DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Urs Meier spricht zu den FCZ Spielern im GSP Stadion.
Trainer Urs Meier spricht zu den FCZ Spielern im GSP Stadion.Bild: Andreas Meier/freshfocus
Vorschau auf den ersten Spieltag

FCZ und YB starten ins Abenteuer Europa League

Der FC Zürich startet seine Europa-League-Kampagne auf Zypern gegen Apollon Limassol, Young Boys darf Zuhause gegen Slovan Bratislava antreten.
18.09.2014, 13:3818.09.2014, 18:02

FCZ hat einen Saison-Auftakt nach Mass hinter sich: In der heimischen Meisterschaft steht man seit dem diskussionslosen 4:1-Sieg gegen Sion vom Sonntag an der Tabellenspitze und die Qualifikation für die Europa League gelang souverän.

Abheben mag Trainer Urs Meier trotzdem nicht: «Wir müssen bodenständig bleiben. Wir wissen, woher wir kommen», dämpft er die aufgekommene Euphorie. Überheblichkeit wäre fehl am Platz. Seine Mannschaft habe in dieser Saison noch gar nichts gewonnen, so Meier. Abgerechnet werde erst im nächsten Jahr. Und sie müsse den Beweis antreten, dass sie bei Gegenwind nicht gleich umfalle.

Respekt vor dem Gegner.
Respekt vor dem Gegner.Bild: Andreas Meier/freshfocus

«Apollon Limassol auf Augenhöhe»

Auch zur Ausgangslage für das heutige Europacup-Spiel äusserte sich Meier vorsichtig. Er sieht den FCZ nicht zwingend in der Favoritenrolle. Apollon Limassol befindet sich seiner Meinung nach «auf Augenhöhe».

Meier gab zu bedenken, dass der FCZ aus der jüngeren Vergangenheit nicht so viele Erfahrungen auf internationaler Ebene vorweisen könne. Für einige Spieler gehe es auch darum, erst einmal Routine zu sammeln auf diesem Niveau.

Meier ist optimistisch.
Meier ist optimistisch.Bild: Andreas Meier/freshfocus

Klar ist: Wenn der Cupsieger in der Europa-League-Gruppenphase um das Weiterkommen mitkämpfen will, darf er sich gegen Apollon keinen Ausrutscher leisten. Er braucht wohl die maximale Punkteausbeute aus den zwei Matches gegen den Underdog, um Borussia Mönchengladbach und Villarreal gefährden zu können. Trotz aller Bescheidenheit gibt sich Trainer Meier angriffig: «Wir wollen europäisch überwintern.»

Slovan Bratislava erster Gradmesser für die Young Boys

Im Heimspiel gegen den mutmasslich schwächsten Konkurrenten der Gruppe I, Slovan Bratislava, ist ein Sieg Pflicht.

So lautet die Vorgabe von Trainer Uli Forte für die Europa-League-Gruppenphase an sein Team:« Wir wollen unbedingt weiterkommen. Es ist immer wichtig, mit einem Sieg in ein Turnier zu starten. Daheim sind wir zu favorisieren.» 

Bild: Urs Lindt/freshfocus

Mehr Fussball

Auf die Young Boys wartet im Stade de Suisse ein «hartnäckiger Gegner», wie es Forte nach mehrfachem Video- und TV-Studium von Slovan formulierte, «der sicher stärker ist als Debrecen». Den zumindest im Hinspiel äusserst defensiv eingestellten, ungarischen Meister hatte YB in den Playoffs mehr oder weniger problemlos ausgeschaltet. 

Für YB spricht die Heimbilanz: Seit dem 3:5 gegen Liverpool vor fast genau zwei Jahren gestalteten die Berner alle vier Europacup-Partien im Stade de Suisse siegreich. Slovan hat von seinen letzten zwölf Auswärtsspielen hingegen nur eines gewonnen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur neun ÖSV-Herren bei Olympia – Österreicher wittern «Ski-Gijon» bei Rennen in Malbun

104 Athletinnen und Athleten aus Österreich reisen an die Olympischen Winterspiele von Peking. Damit ist die Austria-Delegation deutlich kleiner als diejenige der Schweiz: Swiss Olympic wird mit 168 Sportlerinnen und Sportlern in China vertreten sein. Hauptgrund dafür ist, dass Österreich weder im Hockeyturnier der Frauen, noch der Männer vertreten ist.

Zur Story