch vorerst weiterhin ohne Costa, dennoch soll der Stürmer nach England zurückkehren und dort mit der Reserve mittrainieren. Wie der «Guardian» schreibt, soll er sich fit halten und – überraschenderweise – jederzeit bereit sein für einen Einsatz mit der ersten Mannschaft. 

Möglicherweise hat der letzte Punkt damit zu tun, dass es Chelsea nicht gelang, Romelu Lukaku zu holen. Der Belgier wäre der absolute Wunschtransfer von Antonio Conte gewesen. Stattdessen müssen die «Blues» mit Alvaro Morata «Vorlieb nehmen»,

epa06128641 Chelsea's Alvaro Morata during the FA Community Shield between Arsenal and Chelsea at Wembley Stadium in London, Britain, 06 August 2017.  EPA/WILL OLIVER

Alvaro Morata wurde als Ersatz  Bild: EPA/EPA

Was will Atlético Madrid?

Atlético ist an einer Rückkehr Costas interessiert. Der «Independent» schreibt, dass die Spanier bereit sind, mehr als 43 Millionen Euro für den Stürmerstar zu zahlen. Da der 28-Jährige bis im Januar nicht berechtigt wäre, tatsächlich für den Verein zu spielen, haben die Madrilenen bereits ein individuelles Trainigs- und Fitnessprogramm zusammengestellt. Dieses Programm sieht individuelle Einheiten mit Oscar 'El Profe' Ortega, dem berühmten Fitnesstrainer Atléticos vor. 

Wie geht es weiter?

Das ist derzeit noch offen. Atlético Madrid hofft, den Wechsel noch vor dem Ende des Transferfensters abzuwickeln. Allerdings können sie im Moment nur zuschauen, wie Costa und Chelsea um Macht ringen. Der Stürmer selbst hat zwei Optionen: Erstens, weiterhin komplett auf Barrikade gehen und hoffen, dass Chelsea irgendwann genug hat und ihn freigibt. Oder zweitens, einlenken, nach England zurückkehren und so mit einer guten Geste Chelsea überzeugen, ihn gehen zu lassen.

Was soll Diego Costa tun?

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rückkehrer Embolo und zwei andere treffen – die Nati-Anwärter im WM-Formcheck

Die WM in Russland rückt immer näher. Diverse Schweizer Spieler wollen sich noch für das Saison-Highlight im Sommer aufdrängen. Wir sagen dir, wie gut es ihnen gelungen ist.

Artikel lesen
Link zum Artikel