Sport
Fussball

Demonstranten stürmten ETH

Sepp Blatter in Zürich

Demonstranten stürmten ETH

04.11.2014, 19:5305.11.2014, 10:50
Mehr «Sport»

FIFA-Präsident Sepp Blatter hielt am Dienstagabend einen Vortrag an der ETH in Zürich. Er sprach zum «Thema Fussball als Lebensschule». Im Vorfeld ist zu einer Demonstration aufgerufen worden und noch vor 18 Uhr fanden sich dann auch FIFA-Gegner vor der ETH ein. Ihr Motto war: «Sepp Blatter von der ETH vertreiben! Kein Fussbreit der FIFA und ihren Drecksgeschäften!». 

Für kurze Zeit wurde es leicht chaotisch. Parolen wie «Schiesst die FIFA auf den Mond, das ist Raumfahrt die sich lohnt» wurden skandiert. Nach 18 Uhr stürmten die Demonstranten das ETH-Gebäude und zündeten Rauchbomben. Die Polizei griff ein und musste den Saal, in dem Sepp Blatter am referieren war, blockieren. Die Aktion dauerte nicht allzu lange. Bald zogen sich die Chaoten zurück. 

(feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sunking_Randy_XIV.
04.11.2014 21:10registriert Oktober 2014
Gut gemacht, schönen Dank an die Aktivisten! Die Zeiten, als ein solch verkommener Typ wie Blatter und seine völlig skrupellos agierende FIFA ungestört öffentlich einen Vortrag über ihren angeblich positiven Einfluss auf den Fussball halten können, sollten endgültig vorbei sein. Irgendwie auch unverständlich, wieso Blatter eine Plattform an der ETH geboten wird. In diesem Sinne, obwohl etwas abgedroschen: love football, hate FIFA!
374
Melden
Zum Kommentar
2
«In Paris für mein letztes Tennisturnier» – Andy Murray bestätigt Rücktritt nach Olympia

Als Andy Murray in Wimbledon in der ersten Runde des Doppelturniers an der Seite seines Brudes Jamie scheiterte, fragten sich viele: War es der letzte Auftritt des dreifachen Grand-Slam-Champions in seiner Heimat? Er wurde jedenfalls verabschiedet, als wäre es der letzte Auftritt seiner Karriere.

Zur Story