DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 15 Gifs bestätigen vor der EM alle Vorurteile über Frauenfussball – nicht

16.07.2017, 15:5617.07.2017, 03:16

Am 16. Juli beginnt in Holland die zwölfte Frauen-Fussball-EM. Die Schweiz ist auch vertreten und zwar in der Gruppe C mit Österreich, Frankreich und Island.

«Ööööööööööömirdochegal!»
der Ewiggestrige aus der dritten Reihe
«Bullshit. Die folgenden Gifs werden dir helfen, dein steinzeitliches Denken zu begraben.»
einer, der sein urteil aus den 80er-Jahren zum Glück noch rechtzeitig revidierte

«Im Frauenfussball gibt es imfall voll nicht die schönen Tore.»

«Frauenfussball ist so brav wie Mutti in der Oper»

«Wenn man ihnen Schuhe zuwerfen würde ... aber Bälle? Die halten sie nie!»

«Haha, Freistosstor, harrharr.»

«Frauen können nur bei Rückenwind einwerfen»

«Dude, no Skills! No Skills!»

Animiertes GIFGIF abspielen
watson: gif

«Wenn eine Fussballerin schiessen will, kauft sie sich ein Gewehr.»

«Frauen können nicht tackeln.»

«Denen fehlt einfach die Übersicht!»

«Flanken fallen noch vor dem Strafraum runter.»

«Frauen fehlt halt einfach der Witz – wieder einmal.»

«Tanzen können sie ja, die Frauen. Aber kaum haben sie einen Ball am Fuss, fallen sie um.»

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

«Frauen treffen aus zwei Metern keinen Bus.»

Helene macht auch Sport: Sie gehts ins Fitness – und nervt sich dabei.

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel